Möbel mit Makeln: Manche Fehler sind warentypisch

06.05.2016
Polster sollen kuschelig sein und dabei noch eine möglichst gute Figur machen. Beides ist aber nicht immer zu haben. Denn dass sich auf dem Sofa etwa Sitzkuhlen bilden, bringt das Material mit sich und ist daher nicht zwingend ein Grund zur Reklamation.
Wenn Sofapolster Falten werfen oder Sitzkuhlen bilden ist das eine typische Produkteigentschaft. Und daher nicht zwingend ein Grund für eine Reklamation. Foto: Franziska Gabbert
Wenn Sofapolster Falten werfen oder Sitzkuhlen bilden ist das eine typische Produkteigentschaft. Und daher nicht zwingend ein Grund für eine Reklamation. Foto: Franziska Gabbert

Berlin (dpa/tmn) - Falten im Sitzkissen, Kuhlen im Polster - bei Möbeln müssen Verbraucher mit manchen Makeln leben. Zwar können gravierende Mängel grundsätzlich reklamiert werden. Allerdings erweisen sich viele vermeintliche Mängel als typische Produkteigenschaft.

Besonders bei Polstermöbeln scheitern Kunden daher in vielen Fällen vor Gericht. Bevor sie einen Prozess anstrengen, sollten sich Verbraucher daher beraten lassen.

Zwei Beispiele: Manche Käufer stören sich an Falten im Bezug. Bei legerem, nicht straff gespanntem Polsterbezug gelten sie aber in der Regel als warentypisch. Das gilt auch für die Tatsache, dass sich die Falten im Laufe der Zeit verstärken, denn der Stoff dehnt sich durch die Benutzung aus. Auch Kuhlen in der Sitzfläche sind bei legerer Polsterung nicht ohne weiteres ein Mangel, berichtet die Stiftung Warentest in der Zeitschrift «test» (Heft 5/2016).


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei Haustürgeschäften geht es nicht immer seriös zu. Verbraucher sollten in dem Fall von ihrem Widerrufsrecht Gebrauch machen. Foto: Peer Grimm/Zentralbild/dpa Wie man nicht auf Betrüger beim Haustürgeschäft reinfällt Der Gesetzgeber schützt Verbraucher, die an der Haustür oder am Telefon von einem Verkäufer überrumpelt worden sind. Doch Betrüger wenden Tricks an, um die Rechte auszuhebeln. Experten klären auf, worauf man bei sogenannten Haustürgeschäften besonders achten muss.
Viele Pakete werden bei einem Nachbarn abgegeben - zur Annahme ist dieser aber nicht rechtlich verpflichtet. Foto: Andrea Warnecke Wie lange muss die Paket-Sendung aufbewahrt werden? Pakete werden nicht immer beim eigentlichen Empfänger abgegeben. Manchmal landet die Sendung auch beim Nachbarn. Aber muss der das Paket eigentlich annehmen? Und wie lange muss das Paket aufbewahrt werden?
Auch wenn ein Anstieg der Heizkosten zu erwarten ist, dürfen Energieversorger die Abschläge nicht eigenmächtig erhöhen. Foto: Jens Büttner Energieversorger dürfen Abschläge nur mit Zustimmung ändern Ein kalter Winter kann für Energiekunden teuer werden. Oft wird dann mit der Jahresabrechnung eine hohe Nachzahlung fällig. Um dies zu vermeiden, wollte ein Energieversorger die Abschläge frühzeitig anpassen. Doch ist ein solches Vorgehen ohne Zustimmung zulässig?
Das Geld vom Chef können Arbeitnehmer in einen Fondssparplan investieren. Damit können sie die meiste Rendite erzielen. Foto: Jens Schierenbeck/dpa-tmn VL-Fondssparplan abschließen - So kommen Sparer zum Vertrag Arbeitnehmer freuen sich über zusätzliches Geld vom Chef. Das nennt sich vermögenswirksame Leistungen. Wie viel gezahlt wird und welche Sparformen sich dafür wirklich lohnen, erklärt Verbraucherschützer Niels Nauhauser.