Grundsteuer gekippt: Mieter und Eigentümer müssen abwarten

11.04.2018
Die Berechnung der Grundsteuer muss neu geregelt werden. Das haben die Richter des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe entschieden. Betroffen sind davon fast alle Bürger. Müssen Mieter und Eigentümer jetzt handeln?
Die Vorschriften für die Einheitsbewertung zur Berechnung der Grundsteuer in Westdeutschland sind verfassungswidrig. Das entschied das Bundesverfassungsgericht. Foto: Frank Rumpenhorst
Die Vorschriften für die Einheitsbewertung zur Berechnung der Grundsteuer in Westdeutschland sind verfassungswidrig. Das entschied das Bundesverfassungsgericht. Foto: Frank Rumpenhorst

Karlsruhe/Berlin (dpa/tmn) - Die Grundsteuer müssen Gemeinden nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts künftig anders berechnen - für Verbraucher besteht aber noch kein Handlungsbedarf.

«Für Eigentümer und Mieter ändert sich durch das Urteil zunächst nichts. Die Politik hat nun bis Ende 2019 Zeit, ein neues Gesetz dazu auf den Weg zu bringen», erklärt Zenon Bilaniuk vom Bund der Steuerzahler. Und dann gibt es noch eine Übergangszeit. «Die Gemeinden hätten dann noch einmal fünf Jahre Zeit, um das Gesetz praktisch umzusetzen.» Denn das neue Gesetz wird erst ab 1. Januar 2024 wirksam.

Wie die Grundsteuer in Zukunft berechnet wird, ist noch unklar. «Wir müssen abwarten, was die Politik genau unternimmt», sagt Bilaniuk. Im Gespräch waren bisher drei verschiedene Modelle - entweder eine Berechnung nach Grundstücks- und Wohnfläche oder nach Grundstückswert oder ein Mischmodell.

Eine Neuberechnung ist nötig, da das Bundesverfassungsgericht die bisherigen Vorschriften für verfassungswidrig erklärt hat. Die Richter argumentierten, dass Regelungen für die Einheitsbewertung zur Berechnung der Grundsteuer in Westdeutschland gegen den Gleichheitssatz des Grundgesetzes verstoßen.

Betroffen sind von der Entscheidung fast alle Bürger: Denn Mieter zahlen die Grundsteuer indirekt über die Nebenkostenabrechnung und Eigentümer zahlen sie direkt an die Gemeinde. «Doch solange die neue Regelung noch nicht wirksam ist, müssen Mieter und Eigentümer nichts unternehmen», sagt Bilaniuk.

Für den Bund der Steuerzahler ist nun wichtig, dass durch die Neuregelung Wohnen nicht teurer wird und dass die Politik zeitnah reagiert. «Damit Bürger Klarheit haben, was sich für sie ändert und finanziell auf sie zukommt», sagt Bilaniuk.

Bundesverfassungsgericht: Pressemitteilung

Bundesverfassungsgesetz: Leitsätze

BdSt: Pressemitteilung zum Urteil


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Leerstand: Gelingt es einem Vermieter nicht, einen Mieter zu finden, kann er einen Grundsteuer-Erlass beantragen. Foto: Ralf Hirschberger Leerstand begründet Grundsteuer-Erlass Findet ein Vermieter keinen Mieter für seine Immobilie, kann er einen Grundsteuer-Erlass beantragen. Hierfür sind allerdings ein paar Dinge zu beachten. Zum Beispiel sollten Vermieter alle Versuche dokumentieren, mit denen sie einen Mieter gesucht haben.
Müssen sich Hausbesitzer an dem Straßenausbau beteiligen, fallen oft Beiträge über 10.000 Euro an. Foto: Christoph Soeder Wenn Hausbesitzer für den Straßenausbau zahlen müssen Für Hausbesitzer ein Alptraum: In den Briefkasten flattert ein Gebührenbescheid über 217.000 Euro - als «Straßenausbaubeitrag». Getroffen hat es einen Bauern in Schleswig-Holstein. In Deutschland hängt solch ein Risiko von der Gemeinde und dem Bundesland ab.
Wer seine Immobilie auf eigene Faust verkaufen will, muss vorher alle wichtigen Unterlagen zusammenstellen. Für den Kaufinteressenten sind neben Fotos, die Bau-Genehmigung und der Grundbucheintrag besonders relevant. Foto: Markus Scholz Wichtige Dokumente: Immobilie in Eigenregie verkaufen Will man seine Immobilie ohne einen Makler verkaufen, muss man alle Unterlagen dafür selbst zusammenstellen. Übersichtlich sortiert, vermitteln sie dem Kaufinteressenten einen ersten guten Eindruck.
Wer eine Immobilie erwirbt, muss Grunderwerbsteuer zahlen. Bei Neubauvorhaben lässt sich die Steuerlast mit einem kleinen Trick möglicherweise reduzieren. Foto: Uwe Anspach/dpa-tmn Grunderwerbsteuer wird nicht nur beim Hauskauf fällig Auf Immobilienkäufer kommen viele Rechnungen zu. Eine davon kommt schnell vom Finanzamt: Der Bescheid über die Grunderwerbsteuer. In einigen Fällen lasst diese sich aber reduzieren.