Energieanbieter-Verträge: Warum ein AGB-Check so wichtig ist

18.02.2021
Vergleichsportale machen die Suche nach einem neuen Energieanbieter einfach. Allerdings sollte man immer die gewünschten Bedingungen im Blick behalten - sonst kann es unangenehme Überraschungen geben.
Vergleichsportale machen den Wechsel des Energieanbieters einfach - vor einem Vertragsschluss sollten Kunden aber genau auch die Bedingungen des Versorgers prüfen. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn
Vergleichsportale machen den Wechsel des Energieanbieters einfach - vor einem Vertragsschluss sollten Kunden aber genau auch die Bedingungen des Versorgers prüfen. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn

Bremen (dpa/tmn) - Für einen Vergleich von Strom- und Gasanbietern eignen sich Online-Portale. Verbraucher sollten die Voreinstellungen dort immer ihren Bedürfnissen anpassen. Wichtig ist aber auch, vor einem Vertragsabschluss wichtige Punkte wie die Kündigungsfrist auch in den Geschäftsbedingungen des Anbieters zu checken.

Denn nur die Angaben in den Geschäftsbedingungen, abgekürzt oft AGB, sind der Verbraucherzentrale Bremen zufolge rechtsverbindlich.

Die Verbraucherschützer verweisen auf den Fall eines Mannes, der seinen Energieanbieter regelmäßig wechselte. Für die Suche nutzte er ein etabliertes Vergleichsportal. Die voreingestellten Filter änderte er dabei jeweils so ab, dass er eine Übersicht über Tarife bekam, die jeweils mit einer vierwöchigen Frist zum Vertragsende kündbar sind.

Nicht jeder Treffer entspricht exakt allen Suchkriterien

Einer der Wechsel klappte dann allerdings nicht wie gewohnt: Obwohl der Kunde den Vertrag vier Wochen vor Vertragsende kündigte, akzeptierte der Versorger die Kündigung nicht. Der Grund: Die Kündigungsfrist für diesen Vertrag beträgt sechs Wochen vor Vertragsende. So ist es in den Geschäftsbedingungen geregelt.

Ergebnislisten der Vergleichsportale sollen einen ersten Überblick geben, sie enthalten den Verbraucherschützern zufolge aber nicht immer alle Informationen - was allein aus Platzgründen nicht möglich ist. Zudem ist in den Listen auch Werbung eingebettet. Nicht jeder Treffer entspreche daher exakt den eingestellten Suchfiltern - dies sollte besser vor Vertragsschluss noch einmal kontrolliert werden.

© dpa-infocom, dpa:210218-99-494529/2

Infos der Verbraucherzentrale Bremen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer über ein Vergleichsportal nach günstigen Reiseangeboten sucht, sollte auch die Kosten für Gepäck oder Versicherungen einbeziehen. Foto: Christoph Schmidt/dpa Bei Vergleichsportalen Zusatzkosten im Blick haben Die Suchergebnisse bei Vergleichsportalen sind oft mit Vorsicht zu bewerten. Denn hinter den angezeigten Preisen können sich noch weitere Kosten verbergen. Wie man einen solchen Onlinedienst am besten nutzt, erklärt eine Verbraucherschützerin.
Strom kann ganz schön teuer sein. Kunden haben aber die Möglichkeit, den Anbieter zu wechseln. Foto: Arne Immanuel Bänsch/dpa/dpa-tmn Energieanbieter wechseln ist einfach Ohne Strom und Gas geht nichts. Die Kosten für den Energieverbrauch können ins Geld gehen. Wer vergleicht und rechnet, kann aber durchaus sparen. Der Anbieterwechsel ist nicht kompliziert.
Den Stromanbieter zu wechseln, kann Kunden finanzielle Vorteile bringen. Beim Anbieterwechsel sollte man aber ein paar grundlegende Dinge beachten. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa-tmn So wechseln Sie richtig den Stromanbieter Wenn die Strompreise für sie steigen sollen, können Verbraucher zu einem anderen Anbieter wechseln. Aber wie funktioniert ein solcher Wechsel? Und was müssen Verbraucher dabei beachten?
Günstige Energieanbieter findet man gut mit einem Vergleichsrechner im Internet. Verbraucher sollten sich aber nicht auf einen einzigen Rechner verlassen. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn Beim Energiepreisvergleich mehrere Portale rechnen lassen Wer suchet, der findet - das gilt auch für günstige Energieanbieter. Vergleichsplattformen helfen dabei. Doch die muss man richtig nutzen.