Feilschen heißt nicht nur Schnäppchenjagd

21.11.2019
Die Zeit der Marktschreier und des großen Verhandelns ist vorbei. Am Preis lässt sich aber trotzdem oft noch etwas machen. Es lohnt sich nachzufragen - nicht nur im Einzelhandel.
Beim Einkaufen können Kunden nach einem Rabatt fragen. Im Einzelhandel sind die Preise aber oft knapp kalkuliert. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn
Beim Einkaufen können Kunden nach einem Rabatt fragen. Im Einzelhandel sind die Preise aber oft knapp kalkuliert. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Die Szene ist alltäglich: An der Kasse zahlen Kunden das, was auf dem Preisschild steht. Dabei gibt es bei manchen Preisen durchaus noch Spielraum - die Käufer müssten ihn nur nutzen.

«Feilschen ist im Einzelhandel nicht üblich», sagt Stefan Hertel, Pressesprecher des Handelsverbands Deutschland (HDE). Georg Tryba von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen möchte dennoch zum Verhandeln ermutigen: Es sei nicht unangebracht, sich am Ende eines Verkaufsgesprächs nach einem möglichen Preisnachlass zu erkundigen. Verkäufer wüssten, dass die Kaufentscheidung vom Preis abhängt und seien daher oft gesprächsbereit.

Rabatt richtet sich auch nach der Branche

Wie viel Rabatt möglich ist, hänge laut Tryba vor allem von den Margen der Branche ab. Gerade im Einzelhandel seien die Preise jedoch oft knapp kalkuliert und deswegen nicht flexibel, sagt Hertel. Aber: «Nachfragen geht immer.»

Denn Verhandeln funktioniert sogar online, erklärt Tryba. Bevor ein Artikel im Warenkorb lande, könne man eine freundliche E-Mail an den Verkäufer schicken und um einen Preisnachlass bitten.

«Nicht Feilschen um des Feilschen willens»

Rabattanfragen sollten jedoch in einem sinnvollen Rahmen stattfinden. «Es geht nicht um Feilschen um des Feilschens willens», sagt der Verbraucherschützer. Wenn es den Artikel bei der Konkurrenz billiger gebe, könne man ihn natürlich auch direkt dort kaufen.

Daher gilt: vorab Preise vergleichen. Dabei kommt es allerdings auch nicht nur auf das günstigste Schnäppchen an. Teilweise ist im höheren Preis mehr Service drin, erklärt Tryba.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die geminderte Mehrwertsteuersatz gilt ab dem 1. Juli. Doch einige Discounter senken schon vorher ihre Preise. Foto: Oliver Berg/dpa Discounter senken bei Lebensmitteln die Preise Die Mehrwertsteuersenkung heizt den Preiskampf zwischen Supermärkten und Discountern an. Vorreiter Lidl senkt schon am kommenden Montag die Preise auf das neue Niveau. Andere Handelsketten zögern noch.
Manche Experten rechnen beim diesjährigen Black Friday mit zurückhaltenden Kunden. Foto: Bodo Marks/dpa/dpa-tmn Wie gefragt ist der Black Friday im Teil-Lockdown? Viele Händler haben in diesem Jahr früher als sonst damit begonnen, mit Black-Friday-Rabatten zu werben. Doch ob das reicht, die Kauflust der Kunden wie in den Vorjahren anzustacheln, ist angesichts der Corona-Pandemie ungewiss.
Bei Bonusprogrammen wie Payback kann es sich lohnen, die Punkte beim Einkauf verrechnen zu lassen, statt sie in den Prämienshops einzulösen. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Beim Kauf in Prämienshops Preise vergleichen Punkte sammeln beim Einkaufen - das ist das Konzept von Bonusprogrammen wie Payback und Deutschlandcard. Sie werben mit Prämien und günstigen Preisen. Doch mitunter zahlen Kunden dabei drauf.
Angebote finden und eingrenzen: Dabei helfen Preissuchmaschinen. Hersteller können ihren Händlern die Nutzung nicht verbieten. Foto: Andrea Warnecke Verbot von Preissuchmaschinen durch Hersteller unzulässig Preissuchmaschinen sind für viele Verbraucher ein gern genutztes Instrument zum Geldsparen beim Online-Kauf. Manchen Herstellern sind sie deshalb ein Dorn im Auge. Ein Gerichtsurteil dürfte Verbraucher nun erfreuen.