Fast jeder dritte Haushalt in Deutschland ohne Ersparnisse

01.07.2020
Einer europaweiten Umfrage zufolge hat fast jeder dritte Privathaushalt in Deutschland kein Geld zurückgelegt. In den meisten anderen Staaten wird teilweise deutlich mehr gespart.
Auf der hohen Kante: Viele Menschen in Deutschland legen regelmäßig Geld zurück - jeder dritte Privathaushalt spart jedoch gar nicht. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Auf der hohen Kante: Viele Menschen in Deutschland legen regelmäßig Geld zurück - jeder dritte Privathaushalt spart jedoch gar nicht. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutschen sparen wie die Weltmeister - doch fast ein Drittel der Privathaushalte hierzulande hat einer Umfrage zufolge kein Geld auf der hohen Kante.

Rund 29 Prozent von gut 1000 Befragten in Deutschland machten in der jüngsten Auflage einer regelmäßigen europaweiten Umfrage der ING entsprechende Angaben. In den meisten anderen der 13 in der Studie berücksichtigten Staaten ist der Anteil der Nicht-Sparer teils deutlich geringer.

Auch in Deutschland sei der Anteil von Haushalten ohne jegliche Ersparnisse im Vergleich zur vorigen Auflage der Umfrage im Dezember etwas gesunken, teilte die ING Deutschland am Mittwoch in Frankfurt mit. Seinerzeit gaben noch 31 Prozent der Befragten in Deutschland an, keine Ersparnisse zu haben. «Die Angst vor den wirtschaftlichen Folgen der Krise bringt die Menschen offenbar dazu, vermehrt Geld zurückzulegen», folgerten die ING-Volkswirte mit Blick auf die Corona-Pandemie. «Sofern sie es können.»

Knapp die Hälfte der Deutschen gibt an, über Rücklagen von mehr als drei Monatsnettoeinkommen zu verfügen. Rechnet man diejenigen Befragten heraus, die zu dieser Frage keine Angaben machen konnten oder wollten, steigt der Wert den Angaben zufolge auf rund 59 Prozent. Nur in Großbritannien und Luxemburg liegt er deutlich höher.

© dpa-infocom, dpa:200701-99-629484/3

Pressemitteilungen ING Deutschland

Frühere Umfragen (englischsprachig)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Kurssturz an den Börsen zu Beginn der Corona-Krise ließ das Vermögen vieler Menschen in Deutschland schrumpfen. Foto: Silas Stein/dpa Corona-Krise nagt am Vermögen der Deutschen Der Reichtum in Deutschland ist laut einer Studie ungleicher verteilt, als bislang angenommen. Zugleich hinterlässt die Corona-Krise deutliche Spuren.
Bankkunden zahlen wo sie eigentlich sparen wollen und erleben einen Zinstief. Die Ökobank GLS bietet eine Alternative. Foto: Frank Rumpenhorst Banken in der Zinsfalle: Die Branche bittet Kunden zur Kasse Die Zinsen in Europa sind abgeschafft. Sparen wird kaum noch belohnt. Zahlen Bankkunden nun auch noch mit höheren Gebühren oder gar Strafzinsen die Zeche? Viele Institute haben bereits reagiert. Nun wagt sich ein Nischenanbieter mit einem neuen Modell aus der Deckung.
Für Sparer kann sich das Risiko am Aktienmarkt lohnen. Bild: dpa-infocom Foto: Langsamer Besitzverlust: Risiko kann sich für Sparer lohnen Sparen oder investieren? Das ist eine häufig gestellte Frage für Menschen, die Geld angehäuft haben. Momentan lohnt sich in vielen Fällen eher das Risiko auf dem Aktienmarkt.
Gutes Jahr für Anleger: Aktien hatten 2017 eine durchschnittliche Wertsteigerung um elf Prozent. Foto: dpa-infocom Gute Renditen mit Aktien im vergangenen Jahr Wohin mit dem Geld? Eine Frage, die sich Sparer immer wieder stellen. Wer darauf keine Antwort findet, macht es sich oft einfach und spart auf dem Girokonto. Doch das ist ein teurer Fehler.