Gold im Depot nur beimischen

22.07.2019
Viele Anleger halten Gold für eine sichere Reserve. Schließlich droht niemals der totale Wertverlust. Dennoch lohnt es nicht, ausschließlich Edelmetall im Depot zu haben.
Der Preis für eine Feinunze ist derzeit auf dem höchsten Stand seit 2013. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Der Preis für eine Feinunze ist derzeit auf dem höchsten Stand seit 2013. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - In Krisenzeiten setzen manche Anleger auf Gold - als Schutz vor Inflation sowie als Ausgleich. Denn das Edelmetall entwickelt sich in bestimmten Marktphasen in der Regel entgegengesetzt zu Aktien oder Anleihen.

Darauf weist die Aktion «Finanzwissen für alle» der Fondsgesellschaften hin. Gold eignet sich aber nur als Beimischung im Depot. Denn es wirft keine Zinsen oder Dividenden ab. Anleger profitieren also nur, wenn der Goldpreis steigt. Dieser liegt derzeit auf dem höchsten Stand seit 2013 - bei mehr als 1400 Dollar für eine Feinunze (Stand: 18.07.19).

Wollen Anleger in das Edelmetall investieren, haben sie unterschiedliche Möglichkeiten: Sie können Goldbarren oder Goldmünzen kaufen und ins Bankschließfach legen oder börsengehandelte Geldanlagen erwerben.

Onvista: Goldpreis

Wallstreet: Goldpreis


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Goldbarren in unterschiedlicher Größe liegen bei einem Goldhändler in einem Tresor. Foto: Sven Hoppe/Illustration Wenn Verbraucher mit Gold spekulieren Gold wird nie wertlos. Diese Aussage stimmt schon. Wer das Edelmetall der Rendite wegen kauft, macht aber in der Regel nur Gewinn, wenn der Goldpreis steigt. Der Markt ist voller Goldanlage-Produkte. Was bringen diese?
Eine Investition in das als krisenfest geltende Edelmetall Gold kann durchaus lohnenswert sein. Foto: Arne Dedert Gold kann als Beimischung im Depot sinnvoll sein Finanz-Experten raten Anlegern, beim Depotkauf einen gewissen Teil in Gold zu investieren. Große Renditen sind zwar nicht zu erwarten, aber die relative Wertstabilität des Edelmetalls kann mögliche Einbußen abfedern.
Wer viel Gold für sein Geld bekommen möchte, sollte nicht zu kleine Stücke kaufen. Die Spanne zwischen An- und Verkaufspreis kann sonst Nachteile bringen. Foto: Filip Singer/EPA/dpa Glanz für das Depot - So kaufen Anleger Gold Wer eine sichere Geldanlage möchte, entscheidet sich häufig für Gold. Doch das Edelmetall unterliegt Preisschwankungen. Daher sollten Anleger den Goldanteil im Depot eher gering halten. Darüber informiert der Bundesverband deutscher Banken.
Gold hat einen verführerischen Glanz. Als Geldanlage ist es aber nicht ganz ohne Risiko. Der Anteil im Depot sollte deshalb begrenzt bleiben. Foto: Alexander Heinl Risikopuffer Gold: Beimischung im Depot kann sich lohnen Gold zieht viele Anleger an. Schließlich gilt das Edelmetall als sicher. Das gilt aber nur mit Einschränkungen. Denn der Wert kann schwanken und so zu Verlusten führen.