Kein Ausgleich bei nächtlichem Sturz auf Dienstreise

02.03.2016
Auf Dienstreisen sind Mitarbeiter gesetzlich unfallversichert. Aber gilt das auch, wenn sie nachts im Hotelzimmer auf dem Weg zum Klo stürzen und sich einen Wirbel brechen?
Ein Ingenieur war auf einer Dienstreise nachts im Hotel gestürzt. Die Unfallversicherung verweigerte eine Entschädigung. Zu Recht, befand das Sozialgericht Düsseldorf. Foto: Arno Burgi
Ein Ingenieur war auf einer Dienstreise nachts im Hotel gestürzt. Die Unfallversicherung verweigerte eine Entschädigung. Zu Recht, befand das Sozialgericht Düsseldorf. Foto: Arno Burgi

Düsseldorf (dpa/tmn) - Stürzen Mitarbeiter auf einer Dienstreise nachts im Hotelzimmer, sind sie nicht gesetzlich unfallversichert. Darauf weist der Bund-Verlag hin. Er bezieht sich auf ein Urteil des Sozialgerichts Düsseldorf (Az.: S 31 U 427/14).

Auf Dienstreisen greift der Versicherungsschutz nicht während der nächtlichen Schlafenszeit. Wer dann in seinem Hotelzimmer auf dem Weg zum Klo stolpert und sich verletzt, hat keinen Arbeitsunfall.

In dem verhandelten Fall verlangte ein Ingenieur von der Unfallversicherung eine Entschädigung. Der Mann war auf einer Dienstreise nachts im Hotel gestürzt. Auf dem Weg zur Toilette morgens um 4.00 Uhr fiel er über einen Gegenstand, der am Boden lag, und brach sich einen Lendenwirbel. Die Unfallversicherung lehnte es ab, eine Entschädigung zu zahlen.

Das Sozialgericht gab der Unfallversicherung Recht. Zwar greife bei einer Dienstreise grundsätzlich der gesetzliche Unfallversicherungsschutz. Der bestehe aber nur soweit, wie die Tätigkeit mit der Arbeit wesentlich zusammenhängt. Die nächtliche Schlafenszeit und der Gang zur Toilette seien dem rein persönlichen Bereich zuzurechnen und nicht gesetzlich unfallversichert. Eine Ausnahme sei nicht ersichtlich. Die könnte man annehmen, wenn der Grund für den Sturz durch eine gefährliche Einrichtung auf der Dienstreise ausgelöst wird. Hier war Ursache für den Sturz einen Gegenstand am Boden sowie die Dunkelheit im Zimmer. Beides sei keine besondere Gefahr.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Ungewisse Zukunft - wie sich eine überstandene Covid-19-Erkrankung auf die Möglichkeiten auswirkt, eine Versicherung gegen Berufsunfähigkeit neu abzuschließen, können Verbraucherschützer noch schlecht einschätzen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/dpa-tmn Was Covid-19 für Berufsunfähigkeitsversicherungen bedeutet Rund um die Corona-Pandemie gibt es viele ungeklärte Fragen, etwa zu den möglichen Langzeitfolgen nach überstandener Covid-19-Erkrankung. Was bedeutet das für eine Berufsunfähigkeitsversicherung?
Wer von zu Hause etwas dazu verdienen will, sollte sich die Anbieter der Nebenjobs genau anschauen. Längst nicht alle sind seriös. Foto: Monique Wüstenhagen Arbeiten von zu Hause: So erkennen Nutzer unseriöse Angebote Es klingt verlockend: von zu Hause aus scheinbar mühelos ein paar Euro dazuverdienen. Doch Vorsicht: Manches Angebot entpuppt sich als Nepp, mit anderen macht man sich sogar strafbar. Und das große Geld winkt in der Regel auch nicht.
Wie viel Rente könnte es eines Tages geben? Die Info der gesetzlichen Deutschen Rentenversicherung (DRV) bekommt jeder, der mindestens 27 Jahre alt ist. Foto: Marijan Murat/dpa/dpa-tmn Durchblick bei der Renteninformation Jährlich erhalten Millionen Arbeitnehmer Schreiben von der Rentenversicherung. Die geben Auskunft zur künftigen Höhe der Rente. Wer die Informationen achtlos weglegt, verschenkt eventuell Geld.
In Deutschland hat der Arbeitgeber in Sachen Home-Office ein Mitspracherecht. Foto: Daniel Naupold Arbeiten im Home-Office - Diese Rechte haben Mitarbeiter Gelegentlich von zu Hause aus arbeiten, statt jeden Tag ins Büro zu fahren: Das wäre zu schön! Doch geht es darum, das als Erster in der Abteilung durchzusetzen, fangen die Fragen schon an. Zum Beispiel: Muss der Chef das genehmigen?