Erst alleinerziehend, dann verheiratet: Was gilt steuerlich?

19.05.2021
Steht Eltern, die bis zur Heirat getrennt wohnen, im Jahr ihrer Eheschließung der steuerliche Entlastungsbetrag für Alleinerziehende und das Ehegattensplitting zu? Das prüft jetzt der Bundesfinanzhof.
Der alleinerziehende Elternteil kann den Entlastungsbetrag auch im Jahr einer Eheschließung noch anteilig geltend machen. Foto: picture alliance / Andreas Gebert/dpa
Der alleinerziehende Elternteil kann den Entlastungsbetrag auch im Jahr einer Eheschließung noch anteilig geltend machen. Foto: picture alliance / Andreas Gebert/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Alleinerziehende schultern oft größere Belastungen, deshalb gewährt das Steuerrecht ihnen einen Entlastungsbetrag über die Steuerklasse II und die Steuererklärung.

«Diesen kann der alleinerziehende Elternteil auch im Jahr einer Eheschließung noch anteilig geltend machen - für den Zeitraum, in dem die Eltern noch nicht zusammenwohnen», erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. Ob dies auch dann möglich ist, wenn die Eheleute für das Jahr der Heirat eine steuerliche Zusammenveranlagung - also das sogenannte Ehegattensplitting - wählen, muss nun allerdings der Bundesfinanzhof klären (Az.: III R 57/20).

Ehegattensplitting gilt für das gesamte Jahr

Im Streitfall klagten Eltern, die im Dezember heirateten und erst vom Zeitpunkt der Eheschließung an in einem gemeinsamen Haushalt lebten. Daher machten sie in ihrer Steuererklärung für die Monate Januar bis November den Entlastungsbetrag für Alleinerziehende geltend. Das Finanzamt akzeptierte dies jedoch nicht. Es verwies auf dem Umstand, dass sich das Paar für eine steuerliche Zusammenveranlagung entschieden habe und diese für das gesamte Jahr der Eheschließung gilt - also auch für die Monate vor der Ehe.

Das Finanzgericht München bestätigte die Auffassung des Finanzamtes: Die Entlastung für Alleinerziehende und das Ehegattensplittung könnten nicht parallel im selben Jahr in Anspruch genommen werden, so die Richter (Az.: 9 K 3275/18). Das Urteil ist aber noch nicht rechtskräftig, denn der Fall liegt nun beim Bundesfinanzhof.

Betroffene Eltern, denen das Finanzamt in einem ähnlichen Fall die Steuerentlastung streicht, sollten Einspruch gegen ihren Steuerbescheid einlegen und das Ruhen des Verfahrens bis zur Entscheidung beantragen. «Das lohnt sich aktuell besonders, denn wegen der Corona-Krise wurde der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende auf 4008 Euro mehr als verdoppelt», sagt Klocke.

© dpa-infocom, dpa:210518-99-645862/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Steuerentlastung für Alleinerziehende gilt bereits für das Jahr der Trennung. Das hat das Finanzgericht Niedersachsen entschieden. Foto: picture alliance / Karl-Josef Hildenbrand/dpa Steuerentlastung gilt auch im Trennungsjahr Trennen sich verheiratete Eltern, steht dem Alleinerziehenden eine Steuerentlastung zu. Dies gilt einem Urteil zufolge auch schon für das Trennungsjahr, sofern die Eltern die Einzelveranlagung wählen.
Alleinerziehende tragen viel Verantwortung für ihre Kinder. Immerhin gewährt der Staat ihnen auch Steuervorteile. Foto: Silvia Marks Welche Steuervorteile Alleinerziehenden zustehen Kinder groß zu ziehen, ist eigentlich schon Arbeit genug. Noch mehr Arbeit ist es, sich alleine um die Kinder zu kümmern. Ein wenig finanzielle Unterstützung bekommen Alleinerziehende immerhin durch einen Freibetrag.
Zum Wer Kinder alleine großzieht, kann einen steuerlichen Freibetrag in Anspruch nehmen. Der ist jetzt dauerhaft angehoben worden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Freibetrag für Alleinerziehende dauerhaft angehoben Alleinerziehende können einen steuerlichen Freibetrag in Anspruch nehmen. Im Zuge der Pandemie wurde dieser angehoben und gilt jetzt auch dauerhaft. Doch welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?
Alleinerziehende tragen viel Verantwortung für ihre Kinder. Immerhin gewährt der Staat ihnen auch Steuervorteile. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Wie Alleinerziehende Steuern sparen können Wer allein mit seinem Nachwuchs lebt, spart oft, wo es nur geht. Darum sollte man sich den Entlastungsbetrag nicht entgehen lassen. Was hat es damit auf sich, und was muss man beachten?