Leibrente oder Auszahlplan? Was sich rechnet

25.07.2018
Wer zusätzlich etwas für die Altersvorsorge tun möchte, kann sich für eine Leibrente, einen Bankauszahlplan oder einen Fondsauszahlplan entscheiden. Nicht jedes Produkt ist für alle Menschen gleich gut geeignet. Ein Überblick.
Wer sich im Alter ein Zusatzeinkommen sichern will und eine größere Summe zur Verfügung hat, kann das entweder mit einer Leibrente oder einem Auszahlplan tun. Foto: Silvia Marks
Wer sich im Alter ein Zusatzeinkommen sichern will und eine größere Summe zur Verfügung hat, kann das entweder mit einer Leibrente oder einem Auszahlplan tun. Foto: Silvia Marks

Berlin (dpa/tmn) - Ob Lottogewinn, Erbschaft oder Auszahlung einer kapitalbildenden Lebensversicherung: Wer eine größere Geldsumme bekommt, steht vor der Frage, wie er den Betrag am besten anlegt.

Eine Möglichkeit: das Geld ganz oder teilweise für eine zusätzliche Altersvorsorge nutzen - etwa in Form einer Leibrente, eines Bankauszahlplans oder eines Fondsauszahlplans. Welche dieser Varianten für wen besser ist, hängt vom Einzelfall ab.

- Leibrente: Das Geld kann in eine Versicherung gesteckt werden, die entweder sofort oder erst zu einem späteren Zeitpunkt beginnt. Eine Leibrente wird in aller Regel lebenslang ausgezahlt - unabhängig davon, ob man 68, 84 oder 102 Jahre alt wird und egal, ob das eingezahlte Geld aufgebraucht ist oder nicht. «Die Leibrente ist somit eine Art Spekulation auf ein ziemlich langes Leben», erklärt Klaus Morgenstern vom Deutschen Institut für Altersvorsorge. Der Versicherer überweist jeden Monat den vereinbarten Betrag - bis die versicherte Person stirbt.

«Die Leibrente ist eine Option für alle, die gesund sind und somit davon ausgehen, alt zu werden», sagt Michael Beumer von der Stiftung Warentest. Sie ist zudem für jene geeignet, die sonst wenig weitere sichere Alterseinkünfte haben. «Auf der anderen Seite kostet dies Geld in Form geringerer monatlicher Renten, denn Garantien gibt es nicht umsonst», betont Ralf Scherfling von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Stirbt der Versicherungsnehmer früh, kommt das restliche Geld der Versichertengemeinschaft zugute - und nicht etwa den Erben.

Um auf Nummer sicher zu gehen, dass von dem Geld die Erben profitieren, kann für den Todesfall vor Rentenbeginn eine Beitragsrückgewähr und beziehungsweise oder nach Rentenbeginn eine Rentengarantiezeit vereinbart werden. «Beides ist allerdings wiederum mit Kosten verbunden», erklärt Scherfling. Bei den Leibrenten mit Garantie wirkt es sich allerdings heutzutage negativ aus, dass sich die Zinsen auf einem historischen Tief befinden. «Daher sind die garantierten Leistungen entsprechend niedrig», so Morgenstern.

- Bankauszahlplan: Beim Bankauszahlplan bekommt der Kunde für die vereinbarte Laufzeit einen festgelegten Betrag. Wenn zum Laufzeitende das Kapital aufgebraucht ist, muss der Kunde ohne diese Zusatzeinnahme auskommen. «Stirbt der Kunde vor Ende der Laufzeit, geht das Kapital automatisch an die Erben über», erklärt Beumer. Für Bankauszahlpläne gilt die gesetzliche Einlagensicherung beziehungsweise eine als gleichwertig anerkannte Institutssicherung - darauf weist Scherfling hin.

- Fondsauszahlplan: Bei dieser Form kaufen Anleger Fondsanteile. Durch regelmäßige Verkäufe erzielen sie dann eine Zusatzrente. Bei dieser Variante müssen sich Anleger aktiv kümmern. Fondsauszahlpläne bergen allerdings Risiken. Gehen die Kurse nach unten, dann steht der Anleger vor der Entscheidung, ob er Auszahlungen zumindest zeitweise reduziert oder sogar ganz einstellt. Umgekehrt kann sich der Anleger bei einer positiven Entwicklung höhere Auszahlungen bewilligen - oder: Das Geld reicht eben länger.

«Der Nachteil eines Fondsauszahlplan ist, dass es keine Garantien und keine lebenslangen Leistungen gibt», betont Morgenstern. Auch bei einer Leibrente gibt es Risiken. So können Überschüsse geringer ausfallen als erwartet oder gegebenenfalls sogar ganz entfallen. Dann besteht die Leibrente nur aus dem garantierten Teil. Vor dem Abschluss sollten Verbraucher sich vergewissern, dass im Fall des Insolvenz des Anbieters die Absicherung der Protektor Lebensversicherungs AG gilt, sagt Scherfling.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gerade im Alter sind viele Menschen auf ein zusätzliches Monatseinkommen angewiesen. Ein Bankauszahlplan könnte in dem Fall die passende Anlageform sein. Foto: Marijan Murat/dpa Einkommen mit Bankauszahlplan aufstocken Nicht immer ist das Ersparte für eine größere Investition vorgesehen. So mancher möchte die Geldsumme eher in monatliche Zahlungen umwandeln. Die Lösung dafür könnte ein Bankauszahlplan. Jedoch hat die Anlageform auch Nachteile.
Bei der Altersvorsorge empfiehlt es sich, das Geld über verschiedene Anlageklassen zu verteilen. Foto: Peter Kneffel Bei der Geldanlage Niedrige Zinsen ignorieren Der Erfolg einer Geldanlage hängt laut Experten nicht allein von den Zinsen ab. Entscheidend sei etwas anderes: So sollte man bei einer Geldanlage fürs Alter anders vorgehen als beim Sparen für kurzfristigere Anschaffungen.
Auf und Ab: Aktien sind vielen Sparern zu riskant - dabei können sie selbst im Rentenalter ein renditestarker Baustein im Auszahlplan sein. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn Warum sich Aktien auch für Rentner lohnen An den Börsen geht es auf und ab. Dieses Kursrisiko schreckt viele Anleger ab. Zu Unrecht: Aktien lohnen sich auf lange Sicht fast immer. Selbst im Rentenalter können sie ein renditestarker Baustein im Auszahlplan sein.
Mit Abschluss eines Altersvorsorgevertrages steht gleichzeitig auch der Rentenfaktor fest. Dieser ist ein wichtiger Baustein für die Bestimmung der späteren Rente. Foto: Hans Wiedl Rentenfaktor: Anhaltspunkt für die spätere Rente Neben der gesetzlichen Rente kann der Abschluss einer privaten Rentenversicherung als weitere Sicherheit im Alter dienen. Hierbei spielt der Rentenfaktor eine wichtige Rolle, der als Orientierung für die spätere Rente gilt.