Keine Krankenversicherung? Kosten trotzdem absetzbar

20.04.2016
Auch ohne Krankenversicherung müssen nicht alle Kosten einer Krankheit vom Patienten getragen werden. Vor allem Selbständige oder Rückkehrer aus dem Ausland können davon profitieren. Die Kosten müssen jedoch nachweislich zwangsläufig entstanden sein.
Krankheitskosten können auch dann abgesetzt werden, wenn noch keine Krankenversicherung abgeschlossen wurde. Foto: Karl-Josef Hildenbrand (Archivbild)
Krankheitskosten können auch dann abgesetzt werden, wenn noch keine Krankenversicherung abgeschlossen wurde. Foto: Karl-Josef Hildenbrand (Archivbild)

Berlin (dpa/tmn) - Krankheitskosten können auch dann als außergewöhnliche Belastung abgesetzt werden, wenn keine Krankenversicherung abgeschlossen wurde. Das geht aus einem Erlass der Finanzverwaltung hervor.

Von diesem Erlass profitieren vor allem Selbstständige, Freiberufler oder Rückkehrer aus dem Ausland, die trotz Krankenversicherungspflicht, noch keine Versicherung abgeschlossen haben, so Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler hin (FinBeh Hamburg - S 2284-2014/009-52). Voraussetzung ist aber, dass der Steuerzahler nachweist, dass die Kosten zum Beispiel für Medikamente, Zahnersatz, Brille oder Kuren zwangsläufig entstanden sind. In der Regel genügt dazu ein vom Arzt ausgestelltes Rezept. Für Bade- und Heilkuren ist ein amtsärztliches Gutachten erforderlich.

Aktuell berücksichtigt das Finanzamt diese Aufwendungen erst, wenn ein bestimmter Betrag - die sogenannte zumutbare Eigenbelastung - überschritten ist. Diese richtet sich nach der Höhe des Einkommens, dem Familienstand und der Anzahl der Kinder. Dagegen ist eine Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht anhängig (2 BvR 180/16). «Die Krankheitskosten sollten daher ab dem ersten Euro in der Steuererklärung angegeben werden», rät Klocke. Auch wenn das Finanzamt die kompletten Krankheitskosten nach jetziger Rechtslage nicht anrechnet: Einen Einspruch gegen den Steuerbescheid muss der Steuerzahler deswegen prinzipiell nicht einlegen. Die Bescheide sind in diesem Punkt vorläufig und können nach einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts noch geändert werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer seinen Stromanbieter wechselt, kann viel Geld sparen - bei Preiserhöhungen gilt ein Sonderkündigungsrecht. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Wechsel des Stromanbieters ist meist noch möglich Ob die Strompreise 2020 steigen, liegt im Ermessen der Netzbetreiber. Doch viele Anbieter haben bereits angekündigt, die Erhöhung der EEG-Umlage weiterzugeben. Noch können viele Kunden reagieren.
Wer zusätzlich zur Rente Einkünfte hat, kann einen Steuerfreibetrag nutzen. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Steuererklärung für Rentner Nicht nur viele Neurentner sind steuerpflichtig. Auch bei Altrentnern kann sich das ändern. Doch wer eine Steuererklärung abgeben muss, muss nicht zwangsläufig auch Steuern zahlen.
Ehepaare können ihr Elterngeld erhöhen, wenn sie die Steuerklassen wechseln. Dabei sollten sie jedoch beachten, dass ein Wechsel nur einmal gestattet wird. Foto: Christoph Schmidt/dpa Steuerklassenwechsel ist nur einmal im Jahr möglich Für Ehepaare ist es oft ein Vorteil, das geringere Einkommen höher zu besteuern. Wer einen Wechsel der Steuerklassen plant, sollte aber mehrere Faktoren bedenken. Denn möglich ist dieser nur einmal im Jahr.
Laut Bundesfinanzhof können offene Kirchensteuern eines Verstorbenen als Sonderausgaben geltend gemacht werden. Foto: Frank Leonhardt/dpa Nachgezahlte Kirchensteuern mindern Steuern beim Erben Der Nachlass verstorbener Menschen bereitet den Erben normalerweise keine großen Probleme. Das sieht anders aus, wenn sie offene Steuern übernehmen müssen. Doch zum Glück gibt es die Möglichkeit, diese Forderungen zu minimieren.