Kauflaune leidet unter Inflationsängsten

29.03.2022
Hohe Energiepreise und eine starke Inflation trüben schon seit einiger Zeit die Kauflaune. Dass der Ukraine-Krieg bei Verbrauchern für noch größere Verunsicherung sorgt, zeigt eine aktuelle Konsumklimastudie.
Von der einen Krise in die nächste: Mit der Ukraine-Krise schwindet die Kauflust in Deutschland weiter. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa
Von der einen Krise in die nächste: Mit der Ukraine-Krise schwindet die Kauflust in Deutschland weiter. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Nürnberg (dpa) - Die wirtschaftlichen Folgen des Krieges in der Ukraine und die dadurch noch stärker geschürten Inflationsängste der Menschen in Deutschland sind Gift für die Kauflaune.

Das Konsumklima nach dem russischen Angriff auf die Ukraine ist im März geradezu eingebrochen, wie die monatliche Konsumklimastudie des Nürnberger Forschungsunternehmens GfK ergab.

«Noch im Februar waren die Hoffnungen groß, dass sich mit den absehbaren Lockerungen der pandemiebedingten Beschränkungen auch die Konsumstimmung deutlich erholen kann», sagte GfK-Konsumexperte Rolf Bürkl. «Mit Beginn des Ukraine-Krieges hat sich dies jedoch schlagartig in Luft aufgelöst.»

Energiepreise beunruhigen viele Verbraucher

Die größer gewordene Verunsicherung sowie die Folgen der Sanktionen gegen Russland hätten vor allem die Energiepreise explosionsartig in die Höhe getrieben. Dies drücke spürbar auf die allgemeine Verbraucherstimmung, sagte Bürkl. «Durch die stark gestiegenen Preise für Gas, Heizöl und Benzin sehen die Verbraucher ihre Kaufkraft dahinschmelzen.» Hinsichtlich der Einkommenserwartung der Deutschen sei der niedrigste Wert seit der Finanzkrise gemessen worden.

Neun von zehn Deutschen machten sich wegen der Energiepreise große oder sehr große Sorgen, ergab eine GfK-Sonderumfrage zu den Folgen der Ukraine-Krise. Bei den Lebensmittelpreisen sind es 80 Prozent der Menschen, die sich große oder sehr große Sorgen machen. Die Anschaffungsneigung sei zwar noch nicht eingebrochen, habe aber den niedrigsten Wert seit April 2020 - der Hochphase des ersten Corona-Lockdowns - erreicht.

«Eine nachhaltige Erholung des Konsumklimas kann es nur dann geben, wenn es zu einem raschen Waffenstillstand mit anschließenden Friedensverhandlungen kommt. Dann wird auch die Binnenkonjunktur durch die sinkende Verunsicherung wieder einen wichtigen Beitrag zur gesamtwirtschaftlichen Entwicklung leisten und die Lockerungen der pandemiebedingten Beschränkungen würden ebenfalls ihre positive Wirkung entfalten können», betonte Bürkl.

© dpa-infocom, dpa:220329-99-715812/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Steigende Energiekosten sind schon jetzt eine Belastung für viele Haushalte. Foto: Fernando Gutierrez-Juarez/dpa-Zentralbild/dpa Russland-Eskalation: Womit müssen Verbraucher nun rechnen? Steigende Energiekosten sind schon jetzt eine Belastung für viele Haushalte. Macht die Zuspitzung des Konflikts zwischen Russland und der Ukraine Gas unbezahlbar? Auf Verbraucher und Industrie kommen Belastungen zu.
Seit dem 1. Januar 2021 gelten in Deutschland wieder die Mehrwertsteuersätze von 19 beziehungsweise 7 Prozent. Der private Konsum wird nun wieder teurer. Foto: picture alliance / dpa Kommt die Inflation dauerhaft zurück? Nach Monaten sinkender Verbraucherpreise hat sich der Trend zu Jahresbeginn umgekehrt. Vieles spricht dafür, dass die Teuerung weiter anziehen wird. Aber das ist nur eine Seite der Medaille.
Vor allem Heizöl (plus 53,6 Prozent) und Sprit (plus 24,7 Prozent) verteuerten sich gegenüber dem Vorjahresmonat deutlich. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa Inflationsrate auf höchstem Stand seit fast 30 Jahren Heizöl kostet fast 54 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Auch der Besuch an der Tankstelle geht ins Geld. Das heizt die Inflation in Deutschland insgesamt kräftig an. Volkswirte halten das aber für ein vorübergehendes Phänomen.
Die Verbraucherpreise steigen - vor allem wegen der explodierenden Energiepreise. Doch auch Nahrungsmittel, etwa frisches Gemüse, wurde im Februar teurer. Foto: picture alliance / Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild Inflation wieder über fünf Prozent: Weiterer Anstieg droht Der Ukraine-Krieg heizt die ohnehin schon hohen Energiepreise zusätzlich an. Die Menschen in Deutschland müssen sich auf weiter steigende Verbraucherpreise einstellen. Die Politik diskutiert über mögliche Entlastungen.