Honorarberatung: Vor- und Nachteile im Überblick

15.06.2016
«Honorarberater» kann sich im Prinzip jeder nennen - der Begriff ist nicht gesetzlich geschützt. Der Vorteil für Kunden eines solchen Beraters ist die Unabhängigkeit vom Produktanbieter. Für eine gute Beratung sind jedoch einige Informationen vorab erforderlich.
Finanzberatung kann sinnvoll sein - bei Honorarberatern sollten sich Kunden jedoch vorher über die gewählten Finanzprodukte informieren. Foto: Franziska Gabbert
Finanzberatung kann sinnvoll sein - bei Honorarberatern sollten sich Kunden jedoch vorher über die gewählten Finanzprodukte informieren. Foto: Franziska Gabbert

Stuttgart (dpa/tmn) - Der Begriff «Honorarberatung» ist gesetzlich nicht geschützt. In der Regel bezeichnet er eine Finanzberatung, bei der der Kunde die Vergütung in Form eines Honorars übernimmt.

Das Wort wird in Abgrenzung zur Provisionsberatung verwendet - dabei erhält der Finanzberater oder sein Arbeitgeber eine Provision vom Hersteller eines Finanzproduktes.

Vorausgesetzt, der Berater hat dessen Produkte erfolgreich an einen Kunden vermittelt. Der Vorteil der Honorarberatung: «Der Produktanbieter hat keinen Einfluss mehr auf die Empfehlung des Beraters», erklärt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Er könne also die besten Produkte am Markt empfehlen.

Aus Sicht des Verbraucherschützers gibt es dabei allerdings ein Problem: Der Kunde muss vorher wissen, welche Finanzprodukte er braucht, damit er den passenden Berater finden kann. Denn laut Gesetz sind Honorarberater nur für bestimmte Produktarten zugelassen, beispielsweise für Wertpapiere, unternehmerische Beteiligungen oder für Versicherungen. Für eine bedarfsgerechte Beratung sei es aber zwingend erforderlich, dass es vorab keine Einschränkung der Produktarten gibt. «Noch ist eine Honorarberatung auch keine Garantie für eine gute Beratung», warnt der Finanzexperte. Seiner Auffassung nach seien die gesetzlichen Vorgaben zur Qualifikation und die staatliche Überwachung noch nicht ausreichend.

Wer zu dem Gespräch einen Zeugen mitnimmt - eine vertraute, kritische Person - hat bessere Chancen, seine Rechte durchzusetzen, wenn die Beratung fehlerhaft war. Außerdem sollten Kunden generell in Ruhe prüfen, ob der Ratschlag nachvollziehbar begründet wurde und erst dann eine Entscheidung treffen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Nachwuchs soll gut abgesichert sein - diesen Wunsch haben viele Eltern. Wichtig dafür sind aber nur ein paar Versicherungen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Welche Versicherungspolicen Eltern haben sollten Familien wollen sich meist gut absichern. Doch aus Sicht von Experten ist nicht jede Versicherung wirklich sinnvoll. Oft reicht es aus, wenn die Eltern gute Policen haben.
Kapitalbildende Lebensversicherungen sind Rentenversicherungen mit Kapitalwahlrecht. Statt einer Rentenzahlung kann hier eine Einmalauszahlung gewählt werden. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Kein Steuervorteil bei verkaufter Lebensversicherung Eine kapitalbildende Lebensversicherung sichert das Leben finanziell ab. Bei der Auszahlung muss nur der halbe Ertrag versteuert werden - wenn Versicherte ein paar Punkte beachten.
Ulrike Steckkönig arbeitet bei der Stiftung Warentest als Redakteurin. Foto: Stiftung Warentest/dpa-tmn Für wen sich eine Zahnzusatzversicherung wirklich lohnt Ob Krone, Brücke oder Prothese - wer schon einmal Probleme mit seinen Zähnen hatte, weiß, dass auch die Zahnarztrechnung richtig wehtun kann. Schafft eine Zahnzusatzversicherung Abhilfe?
Verletzungen beim Sport können schnell mal passieren. Eine Zusatzversicherung kann sich unter Umständen lohnen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Versichert bei Sport und Hobby Ob bei Verletzung oder geklautem Gerät: Die richtige Versicherung kann Freizeitsportler vor finanziellen Folgen bewahren. Manchmal lohnt sich noch ein zusätzlicher Schutz.