Mehr Kaufanreiz durch Kinderbonus als Mehrwertsteuersenkung

11.03.2021
In der Coronakrise wollte die Bundesregierung im vergangenen Jahr den privaten Konsum ankurbeln. Für ein halbes Jahr wurden die Mehrwertsteuer gesenkt und an Eltern Bonuszahlungen ausgeschüttet.
Der Kinderbonus wurde mehr für neue Anschaffungen genutzt als die gesenkte Mehrwertsteuer. Das ergab eine Untersuchung des Statistischen Bundesamtes. Foto: picture alliance / dpa
Der Kinderbonus wurde mehr für neue Anschaffungen genutzt als die gesenkte Mehrwertsteuer. Das ergab eine Untersuchung des Statistischen Bundesamtes. Foto: picture alliance / dpa

Wiesbaden (dpa) - Unter den Corona-Konjunkturhilfen der Bundesregierung hat der Kinderbonus größere Kaufanreize gesetzt als die zwischenzeitliche Absenkung der Mehrwertsteuer. Das geht aus einer Untersuchung des Statistischen Bundesamtes zu dem im Juni 2020 beschlossenen Programm hervor.

Laut einer repräsentativen Befragung über mehrere Monate wollten nur 20 bis 25 Prozent der Haushalte geplante Anschaffungen wegen der abgesenkten Mehrwertsteuer vorziehen oder betrachteten die geringeren Sätze von 16 beziehungsweise 5 Prozent Mehrwertsteuer als zusätzlichen Kaufanreiz. Haushalte mit höheren Einkommen zeigten sich dabei konsumbereiter als solche mit geringerem Einkommen.

Den Kinderbonus in Höhe von 300 Euro pro berechtigtem Kind wollten die befragten Haushalte weit häufiger für Konsumwünsche wie Möbel, Elektrogeräte oder andere Anschaffungen nutzen. In dem Erhebungszeitraum von August bis Dezember hätten zwischen 55 und 60 Prozent der Haushalte angegeben, das zusätzliche Geld für Konsumzwecke auszugeben. Fast genau so häufig, aber mit zeitlich abnehmender Tendenz, erklärten die Studienteilnehmer, die Boni ganz oder teilweise sparen zu wollen.

Etwa jede fünfte Familie wollte mit dem Geld Schulden bezahlen. Da bei höheren Einkommen die Boni mit den Kinderfreibeträgen bei der Steuer verrechnet werden, ging auch ein Viertel der Haushalte davon aus, dass ihnen unter dem Strich keine zusätzlichen Mittel zur Verfügung standen. In diesem Jahr soll erneut ein Bonus von 150 Euro pro Kind gezahlt werden.

Das Bundesamt wies darauf hin, dass in den fünf Wellen lediglich nach den Absichten und Selbsteinschätzungen gefragt worden ist. Auf den tatsächlichen privaten Konsum oder das Sparverhalten könne man nicht direkt schließen, warnten die Statistiker.

Das Bundesfinanzministerium zog gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland trotz der durchwachsenen Zahlen eine positive Bilanz. Nachfrage und Konjunktur seien durch Kinderbonus und Mehrwertsteuersenkung wirkungsvoll unterstützt worden, hieß es. Mit einer nur um 4,9 Prozent zurückgegangenen Wirtschaftsleistung sei Deutschland deutlich besser durch das Krisenjahr gekommen als alle anderen großen europäischen Volkswirtschaften.

© dpa-infocom, dpa:210311-99-779232/2

Mitteilung Destatis

Bundesfinanzministerium F&A


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Jeden Monat prüfen Preiserheber der Statistischen Landesämter und des Wiesbadener Bundesamtes, wie sich die Preise für Produkte wie Obst und gemüse, Bücher, Möbel oder Benzin entwickeln. Foto: Patrick Pleul Warum die Berechnung der Verbraucherpreise wichtig ist Ist Tanken teurer geworden? Steigen die Mieten? Aufschluss darüber gibt der monatliche Verbraucherpreisindex. Die Daten interessieren nicht nur Verbraucher, sondern auch Notenbanken.
2016 haben die Krankenkassen ein deutliches Plus erwirtschaftet. Versicherte können daher mit stabilen Beiträgen rechnen. Foto: Federico Gambarini Bleiben Krankenkassenbeiträge stabil? Die Konjunktur lässt nicht nur die Steuern sprudeln, sondern auch die Beitragseinnahmen der Sozialkassen. Für Krankenversicherte bedeutet das: Stabile Beiträge trotz teurerer Medizin.
Tarifbeschäftigte haben kaum Grund zur Freude: Gehaltserhöhungen werden derzeit durch die Inflation wieder aufgehoben. Foto: Arno Burgi Inflation zehrt Gehaltsplus von Tarifbeschäftigten auf Die Löhne und Gehälter in Deutschland steigen weiter. Das hilft vielen Angestellten mit Tarifvertrag aber nicht, denn die Verbraucherpreise ziehen ebenfalls an. Auch für die Konsumstimmung hat die anziehende Inflation Folgen.
Verbraucher müssen vor allem beim Tanken und Heizen mehr Geld ausgeben. Foto: Friso Gentsch Was bedeutet die steigende Inflation für Verbraucher? Verbraucher spüren es im Geldbeutel: Das Leben in Deutschland ist teurer geworden. Im Oktober erreicht die Inflation den höchsten Stand seit dem Krisenjahr 2008.