Hauptversammlung abgesagt? Was Aktionäre wissen müssen

25.03.2020
Einmal im Jahr rufen Aktiengesellschaften zur Hauptversammlung. In diesem Jahr werden viele Aktionärstreffen verschoben. Was bedeutet das für Anleger?
Eine Hauptversammlung ohne Publikum? Dies könnte in der derzeitigen Situation ein mögliches Szenario sein. Foto: Peter Kneffel/dpa/dpa-tmn
Eine Hauptversammlung ohne Publikum? Dies könnte in der derzeitigen Situation ein mögliches Szenario sein. Foto: Peter Kneffel/dpa/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) – Das Frühjahr ist in der Regel die Zeit der Hauptversammlungen. Denn einmal im Jahr müssen Aktiengesellschaften ihre Anteilseigner einladen, um wichtige Beschlüsse zu fassen. «Das ist gesetzlich vorgeschrieben», erklärt Sven Erwin Hemeling vom Deutschen Aktieninstitut im Interview mit dem dpa-Themendienst. Das Problem: Die Hauptversammlungen sind als Präsenzveranstaltungen vorgesehen. Wegen der Corona-Krise ist das aber derzeit nicht möglich. Was jetzt?

Warum sind Hauptversammlungen überhaupt so wichtig?

Hemeling: Die Hauptversammlung ist neben Vorstand und Aufsichtsrat das wichtigste Entscheidungsgremium einer Aktiengesellschaft. Die Aktionäre fassen auf dem Treffen unter anderem Beschlüsse zur Dividendenausschüttung oder zu Kapitalmaßnahmen, wie beispielsweise Kapitalerhöhungen. Auch der Abschlussprüfer wird in der Regel auf der Hauptversammlung bestellt und der Vorstand des Unternehmens entlastet. Gerade in Krisenzeiten ist die Kapitalbeschaffung für Unternehmen aber von besonderer Bedeutung.

Die Aktionärstreffen müssen deshalb einmal im Jahr stattfinden – und zwar bei deutschen AGs acht Monate und bei europäischen SEs sechs Monate nach dem Ende des Geschäftsjahres. Daher finden auch die meisten Hauptversammlungen von März bis Juni statt.

Sind Hauptversammlungen nicht auch virtuell möglich?

Hemeling: Das Aktiengesetz schreibt vor, dass Hauptversammlungen als Präsenzveranstaltungen durchgeführt werden müssen. Das ist in der derzeitigen Situation nicht möglich, denn meist kommen sehr viele Aktionäre zu den Versammlungen. Es gibt zwar die Möglichkeit, seine Stimmrechte als Aktionär auch elektronisch auszuüben oder anderen dafür eine Vollmacht zu übertragen. Komplett virtuelle Hauptversammlungen, die auch ein uneingeschränktes Frage- und Rederecht umfassen, gibt es aber nicht.

Dafür gibt es auch mehrere Gründe: Es fehlt zum einen an Dienstleistern, die solche virtuellen Hauptversammlungen rechtssicher möglich machen. Darüber hinaus erscheint sehr fraglich, ob die erforderliche Infrastruktur in der Kürze der Zeit geschaffen werden kann.

Was können Aktionäre jetzt tun?

Hemeling: In Deutschland arbeitet der Gesetzgeber aktuell an Lösungen, wie eine Hauptversammlung auch ohne die persönliche Teilnahme der Aktionäre stattfinden kann. In anderen Ländern wie der Schweiz wurden die Gesetze bereits so geändert, dass Hauptversammlungen ohne Publikum möglich sind. Aktionäre konnten ihre Stimmabgabe elektronisch ausüben.

Diese Möglichkeit haben Aktionäre in Deutschland ja grundsätzlich auch jetzt schon. Und davon sollten sie auch Gebrauch machen. Jeder sollte sich fragen, ob er in der derzeitigen Situation wirklich sein Rede- und Fragerecht auf einer Hauptversammlung in Anspruch nehmen muss. Aktionäre können auch einem Vertreter des Unternehmens oder einer Aktionärsvereinigung eine Stimmrechtsvollmacht erteilen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wegen der Corona-Pandemie werden Dax-Unternehmen ihre Hauptversammlungen online abhalten. Der Pharmakonzern Bayer macht nun den Anfang. Foto: Guido Kirchner/dpa Online-Hauptversammlungen: Was bedeuten sie für Aktionäre? Proteste vor der Halle, lautstarke Kritik von Aktionären, Sitzungsmarathon - alles das bleibt Vorständen deutscher Großkonzerne in diesem Jahr erspart. Wegen der Corona-Krise verlagern Unternehmen ihre Hauptversammlungen ins Internet. Unumstritten ist das nicht.
Wichtige Informationen zu über ein Unternehmen können Aktionäre dem Geschäftsbericht entnehmen. Weitere Auskünfte können sie vom Vorstand verlangen. Foto: Sina Schuldt/dpa Aktionäre können vom Vorstand Auskunft verlangen Wer sein Geld in Aktien angelegt hat, macht sich oft Sorgen um die künftige Wertentwicklung. Bei der Einschätzung helfen umfassende Informationen über das betreffende Unternehmen. Daher haben Aktionäre ein Recht auf Auskunft.
Laut einer Studie werden die Dax-Firmen für 2019 in der Summe höchstens 44 Milliarden Euro als Dividende auszahlen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Unternehmen streichen Ausschüttung zusammen Unternehmen kürzen oder streichen die Dividende. Aktionäre werden in der Summe dieses Jahr weniger Geld bekommen. Doch nicht immer ist die Corona-Krise der Grund.
Wer selbst online Transaktionen für sein Depot ausführt, kann sparen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Sparen mit Onlinetransaktion für Wertpapierdepots Jeder Euro, der für die Ausgaben draufgeht, fließt nicht in den Vermögensaufbau. Anleger sollten die Konditionen von Wertpapierdepots vergleichen - Sparmöglichkeiten gibt es laut Stiftung Warentest.