Ist die Originalverpackung bei Widerruf nötig?

11.07.2019
So schnell ging das Einkaufen noch nie. Doch was tun, wenn die online bestellte Ware nicht gefällt und man im Eifer des Auspackens die Originalverpackung zerstört oder zu schnell weggeworfen hat?
Wer online gekaufte Sachen wieder zurückschicken will, muss dafür meist nicht mehr die Originalpackung haben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer online gekaufte Sachen wieder zurückschicken will, muss dafür meist nicht mehr die Originalpackung haben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Rostock (dpa/tmn) - Wer im Internet einkauft, hat 14 Tage Zeit für einen Widerruf. Was viele nicht wissen: Die Verpackung müssen Kunden dafür nicht in jedem Fall aufheben, erklärt die Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern in Rostock.

Die häufig verwendete AGB-Klausel «Rücksendung nur in Originalverpackung» ist unwirksam. Das heißt: Auch wenn die mitgeschickte Verpackung fehlt, kann die Ware im Rahmen des Widerrufs in einem anderen Karton zurückgeschickt werden - und zwar ohne dass der erstattete Kaufpreis gemindert werden darf.

Eine Ausnahme besteht lediglich dann, wenn die Verpackung Teil eines Produktes ist. Dies kann zum Beispiel bei einer hochwertigen Uhr oder einer exklusiven Krawatte der Fall sein. Hier dürfen Verbraucher zwar auch widerrufen, müssen aber mit Abzügen bei einer fehlenden Verpackung rechnen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Früher modern und ein bisschen verwegen, heute Routine: einkaufen im Internet. Foto: Arno Burgi/zb/dpa Online-Shopping ist für viele inzwischen Routine Auch Lebensmittel werden von den Bundesbürgern mittlerweile etwas öfter im Internet bestellt. Im internationalen Vergleich hinkt Deutschland bei diesem Thema allerdings hinterher. Und das liegt nicht nur an der Sparsamkeit der deutschen Verbraucher.
Schnell geklickt: Kinder können im Internet oft leicht etwas einkaufen. Foto: Silvia Marks Was tun, wenn das Kind online bestellt? Sonderangebote, neue Funktionen im Online-Spiel - alles nur ein paar Klicks entfernt. Kinder können schnell mehr ausgeben als ihre Eltern gut finden. Gibt es nach dem Kauf ein Zurück?
Um online aufs Konto zugreifen zu können, müssen Bankkunden sich künftig zweifach ausweisen - etwa mit Hilfe von Laptop und Smartphone. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Was die neuen Regeln für Bankkunden bedeuten Bankkunden, die online einkaufen oder auf ihr Konto zugreifen, müssen sich auf Änderungen einstellen: Die gedruckten Listen mit TANs werden abgeschafft. Und noch mehr tut sich - wir erklären, was.
TAN-Generatoren als eigene kleine Geräte bieten die Banken bislang fast ausschließlich fürs Onlinebanking an. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Zwei-Faktor-Authentifizierung zum Bezahlen meist kostenlos Ab dem 14. September müssen sich Kunden online über zwei Faktoren identifizieren. Dafür bieten Banken unterschiedliche Verfahren an - welche das sind und wie teuer dies ist.