Nullprozent-Finanzierungen: Auf versteckte Kosten achten

18.05.2016
Kreditanbieter werben häufig mit einer sogenannten Nullprozent-Finanzierung. Doch auch hier kann es versteckte Kosten geben. Beispiele nennt die Verbraucherzentrale Hamburg.
Ein Kredit mit Nullprozent-Finanzierung ist in der Regel nie ganz kostenlos - wissen Verbraucherschützer. Foto: Jens Wolf
Ein Kredit mit Nullprozent-Finanzierung ist in der Regel nie ganz kostenlos - wissen Verbraucherschützer. Foto: Jens Wolf

Hamburg (dpa/tmn) - Kunden sollten bei Angeboten mit sogenannter Nullprozent-Finanzierung auf versteckte Kosten achten. «In der Regel vermittelt der Händler einen solchen Kredit nie ganz kostenlos», warnt Kerstin Föller von der Verbraucherzentrale Hamburg.

So könnten beispielsweise Gebühren für eine Kontoführung anfallen. Kunden fragen besser nach einem Rabatt bei Barzahlung, falls ihnen das finanziell möglich ist.

Vorsicht: Manche Händler koppeln das Angebot zusätzlich an eine Restschuldversicherung. «Diese lohnt sich für kleinere Beträge meist nicht», erklärt Föller. Wenn überhaupt, sei dies nur etwas für Familien mit einem Hauptverdiener. Sollte dieser sterben, bleiben die Angehörigen wenigstens nicht auf den Schulden sitzen.

Für solche Darlehensverträge gilt unter Umständen ein 14-tägiges Widerrufsrecht. Voraussetzungen dafür sind nach Angaben der Verbraucherzentralen: Die Gewährung des Kredites war an den Abschluss einer Restschuldversicherung geknüpft, oder es wurden Zusatzkosten berechnet - dabei muss die Laufzeit mehr als drei Monate und die Kreditsumme mindestens 200 Euro betragen.

Bei einer echten «Null-Prozent-Finanzierung» - also Verträgen ohne jegliche Kosten - gibt es seit kurzem ein Widerrufsrecht, wenn der Vertrag nach dem 21. März abgeschlossen wurde und die vereinbarte Kreditsumme mindestens 200 Euro beträgt.

Widerrufen Kunden den Darlehensvertrag, ist auch der Kaufvertrag hinfällig. Denn laut Föller handelt es sich um ein «verbundenes Geschäft».


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Crowdfunding-Portale gelten mittlerweile als erste Anlaufustelle für Menschen mit einem Projektvorhaben. Verbraucherschützer sehen in diesem Modell aber auch Risiken. Foto: dpa-infocom Hinter Crowdfunding-Angebot kann Schneeballsystem stecken Um eine Geschäftsidee zu verwirklichen, bedarf es oftmals einer hohen Geldsumme. Jungunternehmer können Dienste einiger Spendenportale in Anspruch nehmen. Doch das ist gar nicht so ungefährlich.
Mindestens einmal im Jahr kann man bei Auskunfteien wie der Schufa die eigenen Daten zur Kreditwürdigkeit überprüfen. Falsche Angaben müssen gelöscht werden. Foto: Jens Kalaene Schufa & Co.: Kostenlose Auskunft anfordern Eine schlechte Bewertung der Kreditwürdigkeit kann zum Beispiel zu hohen Kreditzinsen führen. Falsche Angaben gehören deshalb gelöscht. Verbraucher können ihre Daten einmal im Jahr kostenlos anfordern - online ist das aber gar nicht so einfach.
Was soll mit dem digitalen Nachlass geschehen? Schon zu Lebzeiten können Bevollmächtigte bestimmt werden, die später etwa das Facebook-Profil in den Gedenkstatus versetzen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Digitaler Nachlass: Vertrauensperson in Vollmacht angeben Wenn eine Person stirbt, bleiben deren digitale Konten bestehen. Sie zu schließen, ist Aufgabe der Hinterbliebenen. Sinnvoll ist es, schon zu Lebzeiten eine Vollmacht auszustellen und alle Passwörter zu sammeln.
Bei unerwarteten Schreiben von Inkasso-Unternehmen sollte der Verbraucher unbedingt alle Angaben zur Firma prüfen. Oft stimmt die angegebene Mail-Adresse nicht. Foto: Christian Charisius Forderung prüfen: Vorsicht Inkasso-Schreiben Wer von einer Inkasso-Firma Post erhält, glaubt oft, versehentlich eine Rechnung nicht beglichen zu haben. Doch dies ist gar nicht immer der Fall. Denn manchmal steckt hinter solchen Schreiben auch eine Betrugsmasche.