Ermäßigte Besteuerung auch bei einvernehmlicher Abfindung

12.07.2017
Arbeitnehmer müssen eine Abfindung in vollem Umfang versteuern. Eine Steuerermäßigung gibt es nur durch die Fünftel-Regelung. Doch die lehnt das Finanzamt teilweise ab. Davon sollte man sich aber nicht beeindrucken lassen.
Verbraucher sollten die Steuerbegünstigung für Abfindungen geltend machen und das Finanzamt auf die anhängige Revision hinweisen. Foto: Jens Schierenbeck/dpa-tmn
Verbraucher sollten die Steuerbegünstigung für Abfindungen geltend machen und das Finanzamt auf die anhängige Revision hinweisen. Foto: Jens Schierenbeck/dpa-tmn

Berlin/Münster (dpa/tmn) - Erhalten ausscheidende Arbeitnehmer eine Abfindung, können sie dafür unter bestimmten Voraussetzungen eine ermäßigte Besteuerung beantragen. Dies ist nach der sogenannten Fünftel-Regelung möglich.

«Voraussetzung ist, dass eine Konfliktsituation vorgelegen hat, die durch die Auflösung des Arbeitsverhältnisses einvernehmlich beendet wurde», erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. Dies geht aus einem Urteil des Finanzgerichts Münster hervor (Az:. 1 K 3037/14 E).

Im konkreten Fall hatten ein Verwaltungsangestellter und dessen Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis im gegenseitigen Einvernehmen vorzeitig beendet. Der Chef zahlte dem Angestellten eine Abfindung und beendete damit den vorherigen Streit über eine höhere Gehaltsklasse. Der Angestellte beantragte in seiner Einkommensteuererklärung eine ermäßigte Besteuerung für die Abfindung.

Das Finanzamt lehnte dies ab, da keine besondere Drucksituation vorgelegen habe. Der Mann argumentierte aber, dass es sich um eine Konfliktsituation gehandelt habe. Er wollte kein weiteres Jahr ohne besoldungsmäßige Höhergruppierung bei gleichzeitigem hohen Arbeitsdruck beschäftigt sein.

Die Richter gaben dem Mann Recht, da mit dem Auflösungsvertrag ein Konsens erzielt wurde: Der Arbeitgeber konnte die beabsichtigte Frühverrentung durchsetzen, und der Verwaltungsangestellte musste kein weiteres Dienstjahr ohne eine Höhergruppierung absolvieren.

Das Finanzamt will das Urteil nicht hinnehmen und hat beim Bundesfinanzhof Revision eingelegt (Az.: IX R 16/17). Dennoch gilt: «Verweigert das Finanzamt in ähnlich gelagerten Fällen die Steuerbegünstigung für die Abfindungen, können sich Betroffene auf die anhängige Revision beziehen und Einspruch gegen den Steuerbescheid einlegen», sagt Klocke. Sie sollten auch das Ruhen des Verfahrens beim Finanzamt beantragen. So bleibt der eigene Steuerfall bis zum Abschluss des genannten Pilotverfahrens offen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer einen Firmenwagen ausschließlich für berufliche Zwecke nutzt, sollte das dem Finanzamt belegen können. Foto: Jan Woitas Bei Firmenwagen Verbot von Privatfahrten dokumentieren Für Firmeninhaber, die auch Geschäftsführer ihrer Firma sind, gelten besondere Regeln. So müssen sie etwa nachweisen, dass sie einen Firmenwagen nur beruflich nutzen. Andernfalls zahlen sie zusätzliche Steuern.
Künftig können Computerprogramme von bis zu 800 Euro direkt im Anschaffungsjahr in der Einkommensteuererklärung vollständig angesetzt werden. Foto: Jens Büttner/dpa Abschreibung von Software: Wer wartet, kann Steuern sparen Beruflich genutzte Software lässt sich steuerlich absetzen. Dabei muss die Abschreibung bei teureren Produkten oft auf mehrere Jahre verteilt werden. Da die Grenze hierfür bald hochgesetzt wird, lohnt es sich für Verbraucher etwas abzuwarten.
Arbeitswohnungen werden steuerlich begünstigt. Dabei sind aber einige Regeln zu beachten. Foto: Patrick Pleul Gemeinsame Arbeitswohnung nur anteilig von Steuer absetzbar Nutzt nur ein Ehe-Partner eine gemeinsam gekaufte Wohnung zum Arbeiten, dann lässt sie sich nur anteilig von der Steuer absetzen. Das zeigt ein Urteil beim Bundesfinanzhof. Eine Alternative ist die Vermietung an den Partner.
Beim Dienstwagen gelten besondere steuerrechtliche Regelungen. Foto: Daniel Reinhardt So spare ich Steuern beim privat genutzten Dienstwagen Privat genutzte Dienstwagen sind zu versteuern. Doch je nach Rechenmethode des Finanzamtes kann der Betrag unterschiedlich ausfallen. Geschieht dies zum Nachteil des Verbrauchers, kann er sich wehren.