Gehört zur Arbeitszeit: Anziehen von Schutzkleidung

20.06.2016
Wer für seinen Job eine Schutzkleidung tragen muss, braucht mitunter nicht wenig Zeit für das Umziehen. Zählt das zur Arbeitszeit oder nicht? Ein Gericht hat dazu ein Urteil gesprochen.
Feuerwehrmänner haben im Einsatz ihre Schutzkleidung an. Foto: Roland Halkasch
Feuerwehrmänner haben im Einsatz ihre Schutzkleidung an. Foto: Roland Halkasch

Berlin (dpa/tmn) - Müssen Mitarbeiter für die Arbeit Schutzanzüge tragen, hat der Arbeitgeber ihnen die Umkleidezeit unter Umständen zu vergüten. Das gilt zumindest dann, wenn die Arbeitskleidung stark verschmutzt und das Tragen Pflicht ist. Darauf weist der Deutsche Anwaltverein hin.

In einem verhandelten Fall vor dem Hessischen Landesarbeitsgerichtes (LAG) hatte ein Müllheizkraftwerker geklagt. Er musste bei der Arbeit Schutzanzüge tragen - die Umkleidezeit wurde jedoch nicht vergütet. Das forderte der Mann nun ein. Er sei dazu verpflichtet, Schutzkleidung zu tragen. Die dafür notwendige Arbeitskleidung werde erheblich verschmutzt.

Die Klage hatte Erfolg (Az.: 16 Sa 494/15). Der Mitarbeiter könne seine Schutzkleidung nur im Betrieb an- und ausziehen. Es sei ausgeschlossen, dass der Weg zwischen Wohnung und Arbeitsplatz – sei es im eigenen Pkw, sei es in öffentlichen Verkehrsmitteln – in dieser Arbeitskleidung zurückgelegt wird. Das sei aus hygienischen Gründen weder dem Mitarbeiter noch Mitreisenden in Bussen und Bahnen zuzumuten. Faktisch könne die Arbeitskleidung nur im Betrieb an- und ausgezogen werden. Dort organisiere der Arbeitgeber auch die Reinigung der Arbeitskleidung. Außerdem sei das Firmenemblem sehr auffällig. Die Umkleidezeit sei deshalb zu vergüten.

Urteil


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Einzelhändler müssen auch an Samstagen arbeiten. An welchen sie den Dienst antreten wollen, dürfen sie nicht immer selber bestimmen. Foto: Daniel Reinhardt/dpa Kein Anspruch auf bestimmte freie Samstage An Samstagen möchte keiner arbeiten. Berufsgruppen wie die Einzelhändler müssen das jedoch. Für sie gelten Regeln, die keinen Platz für persönliche Wünsche lassen.
Eine Stechuhr hält die Arbeitszeit fest. Eine Gericht urteilte, dass eine Firma ihre Mitarbeiter nicht wegen Verdachts eines Arbeitszeitbetrugs überwachen darf. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa Verdacht auf Arbeitszeitbetrug: Keine Überwachung erlaubt Auch wenn ein Vergehen vermutet wird, eine Überwachung am Arbeitsplatz greift tief in die Persönlichkeitsrechte ein. Das zeigt auch ein Urteil eines Landesarbeitsgerichtes.
Monatlich zahlen Arbeitgeber eine kleine Summe als vermögenswirksame Leistung. Auf sieben Jahre gerechnet, kann man aber einiges ansparen. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Wenig Angebote für Fondssparen Arbeitnehmer können mit vermögenswirksamen Leistungen vorsorgen. Wer dafür einen Fondssparplan sucht, sollte die Kosten vergleichen. Das zeigt eine Stichprobe von Verbraucherschützern.
Eine Änderungskündigung ist unwirksam, wenn der Chef den Beschäftigten vor Ablauf der Frist zu den neuen Bedingungen weiterarbeiten lässt. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa Chef muss auch bei Änderungskündigung Fristen einhalten Mit einer Änderungskündigung können sich die Arbeitsbedingungen verschlechtern. Beachtet der Vorgesetzte dabei nicht die Frist, kann sich das rächen.