Leichenschau wird teurer

03.01.2020
Mit einer Leichenschau haben die meisten Menschen in ihrem Leben nur selten zu tun. Kein Wunder, wenn dann nicht klar ist, wie viel sie dafür zahlen müssen. Was sich hinter den Posten verbirgt.
Verstorbene werden in Deutschland von Ärzten untersucht, in der Regel daheim. Die Gebühren für die Leichenschau sind 2020 gestiegen. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Verstorbene werden in Deutschland von Ärzten untersucht, in der Regel daheim. Die Gebühren für die Leichenschau sind 2020 gestiegen. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Königswinter/Berlin (dpa/tmn) - Stirbt ein Mensch in Deutschland, führt möglichst schnell ein Arzt eine Leichenschau durch. Dabei stellt er den Tod fest und untersucht die näheren Umstände.

Ab Januar 2020 müssen Erben dafür laut der Gebührenordnung für Ärzte (GÖA) regulär mehr zahlen. Künftig sei mit Kosten zwischen 103 Euro und 265 Euro zu rechnen, schätzt Aeternitas, die Verbraucherinitiative Bestattungskultur.

Die genaue Höhe richtet sich unter anderem nach Uhrzeit und Wochentag, Dauer und Umfang der Leistung sowie des Wegs des Arztes zum Ort der Leichenschau.

Höhere Kosten bei langer Anfahrt

Beispielsweise ist künftig für eine tagsüber besonders rasche eingehende Leichenschau bei einem Anfahrtsweg von bis zu zwei Kilometern mit 103 Euro zu rechnen. Muss ein Mediziner dagegen am Wochenende nachts bis zu 25 Kilometer fahren und braucht mehr als 40 Minuten für die Leichenschau, kann er rund 265 Euro abrechnen.

Bislang kostete die Leichenschau laut GÖA nicht mehr als 76,56 Euro, außer der Anfahrtsweg war besonders weit. Üblich waren nach Angaben von Aeternitas in der Praxis bei korrekter Abrechnung Beträge zwischen 20 und 60 Euro.

Für die eingehende Leichenschau (Nummer 101) werden künftig nach Angaben der Bundesärztekammer im Normalfall 165,77 Euro in Rechnung gestellt, für die vorläufige Leichenschau (Nummer 100) 110,51 Euro.

Vorläufige Leichenschau wird künftig abgerechnet

Bislang konnte die vorläufige Leichenschau, etwa durch den Rettungsdienst, nicht über die GÖA abgerechnet werden. Für die Ausstellung eines üblichen Totenscheins reicht sie nicht aus. Abschläge auf die Gebühren gibt es nach der neuen Regelung, wenn die Leichenschau besonders schnell geht.

Daneben sind Zuschläge für Einsätze zu besonderen Zeiten möglich: nach Buchstabe F für Leichenschauen zwischen 20.00 und 22.00 oder 6.00 bis 8.00 Uhr, nach Buchstabe G bei Leistungen in der Zeit von 22.00 und 6.00 Uhr und nach Buchstabe H für Arbeit an Samstagen, Sonntagen oder Feiertagen.

Einen Zuschlag gibt es auch bei unbekannten Leichen. Muss der Mediziner mehr als 25 Kilometer zur Leichenschau fahren, kann er eine Reiseentschädigung nach Paragraf 9 GÖA berechnen.

Fünfte Verordnung zur Änderung der Gebührenordnung für Ärzte

Entwurf der Bundesregierung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Heben Kinder mit einer Bankvollmacht hohe Beträge vom Konto eines Elternteils ab, müssen sie sich nicht immer rechtfertigen. Foto: Jens Büttner/dpa Kontovollmacht der Eltern: Meist keine Rechenschaftspflicht Unregelmäßigkeiten auf dem Konto eines verstorbenen Elternteils erwecken Misstrauen bei den Kindern bzw. Erben. Vor allem dann, wenn ein nur ein Kind die Vorsorge- und Bankvollmacht hatte. Doch muss sich derjenige über die Ausgaben äußern?
Eine Steuerbefreiung gibt es für Immobilien-Erben meist nur, wenn sie das Wohneigentum als Lebensmittelpunkt nutzen. Foto: Schierenbeck/Wenda Erbe muss Immobilie für Steuerbefreiung selbst nutzen Wer Immobilien erbt, muss dafür in der Regel Erbschaftssteuer zahlen. Eine Ausnahme: Der Erbe nutzt die Immobilie selbst. In diesen Fällen wird häufig eine Steuerbefreiung gewährt. Die Regel sind aber streng.
Muss ein Grab fachgerecht saniert werden, können die Kosten als außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht werden. Foto: Holger Hollemann/dpa Sanierung des Familiengrabes von der Steuer absetzen Steuerzahler können die Kosten für die Sanierung einer Familiengrabstätte von der Einkommensteuer absetzen. Dies geht aus einem Urteil des Finanzgerichts Hessen hervor.
Vermeintliche Experten versprechen oft goße Gewinne mit Aktien. Doch solche Aussagen sind nichts als Werbung. Anleger sollten sich daran nicht orientieren. Foto: Frank Rumpenhorst Wie sich gute Aktien finden lassen Geldanlage ist eine Vertrauenssache. Das gilt vor allem bei vermeintlich heißen Aktien-Tipps. Denn nicht immer sind die «Kursraketen» oder «unentdeckten Perlen» ihr Geld wirklich Wert.