Kein Steuervorteil bei verkaufter Lebensversicherung

07.10.2019
Eine kapitalbildende Lebensversicherung sichert das Leben finanziell ab. Bei der Auszahlung muss nur der halbe Ertrag versteuert werden - wenn Versicherte ein paar Punkte beachten.
Kapitalbildende Lebensversicherungen sind Rentenversicherungen mit Kapitalwahlrecht. Statt einer Rentenzahlung kann hier eine Einmalauszahlung gewählt werden. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Kapitalbildende Lebensversicherungen sind Rentenversicherungen mit Kapitalwahlrecht. Statt einer Rentenzahlung kann hier eine Einmalauszahlung gewählt werden. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Kapitalbildende Lebensversicherungen sind steuerlich begünstigt, wenn bestimmte Voraussetzungen eingehalten werden. Doch werden sie verkauft oder zur Begleichung von Forderungen abgetreten, geht die Begünstigung verloren und der volle Ertrag aus der Lebensversicherung ist zu versteuern.

Auch der Erwerber der Versicherung erhält bei Auszahlung keine Begünstigung. Darauf weist der Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL) in Berlin hin.

Kapitalbildende Lebensversicherungen sind Rentenversicherungen mit Kapitalwahlrecht, bei denen statt einer Rentenzahlung die Einmalauszahlung gewählt wird. Begünstigt sein können nach BVL-Angaben Kapitalversicherungen mit Sparanteil, Unfallversicherungen mit garantierter Beitragsrückzahlung und Sterbegeldversicherung mit Sparanteil.

Bei regulärer Auszahlung nur Hälfte zu versteuern

Bei diesen Versicherungen muss laut Einkommensteuergesetz nur die Hälfte des Ertrags versteuert werden, wenn weitere Bedingungen erfüllt sind. «Als Ertrag zählt die Differenz zwischen den eingezahlten Beiträgen und der Versicherungssumme», erklärt Uwe Rauhöft, Geschäftsführer des BVL in Berlin.

Versicherungen, die nach nach dem 31. Dezember 2004 abgeschlossen wurden, müssen für die Begünstigung eine Laufzeit von mindestens zwölf Jahren haben. Außerdem darf die Versicherungsleistung erst nach Vollendung des 60. Lebensjahres ausgezahlt werden. Für Versicherungen, die nach dem 31. Dezember 2011 abgeschlossen wurden, muss dagegen bei Auszahlung das 62. Lebensjahr vollendet sein.

Erwerber muss Differenz voll versteuern

Aber: Mit dem Verkauf oder Abtretung der Lebensversicherung geht die Begünstigung verloren. Dann muss der Ertrag aus der Lebensversicherung komplett versteuert werden. Auch der Erwerber verliert die Begünstigung: Er muss den vollen Differenzbetrag zwischen seinen Aufwendungen, die er für den Erwerb der Versicherung hatte, und der Versicherungssumme versteuern.

«Dies sollte unbedingt bedacht werden, wenn eine Lebensversicherung derart genutzt wird», rät Rauhöft. Gegebenenfalls gibt es andere Möglichkeiten zur Begleichung einer Forderung.

Der Rückkauf der Lebensversicherung von der Versicherungsgesellschaft, beispielsweise bei Kündigung der Versicherungsvertrages, ist dagegen nicht schädlich für die Begünstigung.

Paragraf 20 Absatz 1 Nummer 6 Einkommensteuergesetz: Steuerliche Vergünstigung

Paragraf 52 Absatz 28 Satz 7 Einkommensteuergesetz: Nach Vollendung des 62. Lebensjahres


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Trotz sinkender Zinsen müssen bestehende Lebensversicherungen bis zum Vertragsablauf weitergeführt werden. Foto: Jens Büttner Was Run-Off-Gesellschaften für Versicherte bedeuten Lebensversicherungen sind ein langfristiges Geschäft. Für viele Versicherungen werden alte Verträge aber angesichts niedriger Zinsen zunehmend zum Problem. Einige Unternehmen verkaufen die alten Verträge jetzt weiter. Was bedeutet das für Kunden?
Lebensversicherer stehen wegen des Zinstiefs unter Druck. Sie haben zunehmend Probleme, die in der Vergangenheit versprochenen hohen Zinsen einzunehmen. Foto: Jens Büttner Lebensversicherung: Sorge um teure Altpolicen Lebensversicherern fällt es in der Zinsflaute zunehmend schwer, die hohen Zusagen der Vergangenheit zu erwirtschaften. Wollen einige ihre Kunden dazu bewegen, teure Altverträge vorzeitig zu beenden?
Lebensversicherungen dürfen den Großteil ihrer Kursgewinne aus Wertpapieranlagen im Unternehmen behalten. Nur einen kleinen Teil müssen sie bei Kündigungen oder beim Ablauf von Versicherungen an Kunden ausschütten. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa Versicherungen dürfen Kursgewinne weitgehend behalten Viele Lebensversicherungskunden dürften beim Blick auf die Bilanz am Ende der Laufzeit ihres Vertrages enttäuscht sein. Das sorgt für Ärger und beschäftigt die Gerichte.
Unter bestimmten Bedingungen ist die Auszahlung der Lebensversicherung steuerlich begünstigt. Foto: Jens Büttner Auszahlung von Lebensversicherung in Steuererklärung angeben Bestimmte Lebensversicherungen sind steuerlich begünstigt. Versicherungen müssen auf die Erträge allerdings zunächst die volle Kapitalertragsteuer abführen. Für den Vorteil ist deshalb unter Umständen eine Steuererklärung nötig.