Kostenlose Kreditkarten können teuer sein

09.09.2020
Im Internet gibt es viele Sonderangebote. Doch nicht alle sind wirklich gut und günstig. Wer nicht genau hinschaut, zahlt am Ende drauf.
Kreditkarten werden im Internet oft kostenlos angeboten. Doch hinter manchen Angeboten stecken unseriöse Unternehmen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Kreditkarten werden im Internet oft kostenlos angeboten. Doch hinter manchen Angeboten stecken unseriöse Unternehmen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Potsdam (dpa/tmn) - Erst eine kostenlose Kreditkarte, dann eine saftige Rechnung? Diese Erfahrung machen nach Angaben der Verbraucherzentrale Brandenburg offenbar viele Verbraucher. Hinter den vermeintlich günstigen Angeboten im Internet stecken meist windige Anbieter, die oft im Ausland sitzen.

Die Masche: Auf Webseiten werden Kreditkarten angeboten, die kostenfrei sein sollen. Doch wer seine Daten in der Anfragemaske eingibt, bekommt statt der Kreditkarte erst einmal eine Rechnung. Auf der Homepage selber erfahren Nutzer oft nichts über die Kosten. Die Informationen über Kosten verstecken sich meist in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB).

Auf die erste Rechnung in Höhe von 100 Euro kann eine zweite folgen: Die Anbieter stellen Gebühren von über 300 Euro für die Entfernung etwaiger negativer Schufa-Einträge in Rechnung. Zusätzlich werden dann für eine Bonitätsverwaltung noch einmal 300 Euro gefordert. Jede dieser drei Forderungen wird einzeln von einem Inkassodienst eingetrieben, da hinter jeder Rechnung ein anderer Anbieter steht.

Nach Ansicht der Verbraucherschützer gelten solche Verträge aber als nicht zustande gekommen. Der Grund: Bei so viel Intransparenz kann nicht von übereinstimmenden Willenserklärungen gesprochen werden, die für einen Vertragsschluss erforderlich sind. Betroffene sollten sich zur Wehr setzen und den Forderungen widersprechen.

© dpa-infocom, dpa:200909-99-491341/2

Musterbrief der Verbraucherzentrale Brandenburg


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Um online aufs Konto zugreifen zu können, müssen Bankkunden sich künftig zweifach ausweisen - etwa mit Hilfe von Laptop und Smartphone. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Was die neuen Regeln für Bankkunden bedeuten Bankkunden, die online einkaufen oder auf ihr Konto zugreifen, müssen sich auf Änderungen einstellen: Die gedruckten Listen mit TANs werden abgeschafft. Und noch mehr tut sich - wir erklären, was.
TAN-Generatoren als eigene kleine Geräte bieten die Banken bislang fast ausschließlich fürs Onlinebanking an. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Zwei-Faktor-Authentifizierung zum Bezahlen meist kostenlos Ab dem 14. September müssen sich Kunden online über zwei Faktoren identifizieren. Dafür bieten Banken unterschiedliche Verfahren an - welche das sind und wie teuer dies ist.
Auf die Girokarte sollten Bankkunden gut achtgeben. Geht sie verloren und jemand hebt Geld vom Konto ab, bleiben Verbraucher mitunter auf diesem Schaden sitzen. Foto: Franziska Gabbert Girokarte sperren ist ohne Kontonummer schwierig Einmal nicht aufgepasst - schon ist die Geldbörse geklaut. Und mit ihr alle Giro- und Kreditkarten. Wer den Verlust bemerkt, sollte rasch handeln. Andernfalls laufen Verbraucher Gefahr, dass ihr Konto unberechtigt erleichtert wird.
Mit den meisten Kreditkarten können Kunden mehr als nur bezahlen. Viele verschaffen den Kunden etwa auch Einkaufsvorteile. Nicht alle sehen darin einen Nutzen. Foto: Marius Becker Kreditkarte mit Zusatzleistungen für viele kein Mehrwert Die meisten Kreditkarten sind nicht nur Zahlungsmittel, sondern bieten auch diverse Versicherungsleistungen. Ob diese Service-Pakete bei den Kunden auch gut ankommen, klärt eine Forsa-Umfrage.