Immobilien bei Versicherern beliebt

11.07.2022
In Zeiten starker Inflation und instabiler Aktienmärkte investieren Pensionskassen und Lebensversicherungen gern in Immobilien. Auch die angekündigte Zinswende dürfte daran kaum etwas ändern.
Weiterhin stabil und in den meisten Portfolios enthalten: Investitionen in Immobilien. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Weiterhin stabil und in den meisten Portfolios enthalten: Investitionen in Immobilien. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa) - Versicherungen in Deutschland haben einer Umfrage zufolge anteilig so stark in Immobilien investiert wie noch nie.

Die Immobilienquote in ihren Anlageportfolios erreichte zuletzt trotz steigender Zinsen mit 12,1 Prozent ein Rekordniveau, hieß es in einer Studie der Beratungsgesellschaft EY. Im Vorjahr waren es 11,5 Prozent gewesen. Damit hat sich die Immobilienquote binnen zehn Jahren in etwa verdoppelt.

Jedoch mache sich bei den Versicherern Vorsicht breit. 50 Prozent der befragten Unternehmen wollen demnach ihre Immobilienquote weiter steigern - vor einem Jahr waren es 63 Prozent. 45 Prozent wollten den Immobilienanteil im Portfolio konstant halten, 5 Prozent senken. «Der nun seit 13 Jahren währende Trend steigender Immobilienquoten von Versicherungsunternehmen scheint sich also abzuschwächen», hieß es.

Immobilien auch weiterhin im Portfolio

Viele Versicherer seien insbesondere wegen der steigenden Zinsen an den Kapitalmärkten abwartend bei neuen Investments, sagte Studienautor Jan Ohligs. Immobilien dürften aber angesichts der hohen Inflation und stark schwankender Aktienmärkte ein wesentlicher Bestandteil in den Portfolios von Versicherern bleiben.

Die Nachfrage von Großanlegern wie Versicherern gerade nach Wohnimmobilien hat die Preise in den vergangenen Jahren mit nach oben getrieben. Einen großen Teil ihrer Mittel investieren zum Beispiel deutsche Lebensversicherer aber in der Regel in Anleihen.

Die Umfrage wurde im April und Mai unter 30 Versicherungsunternehmen durchgeführt, darunter Pensionskassen sowie Lebens- und Rückversicherungen. Sie bilden EY zufolge einen Querschnitt der Branche.

© dpa-infocom, dpa:220711-99-983375/4

EY Presse


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Deutschen verwahren ihr Geldvermögen am liebsten als Bankeinlage, auf die sie jederzeit zugreifen können, oder als Bargeldreserve. Foto: Monika Skolimowska Deutsche setzen auf Bargeld und flexible Bankeinlagen Kaum verzinste Gelder bei Banken stehen bei den Bundesbürgern weiterhin hoch im Kurs. Dennoch wächst das Geldvermögen der Privathaushalte.
Das Geldvermögen der privaten Haushalte ist zum Jahresbeginn auf einen Rekordwert von 6170 Milliarden Euro gestiegen. Foto: Sven Hoppe Geldvermögen der Privathaushalte erreicht Rekordwert Kaum verzinste Gelder bei Kreditinstituten stehen bei den Bundesbürgern weiter hoch im Kurs. Dennoch steigt das Geldvermögen auf einen Höchstwert.
Das Geldvermögen der privaten Haushalte in Deutschland summierte sich Ende 2017 auf 5857 Milliarden Euro. Foto: Patrick Seeger Geldvermögen der Deutschen wächst Die Zinsen sind im Keller - dennoch werden die Bundesbürger insgesamt immer vermögender. Mancher Sparer traut sich inzwischen sogar wieder an die Börse.
Die Allianz hat angekündigt, Kapitalanlagen klimafreundlich einzusetzen. Foto: Andreas Gebert/dpa Allianz will Kundenmilliarden klimafreundlicher anlegen Versicherungen und Pensionsfonds zählen zu den größten Kapitalanlegern der Welt. Die Allianz will nun ihre Macht dafür nutzen, den Klimaschutz zu stärken.