Kabinett beschließt neue Regeln für Darlehen

18.11.2020
Unklare Hinweise zu Widerrufsfristen oder zu hohe Kosten bei vorzeitiger Rückzahlung sorgen bei Kreditnehmern immer wieder für Unmut. Das soll sich laut Kabinettsbeschluss nun ändern.
Das Kabinett hat verbraucherfreundlichere Regeln für Darlehen beschlossen. Künftig soll etwa der Vertrag darüber informieren, wann die 14-tägige Widerrufsfrist beginnt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Das Kabinett hat verbraucherfreundlichere Regeln für Darlehen beschlossen. Künftig soll etwa der Vertrag darüber informieren, wann die 14-tägige Widerrufsfrist beginnt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa) - Darlehen sollen nach dem Willen der Bundesregierung
verbraucherfreundlicher ausgestaltet werden. So muss der Kreditgeber
wie zum Beispiel eine Bank künftig im Vertrag darüber informieren,
wann die 14-tägige Widerrufsfrist beginnt. In dieser Zeit kann man
den Vertrag ohne Angabe von Gründen widerrufen. Den vom Kabinett beschlossenen Neuerungen muss der Bundestag noch zustimmen.

Verbraucherinnen und Verbraucher, die einen Kredit vorzeitig
zurückzahlen, sollen zudem einen umfassenderen Anspruch auf
Erstattung von Kosten bekommen als bislang. Künftig sollen auch
Kosten reduziert werden, die unabhängig sind von der Laufzeit des
Vertrages, also etwa eine einmalig erhobene Gebühr.

Damit setzt Deutschland zwei Urteile des Europäischen Gerichtshofs
um, der Beanstandungen hatte. So hatten die Luxemburger Richter im
Frühjahr angemahnt, dass Darlehensverträge klare und verständliche
Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten müssen.
Hintergrund war ein Rechtsstreit zwischen der Kreissparkasse
Saarlouis und einem Kunden, der seinen Kredit nach vier Jahren
widerrufen wollte und dies mit unklaren Vertragsklauseln begründet
hatte.

Die verbraucherschutzpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion,
Katharina Willkomm, sprach gleichwohl von «Augenwischerei». Denn die
vom Gesetz vorgesehene Musterwiderrufsinformation umfasst immer noch
drei Seiten. Demnach beginnt die zweiwöchige Widerrufsfrist, wenn der
Verbraucher alle Pflichtangaben erhalten hat - deren Liste aber
insgesamt 25 Punkte umfasst. «Eine Widerrufsbelehrung, die mehrere
Seiten umfasst, hilft keinem Verbraucher. Das ist Desinformation
durch Überinformation. Verbraucher werden heute schon von
überbordenden vorvertraglichen Informationen erschlagen», bemängelte
Willkomm. Sie forderte eine kurze Musterbelehrung zu der
14-Tage-Frist.

© dpa-infocom, dpa:201118-99-381191/2

Gesetzesentwurf


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Während der Pflegebeitrag zum 1. Januar 2019 um 0,5 Punkte steigt, sinkt der Arbeitslosenbeitrag um 0,5 Punkte. Foto: Bodo Marks Pflegebeitrag steigt im Januar 2019 Für die Pflegeversicherung müssen die Menschen bald tiefer in die Tasche greifen. Doch absehbar ist schon heute, dass das Geld nicht sehr lange reichen wird.
Rentner bekommen ab dem 1. Juli mehr Geld. In Westdeutschland werden die Bezüge um 3,45 Prozent, in den neuen Bundesländern um 4,20 Prozent angehoben. Foto: Felix Kästle/dpa Kabinett beschließt Rentenerhöhung zum 1. Juli Den deutschen Rentnern winkt ab Juli mehr Geld. Das Bundeskabinett hat sich für eine kräftige Anhebung entschieden. Im Osten steigen die Bezüge stärker.
Die Corona-Pandemie sorgt bei vielen für finanzielle Engpässe - Privatversicherte haben daher oft Probleme, ihre Beiträge zu bezahlen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Als Privatversicherter bei Corona-Engpässen beraten lassen Privat Krankenversicherte können Einkommenseinbußen wegen der Corona-Krise hart treffen. Denn die Beiträge werden trotzdem fällig. Es gibt aber Möglichkeiten, die Kosten zu senken.
Die Vergleichswebseite zu Girokonten war erst August 2020 an den Start gegangen. Wegen der unklaren Rechtslage streicht Check24 das Angebot. Foto: Matthias Balk/dpa Check24 beendet zertifizierten Girokontovergleich Eine unabhängige Vergleichs-Internetseite für Girokonten sollte Bankkunden mehr Durchblick im Gebührendschungel bieten. Doch das Modell war umstritten. Nach einer Klage von Verbrauchschützern zieht der Anbieter den Stecker.