Nachhaltigkeit spielt beim Einkauf eine immer größere Rolle

04.06.2021
Wo kommt das Produkt her? Unter welchen Bedingungen wurde es hergestellt? Ob im Supermarkt oder im Klamottenladen - immer mehr Verbraucher achten auf Nachhaltigkeit, so das Fazit einer neuen Studie.
Laut einer Studie spielt Nachhaltigkeit für Verbraucher eine immer wichtigere Rolle. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
Laut einer Studie spielt Nachhaltigkeit für Verbraucher eine immer wichtigere Rolle. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Berlin (dpa) - Das Thema Nachhaltigkeit wird für Verbraucherinnen und Verbraucher beim Einkauf immer wichtiger. Das ist das Ergebnis des «Konsummonitors Nachhaltigkeit» des Handelsverbandes Deutschland (HDE).

Die Kunden legten bei ihrer Kaufentscheidung im Einzelhandel vor allem bei Lebensmitteln und Mode zunehmend Wert auf nachhaltige Produktionsmethoden und die Herkunft der Waren, fasste HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth das Ergebnis der vom Institut für Handelsforschung (IFH) in Köln verfassten Studie zusammen.

Die Corona-Pandemie habe insbesondere bei Lebensmitteln dem Thema noch einmal einen zusätzlichen Schub gegeben, da im Lockdown mehr Menschen selbst gekocht hätten. Immerhin 51 Prozent der Konsumentinnen und Konsumenten gaben demnach an, dass das Thema Nachhaltigkeit für sie beim Kauf von Lebensmitteln eine hohe Relevanz habe. Beim Fleischkauf waren es sogar 58 Prozent. Der Anteil der Vegetarier sei zwischen 2015 und 2021 von 3,3 auf 6,1 Prozent gestiegen, der Anteil der Veganer von 0,8 auf 1,9 Prozent, berichteten die Studienverfasser.

Auch im Modemarkt gewinnt das Thema Nachhaltigkeit der Studie zufolge an Bedeutung. Rund 49 Prozent der Verbraucherinnen und Verbraucher gaben an, dass ihnen Nachhaltigkeit beim Kauf von Textilien wichtig sei. Immerhin 13 Prozent der Befragten erklärten, die Corona-Pandemie habe dazu geführt, dass sie beim Kauf von Textilien mehr auf Nachhaltigkeit achteten als zuvor. Doch hat das Engagement offenbar auch seine Grenzen: Lediglich 19 Prozent sagten, dass sie mit Leichtigkeit auf ein Kleidungsstück verzichten, wenn es nicht nachhaltig ist.

© dpa-infocom, dpa:210604-99-862399/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Discounter Aldi schafft die kostenlosen Obst- und Gemüsebeutel aus dünnem Plastik ab. Vom Sommer an müssen Kunden einen Cent pro Stück zahlen. Foto: Marcel Kusch Aldi verlangt für dünne Plastikbeutel künftig Geld Der Discounter Aldi will eine Vorreiterrolle im Kampf gegen die Plastiktütenflut übernehmen. Doch bei Umweltschützern und Wettbewerbern stößt der Vorstoß auf überraschend wenig Gegenliebe.
Große Lebensmittelhändler wie Lidl oder Rewe wollen künftig keine Einweg-Trinkhalme aus Plastik mehr verkaufen. Foto: Patrick Pleul Supermärkte und Discounter verbannen immer mehr Plastik Rewe, Lidl und Edeka wollen bestimmte Plastikprodukte aus dem Sortiment nehmen. Großflächige Maßnahmen wirken: So spart etwa Lidls Verzicht auf Plastiktüten jährlich rund 3500 Tonnen Kunststoff ein. Umweltschützer wünschen sich allerdings noch mehr.
Ab dem 30. April will Sebastian Würth in seinem «Unverpackt»-Laden in Trier Waren lose und unverpackt für die Kunden bereit halten. Foto: Harald Tittel Gegen den Verpackungswahn: Unverpackt-Läden breiten sich aus In Deutschland öffnen immer mehr Geschäfte, die ganz auf Verpackung verzichten. Eingekauft und abgefüllt wird aus einem losen Sortiment. Ein bisschen wie früher im Tante-Emma-Laden.
Früher modern und ein bisschen verwegen, heute Routine: einkaufen im Internet. Foto: Arno Burgi/zb/dpa Online-Shopping ist für viele inzwischen Routine Auch Lebensmittel werden von den Bundesbürgern mittlerweile etwas öfter im Internet bestellt. Im internationalen Vergleich hinkt Deutschland bei diesem Thema allerdings hinterher. Und das liegt nicht nur an der Sparsamkeit der deutschen Verbraucher.