Lohnen sich Restschuld-Policen?

20.08.2020
Oft schließt man sie mit einem Kredit ab: die Restschuldversicherung. Denn sollte der Hauptverdiener sterben, müssen die Raten etwa für ein Haus trotzdem beglichen werden. Doch lohnt sich die Police?
Wer eine Immobilie finanzieren will, bekommt zum Kredit oft eine Restschuldversicherung angeboten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer eine Immobilie finanzieren will, bekommt zum Kredit oft eine Restschuldversicherung angeboten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Neubrandenburg/Bonn (dpa/tmn) - Wer eine Restschuldversicherung abschließt, sollte sich die Konditionen genau anschauen. Grundsätzlich soll die Versicherung Angehörige finanziell absichern, wenn diese laufende Kreditraten nicht begleichen können - etwa weil der Hauptverdiener gestorben oder arbeitslos geworden ist.

Doch nach Angaben der Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern sind Restschuldversicherungen oft teuer. Zudem zahlen sie wegen zahlreicher Ausschlussklauseln häufig nicht, warnen die Verbraucherschützer.

Verträge nicht standardisiert

Auch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) weist darauf hin, dass Restschuldversicherungen nicht standardisiert sind. Daher der Tipp: Verbraucher sollten sich vorab über den genauen Versicherungsumfang und die Kosten informieren.

Wichtig zu wissen: Der Kredit und die Restschuldversicherung sind zwei unabhängige Verträge. Daher müssen die Kosten für eine freiwillig abgeschlossene Restschuldversicherung laut BaFin auch nicht in den effektiven Jahreszins des Kredites mit eingerechnet werden.

Verschbraucherschützer sammeln Beschwerden

Um die Probleme genauer zu erheben, sammeln die Verbraucherschützer derzeit konkrete Erfahrungen. Diese können Betroffene unter www.verbraucherzentrale.de/restschuld melden.

Als Alternative zur Restschuldversicherung empfehlen Verbraucherschützer häufig eine Risikolebensversicherung. Auch mit dieser Versicherung kann man die Familie finanziell absichern, falls plötzlich ein Elternteil verstirbt.

© dpa-infocom, dpa:200820-99-243221/2

BaFin: Restschuldversicherung

Verbraucherzentrale: Erfahrungen mit Restschuldversicherungen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Corona-Krise bringt Baufinanzierungen durcheinander: Wer wegen der Pandemie in Geldnot geraten ist, darf seine Kreditraten für drei Monate aussetzen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Immobilienfinanzierung in der Corona-Krise neu planen Die Corona-Pandemie bringt die Finanzen vieler Menschen durcheinander. Wer einen Kredit für sein Eigenheim aufgenommen hat, kann Schwierigkeiten bekommen, die Raten zu zahlen. Was also tun?
Für die Rückzahlung eines Kredits müssen Kunden genug Geld einplanen. Versicherungen versprechen, bei Unvorhergesehenem zu helfen. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Restschuldversicherungen machen Darlehen teurer Kein Geld auf dem Konto, aber der Kredit muss weiter abbezahlt werden? In solchen Fällen sollen Restschuldversicherungen helfen. Worauf sollten Verbraucher dabei achten?
Für Paare ändert sich bei einem gemeinsamen Hausstand einiges in Bezug auf Versicherungen. Foto: Daniel Bockwoldt Auf welche Versicherungen Paare verzichten können Wenn Paare zusammenziehen, können sie ihren Versicherungsschutz optimieren. Welche Verträge wichtig sind und welche überflüssig - hier drei Beispiele.
Immobilienkredite sind meist keine Frage des Alters: Viele Kreditinstitute haben hier keine Obergrenze festgelegt. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Große Spanne bei Kreditzinsen für Ältere Die eigene Immobilie erst kurz vor der Rente - warum nicht? Das Alter ist bei der Kreditvergabe jedenfalls in aller Regel keine Hürde, wie ein Vergleich zeigt. Doch die Preisunterschiede sind groß.