Pflichtteil gefordert: Genaue Auskunft zu Oder-Konto nötig

12.10.2021
Eine enterbte Tochter kann ihren Pflichtteil verlangen. Sie hat dann einen gesetzlichen Auskunftsanspruch. Doch welche Angaben müssen im notariellen Nachlassverzeichnis genau zu Oder-Konten stehen?
Das Nachlassverzeichnis muss genaue Angaben dazu machen, welche Leistungen eine Erbin von einem Oder-Konto erhalten hat. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Das Nachlassverzeichnis muss genaue Angaben dazu machen, welche Leistungen eine Erbin von einem Oder-Konto erhalten hat. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

München/Berlin (dpa/tmn) - Mit einem sogenannten Oder-Konto kann ein Erblasser sicher stellen, dass in seinem Todesfall ein Mitkontoinhaber problemlos das gesamte Sparguthaben erhält.

Auch zu Lebzeiten kann der Mitkontoinhaber als Beschenkter bereits den hälftigen Anteil des Sparguthabens erhalten. Tritt also der Erbfall ein, reicht es daher nicht, wenn ein Notar oder eine Notarin im Nachlassverzeichnis erwähnt, dass es ein solches Konto gibt.

Vielmehr muss er oder sie bei Oder-Konten auch in Erfahrung bringen, welche Leistungen die Mitkontoinhaberin von einem solchen Konto erhalten hat, so ein Beschluss des Oberlandesgerichts München (Az.: 33 W 775/21). Über den Fall hat die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

Enterbte Tochter beantragt Zwangsgeld

Eine enterbte Tochter forderte ihren Pflichtteil. Um dessen Höhe genau zu ermitteln, verlangte sie Auskunft über die Nachlasswerte. Da sie ein gesetzliches Auskunftsrecht hat, erstellte ein Notar ein Nachlassverzeichnis.

Dieses Verzeichnis hielt die Tochter aber für unvollständig. Denn dort sei zwar ein Oder-Konto angegeben. Darauf könne die erbende Ehefrau des Verstorbenen jedoch zugreifen. Zudem durfte die Tochter bei der Erstellung des Nachlassverzeichnisses nicht dabei sein. Daher wollte sie ein Zwangsgeld gegen die Erbin festsetzen lassen.

Nachlassverzeichnis muss detailliert Auskunft geben

Die Richter gaben ihr Recht. Bei einem Oder-Konto muss das Verzeichnis darüber informieren, welche Leistungen Mitkontoinhaber von einem solchen Konto erhalten haben. Da etwa mögliche Schenkungen an Mitkontoinhaber in die Berechnung des Pflichtteils einbezogen werden müssten.

Das notarielle Nachlassverzeichnis enthielt solche Angaben nicht. Daher sei ein Zwangsgeld gegen die Erbin festzusetzen gewesen, um diese zur Erteilung der entsprechenden Auskünfte anzuhalten.

Allerdings konnte die Tochter ihren Zwangsgeldantrag nicht darauf stützen, dass sie bei der Erstellung des Verzeichnisses nicht dabei war. Zwar haben Pflichtteilsberechtigte grundsätzlich einen solchen Anspruch. Doch die Tochter hatte diesen nicht explizit eingeklagt.

© dpa-infocom, dpa:211011-99-561269/2

DAV: Erbrecht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die jüngste BGH-Entscheidung könnte für Geldinstitute teuer werden. Denn sie dürfen die AGB nicht ohne aktive Zustimmung der Kunden ändern. Foto: Andreas Arnold/dpa/dpa-tmn Rechtswidrige Gebührenerhöhung: Das müssen Bankkunden wissen Der BGH hat entschieden: Die stillschweigende Zustimmung bei Änderungen der Geschäftsbedingungen gilt nicht. Für Bankkunden heißt das: Sie können gegen die Erhöhungen von Kontogebühren vorgehen.
Wohnt eine Person im Ausland, muss sie nicht zwangsläufig einen deutschen Notar aufsuchen, um ein Erbe auszuschlagen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Kann Notar im Ausland die Erklärung beurkunden? Keiner muss ein Erbe annehmen. Wer die Erbschaft ausschlagen will, muss aber bestimmte Fristen und Formvorschriften beachten. Doch was gilt, wenn die gesetzliche Erbin im Ausland wohnt?
Schickt die Bank ein Kündigungsschreiben für das Girokonto, müssen Verbraucherinnen und Verbraucher das nicht hinnehmen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Gegen Konto-Kündigung durch die Bank wehren Der BGH hat der Gebührenpraxis vieler Geldinstitute einen Riegel vorgeschoben. Manchen Kunden flattert daher nun die Kündigung des Kontos ins Haus. Besonders eine Gruppe kann das hart treffen.
Ein Basiskonto soll auch armen Menschen die Teilnahme am Zahlungsverkehr ermöglichen. Die Gebühren für solche Konten sind oft hoch. Foto: Fabian Sommer/dpa/dpa-tmn Basiskonto ist oft teuer Jeder hat einen gesetzlichen Anspruch auf ein Girokonto auf Guthabenbasis. Dieses sogenannte Basiskonto kann aber durchaus ins Geld gehen. Manche Anbieter verlangen hohe Gebühren.