Falschgeld: Mehr Euro-Blüten in Deutschland

21.07.2017
Der runderneuerte 50-Euro-Schein soll Geldfälschern das Handwerk erschweren. Noch bringen Kriminelle vor allem Blüten alter Fünfziger in Umlauf. Das treibt die Falschgeldzahlen in Deutschland nach oben.
Smaragdzahl und Hologramm: Mit neuen Sicherheitsmerkmalen versuchen die Notenbanken Geldfälschern das Handwerk zu erschweren. Foto: Arne Dedert/dpa
Smaragdzahl und Hologramm: Mit neuen Sicherheitsmerkmalen versuchen die Notenbanken Geldfälschern das Handwerk zu erschweren. Foto: Arne Dedert/dpa

Frankfurt/Main (dpa) - Geldfälscher haben weltweit weniger Euro-Blüten in Umlauf gebracht: Nach Angaben der Europäischen Zentralbank (EZB) wurden in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres rund 331 000 gefälschte Euro-Banknoten aus dem Verkehr gezogen.

Das waren gut 6 Prozent weniger als im zweiten Halbjahr 2016. Keine Veränderung gab es gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Gemessen an der steigenden Zahl echter Banknoten im Umlauf - mittlerweile mehr als 20 Milliarden Scheine - sei der Anteil der Fälschungen äußerst gering, erklärte die EZB.

In Deutschland entdeckten Banken, Handel und Polizei rund 39 700 Euro-Blüten - 8,7 Prozent mehr als im zweiten Halbjahr 2016, aber 13 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum, wie die Bundesbankmitteilte.

«Die aktuellen Falschgeldzahlen sind zwar im ersten Halbjahr gestiegen, allerdings gehe ich von einem Rückgang bei den 50-Euro-Fälschungen im zweiten Halbjahr aus», sagte Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele. Anfang April war der überarbeitete Fünfziger mit verbesserten Sicherheitsmerkmalen in Umlauf gebracht worden. «Ich erwarte einen ähnlichen Verlauf wie nach Einführung der neuen 20-Euro-Banknote im November 2015, als die Anzahl der Fälschungen dieser Stückelung deutlich zurückgegangen ist», sagte Thiele.

Von Januar bis Juni stieg der rechnerische Schaden in Deutschland gegenüber dem zweiten Halbjahr 2016 von rund 2,0 Millionen Euro auf 2,2 Millionen, vor allem weil Kriminelle auf falsche Fünfziger setzten. Knapp zwei Drittel der in Deutschland registrierten Blüten entfielen auf diese Stückelung - dabei handelte es sich fast ausschließlich um Fälschungen der alten Serie. Gerade einmal 35 Fälschungen des neuen Fünfzigers wurden von Kriminellen in Umlauf gebracht.

Auch in Europa ist der Fünfziger besonders beliebt: Rund 48 Prozent der Blüten entfielen auf den Schein. Weltweit richteten Fälscher in den ersten sechs Monaten einen Schaden von rund 17 Millionen Euro an. Im zweiten Halbjahr 2016 waren es noch 23 Millionen.

Wer eine Blüte in die Finger bekommt, darf diese nicht weiter verwenden - anderenfalls macht er oder sie sich strafbar. Für Falschgeld gibt allerdings es keinen Ersatz.

Informationen zu neuen Euro-Scheinen

Interaktive Darstellung Sicherheitsmerkmale der neuen Euro-Scheine

Bundesbank zu Falschgeld allgemein

Fühlen, Sehen, Kippen: Falsche Banknoten schnell erkennen

Damit keine nachgemachten Geldscheine im eigenen Portemonnaie landen, sollten Verbraucher die Banknoten aufmerksam prüfen, die sie in die Finger bekommen. Wer eine solche Blüte entdeckt, sollte sie zur Polizei bringen, erläutert die Bundesbank in Frankfurt.

Und so funktioniert die Prüfung eines Geldscheins: 

- Fühlen: Auf der Vorderseite von echten Banknoten sind Teile des Druckbildes etwas erhaben und können gefühlt werden. Bei der ersten Euro-Serie ist dies der Schriftzug «BCE ECB EZB EKT EKP» am oberen Rand. Bei der neuen Europa-Serie ist der erweiterte Schriftzug «BCE ECB EЦБ EZB EKP EKT EKB BĊE EBC» erhaben, zusätzlich gibt es Striche am rechten und linken Rand.

- Sehen: Wird eine echte Banknote gegen das Licht gehalten, ist das Wasserzeichen im unbedruckten Bereich als Schattenbild zu sehen. Im oberen Bereich des Hologrammstreifens befindet sich bei der Europa-Serie außerdem ein transparentes Fenster, durch welches sich das Porträt der Frauenfigur «Europa» erkennen lässt.

- Kippen: Wenn Euro-Geldscheine gekippt werden, verändern sich die Hologrammelemente. Auf der Rückseite der ersten Serie kann bei vielen Banknoten durch das Kippen auch der Farbwechsel der rechten Wertzahl von rot nach grün geprüft werden. Die Banknoten der neuen Serie weisen auf der Vorderseite links die sogenannte Smaragdzahl auf: Beim Kippen verändert sich die Farbe, und ein heller Balken wandert auf- beziehungsweise abwärts.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mehr gesprengte Geldautomaten und Skimming-Fälle verzeichnet das BKA. Foto: Arne Dedert/dpa BKA warnt vor mehr Angriffen auf Geldautomaten und Datenklau Nach der Sprengung eines Geldautomaten im hessischen Rodgau ist das gesamte Bankfoyer einsturzgefährdet. Solche Fälle besonders schweren Diebstahls wie dieser nehmen deutlich zu, warnt das Bundeskriminalamt. Aber nicht nur die.
Echt oder gefälscht? Wer sicher gehen will, prüft am besten den Hologrammstreifen. Durch ein transparentes Fenster, sollte das Porträt der Frauenfigur «Europa» auftauchen. Foto: Boris Roessler So erkennen Sie Falschgeld Das durchsichtige Porträtfenster und die Smaragdzahl zeigen Wirkung. Dank der Sicherheitsmerkmale gelangten 2018 weniger Euro-Blüten in den Umlauf. Doch völlig aus dem Verkehr ziehen lässt sich das Falschgeld nicht. Woran können Verbraucher den Betrug erkennen?
Falschgeld lässt sich durchaus erkennen, unter anderem am Wasserzeichen im unteren Bereich des Scheinw. Dafür muss man ihn gegen das Licht halten. Foto: Matthias Balk/dpa Fühlen, Sehen, Kippen - So erkennen Verbraucher Falschgeld Falschgeld ist für Verbraucher gefährlich: Geben sie die Blüten unbewusst weiter, machen sie sich strafbar. Doch wie stellt man fest, ob eine Banknote echt ist oder nicht?
Weihnachtsmarkt-Besucher müssen ihre Wertsachen vor Taschendieben schützen - denn die Polizei kann nicht überall präsent sein. Foto: Daniel Karmann Weihnachtsmarkt-Besuch: Drei Tipps gegen Taschendiebe Gebrannte Mandeln, Glühwein und kandierte Äpfel - auf den Weihnachtsmarkt zu gehen, gehört für viele im Advent dazu. Doch, Vorsicht: Im Gedränge sind oft auch Taschendiebe unterwegs. Doch man kann sie austricksen.