Kein Versicherungsschutz bei Sägearbeiten und Baumschnitt

27.11.2019
Bei vielen Obstbäumen ist jetzt der Winterschnitt fällig. Doch beim Einsatz mit Leiter und scharfem Werkzeug ist das Unfallrisiko hoch. Was, wenn sich Gartenbesitzer dabei verletzen?
Viele Unfälle passieren bei der Gartenarbeit. Besonders hoch ist das Risiko etwa beim Baumschnitt. Wichtig hierfür ist eine private Unfallversicherung. Foto: Jens-Ulrich Koch/dpa-tmn/dpa
Viele Unfälle passieren bei der Gartenarbeit. Besonders hoch ist das Risiko etwa beim Baumschnitt. Wichtig hierfür ist eine private Unfallversicherung. Foto: Jens-Ulrich Koch/dpa-tmn/dpa

Heilbronn (dpa/tmn) - Wer sich beim Baumschnitt im Garten verletzt, ist nicht durch die gesetzliche Unfallversicherung geschützt. Darauf weist die Verbraucherorganisation Geld und Verbraucher (GVI) hin.

Wichtig sei vielmehr die eigene Absicherung über eine private Unfallversicherung mit ausreichender Versicherungssumme. Sie greift bei Unfällen in der Freizeit, also auch beim Baumschnitt, und im Beruf.

Auch im Todesfall oder bei Berufsunfähigkeit durch einen Baumschnitt-Unfall reicht die gesetzliche Absicherung nicht aus. Hier seien eine Risikolebensversicherung und eine private Berufsunfähigkeitsversicherung nötig. Bei vielen Obstbäumen ist jetzt der Winterschnitt fällig. Das Unfallrisiko ist bei diesem Einsatz mit Leiter und scharfem Werkzeug sehr hoch.

Auch Sägearbeiten in der Nachbarschaft deckt der gesetzliche Unfallschutz nicht ab. So scheiterte ein Mann mit seiner Klage vor dem Thüringer Landessozialgericht, der sich beim Zuschneiden von Brennholz für seine Nachbarin erhebliche Schnittverletzungen an der linken Hand zugezogen hatte (Az.: L 1 U 165/18).

Zwar könnten auch arbeitnehmerähnliche Tätigkeiten außerhalb eines bestehenden Beschäftigungsverhältnisses unter dem Unfallversicherungsschutz stehen. Dafür waren in diesem Fall die Voraussetzungen jedoch nicht erfüllt.

Mitteilung Landessozialgericht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nach dem Orkantief «Friederike» müssen Bahnkunden noch mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa Nach «Friederike»: Tipps für Haus, Auto, Job und Reisen Nach dem Sturmtief «Friederike» haben die Aufräumarbeiten begonnen. Auch die ersten Züge im Nah- und Fernverkehr rollen wieder. Was sollen Hausbesitzer nun tun, wenn etwa das Dach beschädigt worden ist? Und was müssen Auto- und Bahnfahrer beachten?
Melden Versicherte einen Sturmschaden, müssen sie den Starkwind auch nachweisen. Das geht mit Daten der Wetterämter oder Zeitungsberichten. Foto: Armin Weigel Sturmschaden - Versicherung verlangt Nachweis Umgestürzte Bäume und freigelegte Dächer: Sturmtief «Thomas» hat in einigen Teilen Deutschlands für Schäden an Häusern und Grundstücken gesorgt. Wer möchte, dass dafür die Versicherung aufkommt, muss die Existenz des Sturmes belegen.
Vor Abschluss einer Glasbruchversicherung sollte man sich fragen, wie häufig Fensterscheiben wirklich zu Bruch gehen. Foto: Peter Kneffel/dpa Diese drei Versicherungen sind verzichtbar Mancher Schaden kann einen ohne passende Versicherung ruinieren. Bei anderen Policen lohnt sich der Schutz kaum. Doch welche ist Pflicht, und auf welche können Sie verzichten? Drei Beispiele.
Lebensversicherungen dürfen den Großteil ihrer Kursgewinne aus Wertpapieranlagen im Unternehmen behalten. Nur einen kleinen Teil müssen sie bei Kündigungen oder beim Ablauf von Versicherungen an Kunden ausschütten. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa Versicherungen dürfen Kursgewinne weitgehend behalten Viele Lebensversicherungskunden dürften beim Blick auf die Bilanz am Ende der Laufzeit ihres Vertrages enttäuscht sein. Das sorgt für Ärger und beschäftigt die Gerichte.