Festgeld mehr als ein Jahr lohnt selten

26.06.2019
Mindestens bis 2020 müssen sich Sparer noch gedulden. Erst dann sollen die Leitzinsen wieder steigen. Wenn danach auch die Sparzinsen wieder angehoben werden, lohnt es sich, langfristig Geld anzulegen. Worauf Sparer achten sollten.
Wo legen Sparer zurzeit am besten ihr Geld an? Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Wo legen Sparer zurzeit am besten ihr Geld an? Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Sicherheit ist vielen Sparern wichtig. Allerdings werfen verzinste Angebote von Finanzinstituten momentan nur wenig ab. Sparer sollten ihr Geld deshalb nicht zu lange fest anlegen, rät die Stiftung Warentest in der Zeitschrift «test» (Heft 7/2019).

Eine Festgeldanlage für mehr als ein Jahr lohnt sich aus Sicht der Experten erst, wenn das Zinsniveau wieder steigt. Viel mehr als 1 Prozent Zinsen bekommen Sparer bei empfehlenswerten Angeboten nicht.

Der beste Anbieter ist demnach derzeit Klarna mit einem Zinssatz von 1,02 Prozent. Die Mindestanlagesumme liegt aber bei 10.000 Euro. Für jeweils mindestens 5000 Euro bekommen Sparer bei der Credit Agricole 1,01 Prozent und bei der TF Bank 0,95 Prozent.

Bei verlockenden Angeboten von Zinsportalen sollten Verbraucher genau hinschauen: Hier hegen die Experten Zweifel, ob die Einlagensicherungssysteme bei einigen wirtschaftsschwachen Ländern Sparer nach einer Bankenpleite reibungslos und zügig entschädigen können. Skeptisch bewerten die Warentester Angebote von Banken zum Beispiel aus Bulgarien, Griechenland, Malta, Lettland oder Rumänien.

Ratsam sind nur Angebote aus Ländern, die von den drei großen Ratingagenturen eine Topbewertung für ihre Wirtschaftskraft bekommen haben. Denn bis heute gibt es keine gemeinsame europäische Einlagensicherung. Jedes Land ist allein verantwortlich.

Zinstest der Stiftung Warentest


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rendite ist möglich: Sichere Anlageprodukte wie Tages- oder Festgeldkonten kombinieren Sparer am besten mit den richtigen börsengehandelten Indexfonds. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa Garantiedepot selber bauen: So holen Sparer mehr Ertrag raus Zinsen für das Ersparte gibt es derzeit kaum. Das gilt zumindest für klassische Produkte wie das Sparbuch, das Tagesgeld- oder auch das Festgeldkonto. Doch Sparer können durchaus Rendite erwirtschaften - die Möglichkeiten müssen nur richtig kombiniert werden.
Uwe Döhler arbeitet als Projektleiter und Finanzexperte bei der Stiftung Warentest. Foto: Katharina Dönhoff Wo Sparer derzeit noch Zinsen finden Die Zinsen für Tages- und Festgeld-Anlagen sind derzeit niedrig. Auf der Suche nach mehr Zinsen stoßen Sparer im Internet auf Zinsportale, die Angebote ausländischer Banken vermitteln. Was sie dabei beachten sollten und wie sie ihre Rendite derzeit erhöhen können:
Für Sparer bedeutet Festgeld eine verlässliche Rendite - und bringt noch mehr Vorteile mit sich. Foto: dpa-infocom Festgeld - Sicherer Hafen für das Vermögen Bei Sparern ist eine verlässliche Rendite begehrt. Eine Option, die das garantiert, ist Festgeld. Wann sich die Einlage besonders lohnt, erklärt ein unabhängiger Finanz-Experte.
Wer Tages- oder Festgeldangebote im Ausland nutzen möchte, sollte vorher die Zahlungsfähigkeit des Landes prüfen. Foto: Franziska Gabbert Beim Geldanlegen im Ausland auf Bestnoten achten Auf den ersten Blick wirken viele Geldanlagen im Ausland lukrativ. Denn die Zinsen können unter Umständen höher als bei Banken in Deutschland sein. Aber Vorsicht: Was zunächst gut klingt, kann sich als Risiko erweisen.