Geliefertes Essen: Kalte Pizza muss man nicht annehmen

15.06.2016
Bleibt keine Zeit zum Kochen, ist eine Pizza schnell bestellt. Am besten schmeckt diese sicherlich frisch aus dem Ofen. Doch auch wenn die Pizza mit einem Lieferservice noch einen längeren Weg zurücklegt, sollte die Temperatur bei ihrer Ankunft stimmen.
Frisch aus dem Ofen schmeckt Pizza am besten. Doch auch wenn der Lieferservice sie noch zum Kunden bringen muss, sollte die Pizza am Ende nicht kalt sein. Foto: Arno Burgi
Frisch aus dem Ofen schmeckt Pizza am besten. Doch auch wenn der Lieferservice sie noch zum Kunden bringen muss, sollte die Pizza am Ende nicht kalt sein. Foto: Arno Burgi

Kiel (dpa/tmn) - Wer beim Lieferservice ein warmes Gericht bestellt, kann erwarten, dass die Speisen ausreichend heiß geliefert werden. Bringt der Lieferant beispielsweise eine kalte Pizza, muss man diese nicht annehmen. Darauf weist die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein hin.

Haben die Speisen nicht die gewünschte Temperatur, können Verbraucher alternativ einen Preisnachlass mit dem Lieferanten aushandeln. Dafür sollten sie die Temperatur aber prüfen, solange der Lieferant noch anwesend ist, raten die Verbraucherschützer. Sonst könnte die Beweisführung schwierig werden. Das gilt auch für falsche Lieferungen. Sie sollte man sofort reklamieren und gegebenenfalls eine neue Lieferung fordern.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Geprüftes Feuerwerk erkennen Käufer am CE-Zeichen und der nachfolgenden Registriernummer. Die BAM-Kennzeichnung ist ebenfalls ein Nachweis für sichere Knallkörper. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Böllern und feiern: So läuft an Silvester alles glatt Bis zum Jahresende sind es nur noch wenige Tage. Wie das Böllern unfallfrei bleibt, das Buffet gut gefüllt ist, und Hund sowie Halter die Nerven behalten, zeigen folgende Tipps für Verbraucher.
Preis-Aktionen mit Gratis-Inhalt können irreführend sein. Eine tatsächliche Ersparnis ist nicht garantiert. Foto: Armin Weigel Preis oft nicht günstiger: Vorsicht bei Gratis-Angeboten Supermarktprodukte mit zusätzlichem Gratis-Inhalt sind nicht immer ein wirkliches Schnäppchen, warnen Verbraucherschützer. Verbraucher sollten verschiedene Verpackungsgrößen miteinander vergleichen.
Bei Haustürgeschäften geht es nicht immer seriös zu. Verbraucher sollten in dem Fall von ihrem Widerrufsrecht Gebrauch machen. Foto: Peer Grimm/Zentralbild/dpa Wie man nicht auf Betrüger beim Haustürgeschäft reinfällt Der Gesetzgeber schützt Verbraucher, die an der Haustür oder am Telefon von einem Verkäufer überrumpelt worden sind. Doch Betrüger wenden Tricks an, um die Rechte auszuhebeln. Experten klären auf, worauf man bei sogenannten Haustürgeschäften besonders achten muss.
Finanzvermittler dürfen keinen Sofortkredit ohne Bonitätsprüfung in Aussicht stellen, um Verbrauchern dann lediglich eine Finanzsanierung zu verkaufen. Foto: Monique Wüstenhagen Kunden darf keine Finanzsanierung untergeschoben werden Auf der Suche nach einem Kreditgeber werden Verbraucher manchmal in die Irre geführt. Anbieter wecken die Erwartung auf ein Darlehen, vermitteln dann aber nur eine kostenpflichtige Finanzsanierung. Geld wird dabei nicht bereitgestellt. Ist diese Methode erlaubt?