Hans-Dieter Ehlenz Rechtsbeistand

~ km Westpark 13, 54634 Bitburg
Auf einen Blick: Hans-Dieter Ehlenz Rechtsbeistand finden Sie vor Ort unter der folgenden Adresse: Bitburg, Westpark 13. Im Verzeichnis von ALLESPROFIS ist Hans-Dieter Ehlenz Rechtsbeistand eingetragen unter der Branchenbezeichnung: Werbeagenturen / Kommunikationsberatung.
Kontaktieren Sie diesen ALLESPROFIS-Eintrag per Telefon unter 0656194990. Weitere Informationen finden Sie auch im Internet unter: http://www.ehlenz-beratung.de.

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Weitere Anbieter (9) Alle anzeigen
Passende Berichte (1256) Alle anzeigen
Darf sich ein privater Zahlungsdienstleister wie Paypal in Kaufvertrags-Beziehungen einmischen? Mit dieser Frage befasst sich nun der BGH. Foto: Lukas Schulze/dpa BGH prüft Paypal-Käuferschutz - Wie sicher ist der Kunde? Wer seinen Online-Einkauf per Paypal bezahlt, genießt einen Käuferschutz. Erhält man die Ware nicht oder ist mit ihr unzufrieden, wird das Geld zurückgezahlt. Doch mehrere Händler wehren sich gegen diese Praxis. Nun hat der BGH zu entscheiden.
Onlinehändler in der EU dürfen Kunden aus einem anderen EU-Land bald nicht mehr abweisen. Foto: Jens Büttner/dpa EU-weite Schnäppchenjagd im Internet wird einfacher Wer im Internet nach Angeboten sucht, landet dabei gelegentlich bei Anbietern aus dem EU-Ausland. Doch viele von ihnen verkaufen ihre Waren nur innerhalb ihres Landes. Diese Einschränkung soll bald nicht mehr möglich sein.
Wer vom Reiseveranstalter nicht in das vereinbarte Hotel, sondern in einer maroden und verschmutzten Herberge untergebracht wird, kann auf Entschädigung hoffen. Foto: Swen Pförtner/dpa Kostbare Urlaubszeit: Entschädigung für falsches Hotel Drei Tage in einem anderen Hotel - in einem Zimmer ohne Meerblick, aber mit Ekelfaktor. Das kann einem die Reise vermiesen, meint eine Familie und pocht auf Entschädigung. Zu Recht, entscheidet der BGH.
Ist eine professionelle Fußpflege aus medizinischen Gründen geboten, muss die Krankenkassen die Kosten übernehmen. Dies entschied das Landessozialgericht Berlin-PotsdamFoto: Frank Leonhardt/dpa Krankenkasse muss Fußpflegerin bezahlen Die Kosten für eine professionelle Fußpflege müssen Krankenversicherte in der Regel selbst tragen. Allerdings kann es Ausnahmen geben - etwa wenn die Dienstleistung medizinisch notwendig ist. Dies zeigt ein Urteil aus Berlin-Potsdam.