Fahrtenbuch für Dienstwagen führen

14.09.2016
Das Fahrtenbuch und die Steuererklärung: Jedes Jahr stellt sich für einige Autofahrer wieder die Frage, welche Strecken sie abrechnen können und welche nicht. Ein aufmerksam geführtes Fahrtenbuch hilft auf alle Fälle - so oder so.
Das Fahrtenbuch sollten Autofahrer aufmerksam führen, sonst lassen sich manche Kilometer nicht von der Steuer absetzen. Foto: Jan Woitas
Das Fahrtenbuch sollten Autofahrer aufmerksam führen, sonst lassen sich manche Kilometer nicht von der Steuer absetzen. Foto: Jan Woitas

Berlin (dpa/tmn) - Wer einen Dienstwagen nutzen kann, muss häufig ein Fahrtenbuch führen. Das sollten Arbeitnehmer sorgfältig tun. Dazu rät Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler.

«Andernfalls besteht die Gefahr, dass das Finanzamt das Fahrtenbuch nicht anerkennt und stattdessen die Privatnutzung des Firmenwagens pauschal nach der 1-Prozent-Regel abrechnet.» Grundsätzlich dürfen Fahrtenbücher auch mit Hilfe von Computerprogrammen erstellt werden.

In diesem Fall müssen Nutzer aber sicherstellen, dass nachträgliche Änderungen an den eingegebenen Daten ausgeschlossen sind beziehungsweise in der Datei offengelegt werden. Eine Excel-Datei oder Aufzeichnungen auf einem Diktiergerät genügen nicht. «Die Finanzgerichte habe die Latte für ordnungsgemäße Fahrtenbücher hoch gehängt», erklärt Klocke. Im Zweifelsfall trägt der Steuerzahler die Beweislast, dass die von ihm genutzte Version des Computerfahrtenbuchs Änderungen an den Daten nicht zulässt, entschied das Finanzgericht Baden-Württemberg (Az.: 11 K 736/11).

Zum Hintergrund: Dürfen Arbeitnehmer ihr Dienstfahrzeug privat nutzen, muss der daraus entstehende geldwerte Vorteil versteuert werden. Es besteht ein Wahlrecht, ob der Vorteil nach der 1-Prozent-Regelung oder nach der Fahrtenbuchmethode ermittelt wird. Welche Methode günstiger ist, muss im Einzelfall berechnet werden. Als Faustformel gilt: Wer den Dienstwagen selten privat nutzt, kommt mit der Fahrtenbuchmethode meist besser weg.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Künftig können Computerprogramme von bis zu 800 Euro direkt im Anschaffungsjahr in der Einkommensteuererklärung vollständig angesetzt werden. Foto: Jens Büttner/dpa Abschreibung von Software: Wer wartet, kann Steuern sparen Beruflich genutzte Software lässt sich steuerlich absetzen. Dabei muss die Abschreibung bei teureren Produkten oft auf mehrere Jahre verteilt werden. Da die Grenze hierfür bald hochgesetzt wird, lohnt es sich für Verbraucher etwas abzuwarten.
Ein Fahrtenbuch muss bestimmten Anforderungen gerecht werden. Sonst droht eine pauschale Abrechnung. Foto: Jan Woitas/dpa Fahrtenbuch von Dienstwagen sorgfältig führen Ein Fahrtenbuch kann eine Steuererleichterung bringen. Allerdings muss es dafür ordentlich geführt werden. Welche Punkte zwingend aufgeschrieben werden müssen, ist bei privaten und dienstlichen Fahrten unterschiedlich.
Ein Arbeitszimmer kann nur steuerlich geltend machen, wenn es sich um einen geschlossenen Raum handelt und kaum privat genutzt wird. Foto: Patrick Pleul Arbeitszimmer, PC und Schreibtisch von der Steuer absetzen Für jemanden der viel zu Hause arbeitet, lohnt es sich oft, ein Arbeitszimmer einzurichten. Die Kosten dafür kann er schließlich von der Steuer absetzen. Ein paar Kriterien müssen dabei jedoch erfüllt sein.
Laptop oder Smartphone können sich steuerlich bezahlt machen. Werden die Geräte beruflich genutzt, können sie als Werbungskosten geltend gemacht werden. Foto: Robert Günther Kosten für Handy und Co. lassen sich steuerlich absetzen Ein neues Smartphone kann ins Geld gehen. Die gute Nachricht: Einen Teil davon kann man sich über die Steuererklärung zurückholen. Allerdings gilt das nur, wenn das Gerät auch beruflich zum Einsatz kommt.