«Finanztest»: Online-Käuferschutz macht sich bezahlt

20.07.2020
Online einzukaufen ist angesichts der Corona-Krise bei vielen Menschen besonders beliebt. Doch nicht immer geht alles glatt. Manche Anbieter gewähren Käufern einen Schutz - und der kann sich lohnen.
Einige Unternehmen bieten bei Online-Einkäufen einen Käuferschutz an. Die Bedingungen unterscheiden sich allerdings. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Einige Unternehmen bieten bei Online-Einkäufen einen Käuferschutz an. Die Bedingungen unterscheiden sich allerdings. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Paket defekt, Ware nicht geliefert, Ärger beim Umtausch: Beim Online-Kauf können Fallen lauern. Manche Händler oder Bezahldienste bieten für solche Unwägbarkeiten einen Käuferschutz an. Der kann für Verbraucher ein bequemer Weg sein, den Kaufpreis zurückzuholen, wenn es Probleme gibt, urteilt die Stiftung Warentest.

Käuferschutz gibt es bei Plattformen wie Amazon, bei Bezahl-Dienstleistern wie Paypal oder bei Shops mit einem Siegel, zum Beispiel von TrustedShops. Abgesichert sind - je nach Angebot - die Nichtlieferung einer Bestellung, von der Beschreibung abweichende Ware oder die Nichterstattung des Kaufpreises trotz Widerrufs. Jedoch bieten nicht alle Käuferschutzprogramme auch gleich viel, berichtet die Stiftung in ihrer Zeitschrift «Finanztest» (Ausgabe 8/2020).

So kann es zum Beispiel bei Waren, die nicht dem Angebot entsprechen, sein, dass der Käuferschutz an das 14-tägige Widerrufsrecht geknüpft ist. Entdecken Kunden einen Mangel später, entfällt der Käuferschutz. Auch sind manche Waren oder Dienstleistungen von vornherein vom Schutz ausgenommen.

Hilft der Käuferschutz nicht, können Kunden immer noch ihre gesetzlichen Rechte in Anspruch nehmen. Zudem sollten sie immer erst versuchen, eine Einigung mit dem Händler zu finden, rät «Finanztest».

© dpa-infocom, dpa:200720-99-854102/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Smartphone-Broker sind eine günstige Alternative auch für Kleinanleger. Denn einige Anbieter - wie zum Beispiel Justtrade - verlangen keine Gebühren. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Smartphone-Broker machen Wertpapierhandel günstig An den Börsen geht es derzeit drunter und drüber. Viele handeln mit ihren Wertpapieren. Doch jeder Kauf und Verkauf kostet Geld. Manche Plattformen verzichten allerdings auf Gebühren. Lohnt sich das?
Im Internet gibt es viele vermeintlich attraktive Zinsangebote - manche sind allerdings alles andere als sicher. Foto: Christin Klose/dpa-tmn «Finanztest»: Vorsicht bei Angeboten mit hohen Zinsen Sparzinsen sind seit langem kaum der Rede wert. Manche Anbieter werben im Internet trotzdem mit Zinssätzen von bis zu 7,5 Prozent. Bei solchen Angeboten sollten Sparer aber besonders kritisch sein.
Bei Gold bekommen Anleger keine Rendite. Gewinn machen sie nur über Preissteigerungen. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Gold ist kein Ersatz für Festgeld Beim Blick auf den steigenden Goldpreis bekommen Anleger derzeit glänzende Augen. Für ein breit aufgestelltes Depot ist das Edelmetall aber nur als Beimischung sinnvoll. Denn Rendite gibt es nicht.
Ab und an Ordnung in seine Papiere zu bringen, ist durchaus sinnvoll. Denn sich von alten Unterlagen zu befreien, kann erleichtern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/dpa Nur aufheben, was man wirklich braucht Die Tage werden langsam wieder länger, die Sonne scheint wieder öfter. Höchste Zeit für den Frühjahrsputz. Mit ein paar Tricks lässt sich auch ins Dokumentenchaos leicht Ordnung bringen.