Kindergeldzahlung auch für Volljährige möglich 

28.06.2019
Auch wenn die Kinder schon erwachsen sind, können Eltern weiterhin Kindergeld beziehen. Aber unter welchen Umständen ist das möglich?
Kindergeld kann auch für volljährige Kinder gezahlt werden, wenn diese etwa einen Freiwilligendienst oder ein Praktikum absolvieren. Foto: Monique Wüstenhagen
Kindergeld kann auch für volljährige Kinder gezahlt werden, wenn diese etwa einen Freiwilligendienst oder ein Praktikum absolvieren. Foto: Monique Wüstenhagen

Berlin (dpa/tmn) - Eltern können auch für volljährige Kinder Kindergeld bekommen. Die Voraussetzung: Die Kinder befinden sich in einer Ausbildung. Dann läuft die Zahlung auf Antrag bis zum 25. Geburtstag weiter.

Als begünstigte Bildungsmaßnahme gelten dabei nicht nur Studium und Lehre. Die Zeitschrift «Finanztest» (Heft 7/2019) gibt eine Übersicht: 

- Praktikum: Erste Erfahrungen für das Berufsleben oder die Ausbildung sammeln junge Erwachsene in Praktika. Ist das Praktikum in der Studien- oder Ausbildungsordnung vorgesehen, wird Kindergeld gezahlt. Auch Praktika, die den Zugang zu einem Studium ermöglichen, werden von der Familienkasse akzeptiert.

- Freiwilligendienst: Kindergeld kann auch bezogen werden, wenn das Kind einen Freiwilligendienst absolviert. Infrage kommen zum Beispiel das Freiwillige Soziale Jahr, ein Freiwilliges Ökologisches Jahr, ein Bundesfreiwilligendienst oder ein Freiwilligendienst der EU. Auch eine Ausbildung bei der Bundeswehr wird von der Familienkasse unterstützt, zum Beispiel als Rettungssanitäter.

- Auslandsaufenthalt: Ein Praktikum im Ausland zählt ebenfalls zu den begünstigten Bildungsmaßnahmen. Laut «Finanztest» können aber auch Au-pair-Erfahrungen dazu zählen. Nimmt das Kind während dieser Zeit an einem Sprachkurs mit mindestens zehn Stunden pro Woche teil, kann Kindergeld gezahlt werden. Es fließt auch weiter, wenn das Kind dauerhaft im Ausland studiert, aber weiterhin in Deutschland gemeldet ist und die Semesterferien überwiegend zu Hause verbringt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Setzt das Kind ein Masterstudium neben dem Beruf fort, verlieren Eltern den Anspruch auf Kindergeld. Das zeigt ein Urteil des Bundesfinanzhofes. Foto: Jens Büttner Kindergeldanspruch entfällt bei beruflicher Weiterbildung Eigentlich endet der Anspruch auf Kindergeld, wenn der Nachwuchs volljährig wird. Machen die Kinder aber noch eine Ausbildung, kann sich der Bezug verlängern. Das gilt allerdings nicht, wenn die Ausbildung neben der Arbeit absolviert wird.
Für junge Erwachsene unter 25 Jahren ohne Ausbildungsplatz kann von den Eltern Kindergeld beantragt werden. Voraussetzung ist, dass sich das Kind um einen Ausbildungsplatz bemüht. Foto: Jens Büttner Kindergeld für volljährige Kinder Eltern haben unter bestimmten Voraussetzungen auch für volljährige Kinder ein Anrecht auf Kindergeld. Selbst dann, wenn sich das Kind nicht in einer Ausbildung befindet. Das zeigt ein Fall aus Hamburg.
Solange das Kind noch nicht 25. Jahre alt ist, besteht Anspruch auf Kindergeld bis zum Ausbildungsende. Dieser Zeitpunkt ist aber nicht immer die Bekanntgabe der Abschlussnote. Foto: Jens Büttner/dpa Anspruch auf Kindergeld endet mit Ablauf der Ausbildungszeit Eigentlich endet der Anspruch auf Kindergeld, wenn der Nachwuchs volljährig wird. Machen die Kinder aber noch eine Ausbildung, kann der Bezug verlängert werden. Wie lange genau, ist dabei die Frage.
Eltern sollten die Familienkasse frühzeitig über die Pläne des Kindes nach dem Schulabschluss informieren. Sonst droht eine Unterbrechung der Zahlungen. Foto: Maurizio Gambarini/dpa Kindergeld ab 18: Studienpläne früh der Familienkasse melden Nach Beendigung der Schule stehen für Kind und Eltern viele wichtige Entscheidungen an. Sobald feststeht, wie es für das Kind nach dem Schulabschluss weitergeht, sollten Eltern die Familienkasse benachrichtigen. So riskieren sie nicht den Verlust des Kindergeldes.