Familienschutz entlässt Eltern nicht aus Haftung

03.04.2019
Das Grundgesetz stellt die Familie unter einen besonderen Schutz. Eltern müssen daher ihre Kinder vor Gericht nicht belasten. Aber das schützt Eltern nicht davor, für entstandene Schäden zur Haftung herangezogen zu werden.
Das Bundesverfassungsgericht hat ein Urteil zur Haftungsfrage im Fall von Urheberrechts-Verletzungen im Internet gefällt. Foto: Uli Deck
Das Bundesverfassungsgericht hat ein Urteil zur Haftungsfrage im Fall von Urheberrechts-Verletzungen im Internet gefällt. Foto: Uli Deck

Karlsruhe (dpa) - Der besondere Schutz der Familie im Grundgesetz bewahrt Eltern nicht davor, selbst belangt zu werden, wenn sie ihre volljährigen Kinder bei Urheberrechts-Verletzungen im Internet decken.

Es gebe zwar ein Recht, Familienmitglieder nicht zu belasten, stellte das Bundesverfassungsgericht in einem in Karlsruhe veröffentlichten Beschluss klar. Das schütze aber nicht vor den negativen Folgen im Gerichtsprozess. (Az. 1 BvR 2556/17)

Damit ist ein Elternpaar aus München mit seiner Verfassungsbeschwerde gegen ein Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) gescheitert. Dieser hatte 2017 bestätigt, dass die beiden mehr als 3500 Euro Schadenersatz und Abmahnkosten zahlen müssen, weil eines ihrer drei erwachsenen Kinder ein Musikalbum in eine illegale Tauschbörse hochgeladen hatte. Die Eltern wissen, wer es war, sagen es aber nicht. Das ist ihr gutes Recht, wie der BGH damals entschied. Als Inhaber des Internetanschlusses müssten sie dann aber die Nachteile tragen.

Weitergehender Schutz ist nach Auffassung der Verfassungsrichter nicht geboten - zumal auch das geistige Eigentum des Rechteinhabers vom Grundgesetz geschützt wird. Die Möglichkeit zu schweigen schließe eine Haftung nicht aus. «Der Schutz der Familie dient nicht dazu, sich aus taktischen Erwägungen der eigenen Haftung für die Verletzung von Rechten des geistigen Eigentums zu entziehen», hieß es.

Hintergrund ist, dass geschädigte Unternehmen zwar über die IP-Adresse herausfinden können, von welchem Anschluss aus eine Datei zum Tausch angeboten wurde. Wohnen dort mehrere Leute, ist damit aber nicht der Täter gefunden. Abgemahnt wird immer der Anschlussinhaber.

Mitteilung des Gerichts


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Den Beamten bleibt das Streiken untersagt. Das stellte das Bundesverfassungsgericht nun klar. Foto: Sebastian Gollnow Streikverbot für Beamte bleibt unangetastet Vier Lehrer wollen vor dem Bundesverfassungsgericht das Streikverbot für Beamte zumindest teilweise aufweichen. Doch die Verfassungsrichter folgen ihrer Argumentation nicht.
Die Altersvorsorge kann bei der Einkommenssteuer nur als Sonderausgaben abgesetzt werden. Die Höhe ist gedeckelt. Das Bundesverfassungsgericht hat diese Praxis bestätigt. Foto: Andrea Warnecke Bundesverfassungsgericht: Besteuerung der Rente bleibt Über zwanzig Jahre baut der Gesetzgeber die Besteuerung der gesetzlichen Renten um. Der Systemwechsel bringt Ungerechtigkeiten mit sich. Karlsruhe sieht keinen Grund zum Einschreiten - vorerst.
Lebensversicherungen dürfen den Großteil ihrer Kursgewinne aus Wertpapieranlagen im Unternehmen behalten. Nur einen kleinen Teil müssen sie bei Kündigungen oder beim Ablauf von Versicherungen an Kunden ausschütten. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa Versicherungen dürfen Kursgewinne weitgehend behalten Viele Lebensversicherungskunden dürften beim Blick auf die Bilanz am Ende der Laufzeit ihres Vertrages enttäuscht sein. Das sorgt für Ärger und beschäftigt die Gerichte.
Krankheitskosten können auch dann abgesetzt werden, wenn noch keine Krankenversicherung abgeschlossen wurde. Foto: Karl-Josef Hildenbrand (Archivbild) Keine Krankenversicherung? Kosten trotzdem absetzbar Auch ohne Krankenversicherung müssen nicht alle Kosten einer Krankheit vom Patienten getragen werden. Vor allem Selbständige oder Rückkehrer aus dem Ausland können davon profitieren. Die Kosten müssen jedoch nachweislich zwangsläufig entstanden sein.