Hartz IV trotz Vermögen ist Betrug

28.12.2020
Sozialleistungen bekommt man nur, wenn man wirklich keine eigenen Mittel mehr hat. Wer den Behörden Vermögen verschweigt, muss das im Zweifel teuer bezahlen.
Erhebliche Vermögen und der gleichzeitige Bezug von Sozialleistungen schließen sich aus. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/dpa-tmn
Erhebliche Vermögen und der gleichzeitige Bezug von Sozialleistungen schließen sich aus. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/dpa-tmn

Osnabrück (dpa/tmn) - Sozialleistungen sollen Bedürftigen helfen. Wer Vermögen hat, muss dieses aufbrauchen, bevor er Anspruch auf Unterstützung hat. Wird Vermögen verschwiegen, kann das empfindliche Strafen nach sich ziehen, wie das Rechtsportal des Deutschen Anwaltvereins mit Blick auf eine Entscheidung des Landgerichts Osnabrück (Az.: 7 Ns 144/17) berichtet.

In dem Fall bezog das Ehepaar über mehrere Jahre hinweg von der Sozialbehörde Hartz IV. In seinen Anträgen verschwieg es, dass der Ehemann über ein Depot bei einer Schweizer Bank verfügte. Es wies einen sechsstelligen Wert auf. Bekannt geworden war das Depot durch den Kauf einer Steuer-CD mit Daten zu den Kunden einer Schweizer Bank. Auch wurden Zuwendungen von Eltern beziehungsweise Schwiegereltern der Angeklagten verschwiegen.

Die Richter verurteilten ein Ehepaar wegen Betruges jeweils zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von 3 Jahren und 10 Monaten. Das Gericht bezog sich bei der Verurteilung auf die Steuer-CD. Die darauf enthaltenen Daten belegten das Depot, so das Landgericht. Zweifel an der Echtheit bestünden nicht. Zudem wurde die Einziehung der zu Unrecht bezogenen Leistungen angeordnet - insgesamt über 84 300 Euro. Die hohe Freiheitsstrafe begründete das Gericht mit dem erheblichen Gesamtschaden und dem langem Tatzeitraum, in dem die Angeklagten sich Hartz-IV-Leistungen erschlichen hatten.

© dpa-infocom, dpa:201223-99-797270/2

Rechtsportal des Deutschen Anwaltvereins


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit einem üblen Trick versuchen Betrüger, Rentner am Telefon über Daten ihrer Rentenversicherung auszufragen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Rentenversicherung warnt vor Trickbetrügern Mit Tricks versuchen Betrüger derzeit an Daten von Rentenversicherten zu kommen. Oft setzen die Betrüger auf den Überraschungsmoment. Wer am Telefon unter Druck gesetzt wird, sollte lieber auflegen.
Weihnachtsmarkt-Besucher müssen ihre Wertsachen vor Taschendieben schützen - denn die Polizei kann nicht überall präsent sein. Foto: Daniel Karmann Weihnachtsmarkt-Besuch: Drei Tipps gegen Taschendiebe Gebrannte Mandeln, Glühwein und kandierte Äpfel - auf den Weihnachtsmarkt zu gehen, gehört für viele im Advent dazu. Doch, Vorsicht: Im Gedränge sind oft auch Taschendiebe unterwegs. Doch man kann sie austricksen.
Wer einen Schlüsseldienst braucht, muss keine überzogenen Forderungen begleichen. Zuschläge zum Beispiel sind oft gar nicht zulässig. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was tun bei hoher Rechnung vom Schlüsseldienst? Sich zu Hause auszusperren, ist ärgerlich. Noch ärgerlicher kann es sein, wenn der beauftragte Schlüsseldienst seine Rechnung präsentiert. Denn die ist oft hoch.
Wohin mit dem Geld? Verbraucher sollten bei verlockenden Anlageoptionen im Internet vorsichtig sein. Foto: Andrea Warnecke So erkennen Anleger Lockangebote Im Internet stoßen Anleger immer wieder auf Anbieter von scheinbar lukrativen Investitionsmöglichkeiten, die das schnelle Geld und außerordentlich hohe Gewinne versprechen. Doch oft ist das eine Falle. Verbraucher können sich aber mit einfachen Mitteln schützen.