Firmenwagen-Fahrtenbuch muss ab 1. Januar geführt werden

10.02.2016
Wer einen Firmenwagen nutzt, muss ein Fahrtenbuch führen. Foto: Jan Woitas
Wer einen Firmenwagen nutzt, muss ein Fahrtenbuch führen. Foto: Jan Woitas

Berlin (dpa/tmn) - Wer von seinem Arbeitgeber einen Firmenwagen zur Verfügung gestellt bekommt und ihn auch privat nutzen darf, muss diesen Vorteil versteuern. «Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten», erläutert Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler.

Zum einen die 1-Prozent-Regelung und zum anderen die Fahrtenbuchmethode: Während bei der 1-Prozent-Regelung der private Nutzungsanteil pauschal auf Basis des Fahrzeuglistenpreises errechnet wird, erfolgt die Abrechnung beim Fahrtenbuch nach tatsächlich gefahrenen Kilometern. In der Regel lohnt sich die Fahrtenbuchmethode immer dann, wenn das Fahrzeug weit überwiegend beruflich genutzt wird. «Fahrtenbücher werden von der Finanzverwaltung sehr genau unter die Lupe genommen, denn die Anforderungen an ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch sind streng», sagt Klocke.

Im Fahrtenbuch müssen unbedingt das Datum der Fahrt, der Kilometerstand zu Beginn und am Ende jeder einzelnen Fahrt, das Reiseziel und Reisezweck, also die genaue Zieladresse mit Straße und Hausnummer und der aufgesuchte Geschäftspartner namentlich aufgezeichnet werden. Auch das Aufschreiben der Umwege darf nicht vergessen werden. Soll die Fahrtenbuchmethode genutzt werden, muss bereits ab dem 1. Januar 2016 ein Fahrtenbuch geführt werden. «Eine rückwirkende Korrektur oder das Nachtragen des Fahrtenbuches ist nicht zulässig», gibt Klocke zu bedenken.

Wer am Jahresende 2016 feststellt, dass die 1-Prozent-Regelung doch günstiger für ihn wäre, kann ohne Probleme mit der 1-Prozent-Regelung abrechnen: «Abgesehen vom Aufwand, spricht also nichts dagegen, das gesamte Jahr über ein Fahrtenbuch zu führen», resümiert Klocke.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Erhalten Arbeitnehmer statt Lohn eine Guthabenkarte, gilt eine Steuerfreigrenze von 44 Euro. Foto: Malte Christians/dpa Wann die Steuerfreigrenze von 44 Euro gilt Tankgutscheine, Guthabenkarten oder ein Geschenkkorb - mit solchen Sachbezügen können Arbeitgeber ihren Mitarbeitern etwas Gutes tun. Bleibt der Wert des Vorteils in einer bestimmten Grenze, bleibt das Ganze steuerfrei. Allerdings sind nicht alle Sachbezüge vergünstigt.
Vergünstigtes Kantinenessen oder eine freie Unterkunft tauchen in der Lohnabrechnung als Sachbezugswerte auf. Die Werte werden regelmäßig an die Verbraucherpreise angepasst. Foto: Arno Burgi/dpa Verbilligtes Essen für Arbeitnehmer: Sachbezugswerte steigen Die Sachbezugswerte wie Kost und Logi werden regelmäßig an die Verbraucherpreise angepasst. Auch im kommenden Jahr steigen die Werte für Verpflegung und Unterkunft.
Arbeitgeber können ihren Mitarbeitern einmal im Monat steuer- und sozialversicherungsfreie Sachzuwendungen in Höhe von 44 Euro aushändigen. Foto: Tobias Hase Regeln für Mitarbeitergutscheine beachten Einmal im Monat können Arbeitgeber ihren Angestellten steuer- und sozialversicherungsfreie Sachleistungen zukommen lassen. Ein Urteil aus Sachsen hat nun gezeigt, dass das zeitliche Intervall entscheidend ist. Wer sich nicht daran hält, muss Steuern nachzahlen.
Vor Weihnachten sammeln viele Organisationen Spenden. Foto: Caroline Seidel Was Verbraucher beim Spenden wissen müssen Weihnachtszeit ist Spendenzeit. Viele Organisationen bitten derzeit um Unterstützung. Eine Studie zeigt aber: Nicht immer können Spender erkennen, was mit ihrem Geld passiert. Daher sollten sie vor der Gabe genau hinschauen.