Großeltern können Kindergeld für Enkel beziehen

24.01.2019
In vielen Fällen helfen die Großeltern bei der Betreuung der Kinder. Zeigen sie besonders viel Einsatz, steht ihnen unter bestimmten Voraussetzungen sogar Kindergeld zu. Das zeigt ein Urteil aus Rheinland-Pfalz.
Unter gewissen Voraussetzungen lohnt es für Großeltern, einen Antrag auf Kindergeld zu stellen. Foto: Jens Büttner
Unter gewissen Voraussetzungen lohnt es für Großeltern, einen Antrag auf Kindergeld zu stellen. Foto: Jens Büttner

Neustadt/Weinstraße (dpa/tmn) - Eigentlich bekommen die Eltern das Kindergeld für ihren Nachwuchs. In bestimmten Fällen kann diese Leistung aber auch Großeltern zustehen.

Das ist zum Beispiel der Fall, wenn Großeltern ein Enkelkind in ihren Haushalt aufnehmen, entschied das Finanzgericht Rheinland-Pfalz (Az.: 4 K 2296/15). Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hin. Dabei ist es mit dem Zusammenleben allein aber nicht getan. Die Großeltern müssen laut Gericht das Kind auch versorgen, Unterhalt gewähren und es betreuen. Die Betreuung müsse dabei einen zeitlich bedeutsamen Umfang haben - also mehr als bloße Besuche oder Ferienaufenthalte umfassen.

In dem verhandelten Fall hatte die junge Mutter mit ihrer Tochter bis zum Mai 2015 im Haushalt der Eltern gelebt. Dann zog sie in eine eigene Wohnung. Nach ihrem Auszug wandte sich der Großvater an die zuständige Behörde mit der Bitte zu prüfen, ob er weiterhin das Kindergeld für die Enkelin erhalten könne. Sie werde weiterhin bei ihm und seiner Frau ein Zimmer behalten, regelmäßig bei ihnen übernachten und von ihnen betreut werden. Dadurch könnten sie ihre alleinstehende und studierende Tochter bei der Erziehung unterstützen. Daher könne man davon ausgehen, dass die Enkelin auch weiterhin zu ihrem Haushalt gehöre. Als die Landesfamilienkasse das ablehnte, zog der Mann vor Gericht.

Mit Erfolg: Die Richter gingen davon aus, dass die Gründung eines eigenen Haushalts durch die leibliche Mutter, in dem das Kind zeitweise lebt, einen Kindergeldanspruch der Großeltern nicht von vornherein ausschließt. Die Richter befragten auch Großmutter und Mutter und kamen zu dem Ergebnis, dass das Mädchen überwiegend im Haushalt der Großeltern lebt, dort erzogen, versorgt und betreut wird. Es habe dort seinen Lebensmittelpunkt. Damit bestehe die sogenannte Haushaltsaufnahme fort. Die Großeltern hätten eine elternähnliche Beziehung zu ihrer Enkelin.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die bis November ausgezahlte Kindergeldsumme stieg auf insgesamt 33,8 Milliarden Euro an. Foto: Felix Kästle Rekord bei Kindergeldbezug Das Kindergeld wird zunehmend zum Politikum - vor allem weil die Zahl ausländischer Empfänger steigt. Und wegen abenteuerlicher Fälle mit Kindern, die es nicht gibt. Der Chef der Familienkasse will mit einer Sondereinheit zuviel gezahltes Kindergeld zurückholen.
Berliner Richter urteilten: Wurde das Kindergeld für mehr als 6 Monate festgesetzt, steht dem die neue Rechtslage nicht entgegen. Foto: Jens Büttner Urteil: Nachzahlung bei Kindergeld ist möglich Bei einem Kindergeld-Antrag werden seit diesem Jahr nur noch sechs Monate rückwirkend berücksichtigt. Ein Urteil aus Berlin stellt diese neue Rechtslage allerdings in Frage.
Die Familienkasse muss kein verlängertes Kindergeld wegen eines Dienstes beim Katastrophenschutz gewähren. Foto: Jens Büttner Katastrophenschutz-Dienst: Kein längerer Kindergeldanspruch Der Kindergeldanspruch endet nicht mit der Volljährigkeit der Kinder. Maximal bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres wird das Geld gezahlt, wenn das Kind eine Ausbildung macht. Was aber, wenn sich die Ausbildung durch einen Dienst im Katastrophenschutz verzögert?
Kindergeld kann auch für volljährige Kinder beantragt werden. Hierbei müssen Eltern aber beachten: Die Fristen für rückwirkende Anträge werden ab 2018 kürzer. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Neue Fristen für rückwirkende Kindergeldanträge ab 2018 Kindergeld kann bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres gezahlt werden. Doch nicht immer wissen Eltern das. Ab dem kommenden Jahr sollten sie sich über die Voraussetzungen schnell informieren. Denn für rückwirkende Anträge bleibt dann weniger Zeit.