Hypothekenzinsen so niedrig wie nie

28.09.2020
Billig, billiger, Hypothek - so in etwa lässt sich die Entwicklung der Zinsen für Immobilienkredite auf den Punkt bringen. Allerdings kommen längst nicht alle Käufer in den Genuss tiefer Zinsen.
Die Konditionen könnten kaum besser sein: Hypothekenzinsen sind derzeit so niedrig wie nie. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Die Konditionen könnten kaum besser sein: Hypothekenzinsen sind derzeit so niedrig wie nie. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Gute Nachrichten für Immobilieninteressenten: Die Hypothekenzinsen für langfristige Darlehen sind derzeit so niedrig wie nie. Nach Angaben der FMH-Finanzberatung in Frankfurt am Main liegen die Zinsen für Kredite mit einer Laufzeit von 20 Jahren derzeit im Schnitt bei 1,10 Prozent. Der bisherige Tiefstand war im März 2020 mit einem Zinssatz von durchschnittlich 1,13 Prozent für diese Laufzeit erreicht worden.

Für Kredite mit einer Laufzeit von 15 Jahren fest zahlen Verbraucher laut FMH im Schnitt 0,96 Prozent, bei 10 Jahren fest werden 0,67 Prozent fällig.

Wichtig zu wissen: Der Effektivzins kann sich in Abhängigkeit von der Beleihung der Immobilie noch einmal deutlich verändern. Wer bezogen auf den Kaufpreis nur 10 oder 20 Prozent Eigenkapital mitbringt, zahlt mehr als Kreditnehmer mit 40 Prozent Eigenkapital. Bei 100 Prozent-Finanzierungen werden den Angaben zufolge Zinsaufschläge bis 1,30 Prozent fällig.

© dpa-infocom, dpa:200928-99-743945/2

FMH


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Einfamilienhäuser stehen im Rohbau in einem Neubaugebiet. Foto: Julian Stratenschulte/Illustration Was bringen negative Bauzinsen? Kein Zins für den Baukredit, stattdessen ein kleiner Nachlass von der Bank: Die Bau-Zinsen nähern sich bereits der Null-Marke. Negativ verzinste Kredite würden die Immobilienwelt auf den Kopf stellen.
Die Corona-Krise bringt Baufinanzierungen durcheinander: Wer wegen der Pandemie in Geldnot geraten ist, darf seine Kreditraten für drei Monate aussetzen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Immobilienfinanzierung in der Corona-Krise neu planen Die Corona-Pandemie bringt die Finanzen vieler Menschen durcheinander. Wer einen Kredit für sein Eigenheim aufgenommen hat, kann Schwierigkeiten bekommen, die Raten zu zahlen. Was also tun?
Geld von der Bank bekommen Bauherren derzeit besonders günstig. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Bei Immobilienkredit nicht von Niedrigzins verleiten lassen Niedrige Zinsen auf Einlagen verunsichern Verbraucher. Bei Krediten ist es umgekehrt: Die niedrigen Zinsen verführen vielleicht sogar zum Hauskauf. Von Hektik raten Experten jedoch ab.
Die Vergabe eines Anschlusskredits ist schwieriger geworden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Anschlussfinanzierung: Bank prüft erneut Kreditwürdigkeit Bisher war die Anschlussfinanzierung für einen Immobilienkredit keine große Sache. Doch neuerdings prüfen die Geldinstitute nochmals die Bonität ihres Kunden. Diese neue Prozedur sollten Immobilienkäufer schon bei der Erstfinanzierung bedenken.