Nichts verschenken - Wie Anleger ihre Rendite steigern

21.03.2017
Viele Anleger vertrauen ihrem Gefühl. Und sie handeln bei der Anlage an den Finanzmärkten aktiv. Das können zwei Fehler sein, die viel Rendite kosten, wie die Stiftung Warentest herausgefunden hat. Dabei ist es einfach, mehr aus dem Depot rauszuholen.
Es sind immer die gleichen Fehler, die Anleger um ihr Geld bringen. Die Stiftung Warentest hat sie aufgeschrieben. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn
Es sind immer die gleichen Fehler, die Anleger um ihr Geld bringen. Die Stiftung Warentest hat sie aufgeschrieben. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Viele gut informierte Anleger verschenken Geld, ebenso viele aktive Anleger. Darauf lässt zumindest eine Analyse der Wertpapierdepots von 40 000 Direktbankkunden für die Zeitschrift «Finanztest» der Stiftung Warentest schließen.

Die untersuchten Depots blieben mit durchschnittlichen Wertzuwächsen von 3,1 Prozent pro Jahr weit hinter dem Gesamtmarkt zurück. Im Untersuchungszeitraum 2005 bis 2015 wären 8,7 Prozent Rendite realistisch gewesen, berichtet «Finanztest» (Ausgabe 4/2017). Drei typische Fehler: 

- Zu viel Wissen: Den Markt zu beobachten ist zwar wichtig. Jedoch treffen auch gut informierte Anleger laut der Studie nicht immer die richtigen Entscheidungen. Anleger, die täglich das Geschehen an der Börse verfolgen, erliegen oft der Versuchung irgendwie zu reagieren. Besser ist es oft, an seiner ursprünglichen Strategie festzuhalten.

- Alles auf eine Karte: Experten werden nicht müde zu betonen, dass eine breite Streuung des Risikos für eine erfolgreiche Geldanlage wichtig ist. Empfohlen werden 30 Wertpapiere aus verschiedenen Branchen. In den für die Studie untersuchten Depots lagen aber im Schnitt nur 12. Das macht Depots anfälliger für Wertschwankungen.

- Zu viele Einzelaktien: Viele Anleger suchen sich ihre Aktien gezielt heraus. Sie vertrauen dabei laut «Finanztest» entweder den Fakten, die sie über die Firma kennen, oder sie vertrauen ihrem Gespür. Geben die Kurse nach, kaufen sie sogar häufig noch nach, um den durchschnittlichen Einstandspreis zu senken. Doch wie die Untersuchung zeigt, steigern sie damit ihre Rendite nicht.

Wer sein Depot auf Erfolg trimmen will, sollte zuerst sein Vermögen gut verteilen. Die Stiftung Warentest empfiehlt, einen Teil des Geldes in börsengehandelte Indexfonds zu investieren, die sich am MSCI-World-Index orientieren. Auch sollte das Geld über einen Zeitraum von mindestens zehn Jahren investiert werden. Depotbesitzer sollten sich außerdem nicht von der Aussicht auf schnelle Gewinne in spekulative Aktien oder Modetrends locken lassen, warnen die Warentester. Denn oft zahlten sie bei solchen Investments drauf.

Tipps der Stiftung Warentest (z.T. kostenpflichtig)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vermeintliche Experten versprechen oft goße Gewinne mit Aktien. Doch solche Aussagen sind nichts als Werbung. Anleger sollten sich daran nicht orientieren. Foto: Frank Rumpenhorst Wie sich gute Aktien finden lassen Geldanlage ist eine Vertrauenssache. Das gilt vor allem bei vermeintlich heißen Aktien-Tipps. Denn nicht immer sind die «Kursraketen» oder «unentdeckten Perlen» ihr Geld wirklich Wert.
Auch an der Frankfurter Börse ist der Aktienhandel irgendwann einmal beendet. Geöffnet wird erst wieder am nächsten Tag. Foto: Frank Rumpenhorst (Archiv) Richtig handeln auch nach Feierabend Wer Geldgeschäfte am liebsten auf der heimischen Couch erledigt, muss sich trotzdem an gewisse Zeiten halten. Denn auch die Börsen schließen einmal. Doch auch in Randzeiten geht der Handel weiter - mit einigen wichtigen Unterschieden.
Wenn ein Insider Hoffnung auf große Gewinne macht, sollten Anleger hellhörig werden und weitere Quellen befragen. Foto: dpa-infocom Wann Geldanleger bei Insidertipps misstrausch werden müssen Wer in der Hoffnung auf große Gewinne zu riskanten Wertpapieren greift, erlebt am Ende meist eine böse Überraschung. Oft wurden viele Unternehmen einzig zu dem Zweck gegründet, um an das Geld von Anlegern zu gelangen. Welchen Empfehlungen Sie misstrauen sollten.
Monatlich zahlen Arbeitgeber eine kleine Summe als vermögenswirksame Leistung. Auf sieben Jahre gerechnet, kann man aber einiges ansparen. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Wenig Angebote für Fondssparen Arbeitnehmer können mit vermögenswirksamen Leistungen vorsorgen. Wer dafür einen Fondssparplan sucht, sollte die Kosten vergleichen. Das zeigt eine Stichprobe von Verbraucherschützern.