Deutsche Lebenshaltungskosten im europäischen Mittelfeld

16.09.2021
Die Verbraucherpreise in Deutschland steigen und steigen. Viele Menschen machen sich deswegen Sorgen. Aber ein Blick auf andere europäische Länder zeigt: Das Leben hier ist noch verhältnismäßig günstig.
Menschen in Deutschland müssen für ihren täglichen Bedarf weiniger ausgeben als etwa ihre Nachbarn in der Schweiz oder in Österreich. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa
Menschen in Deutschland müssen für ihren täglichen Bedarf weiniger ausgeben als etwa ihre Nachbarn in der Schweiz oder in Österreich. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Wiesbaden (dpa) - In Deutschland lässt es sich im europäischen Vergleich eher kostengünstig leben. Nach einem Vergleich des Statistischen Bundesamtes müssen die Menschen in nahezu allen westlichen und nördlichen Ländern des Kontinents mehr Geld für den täglichen Bedarf aufwenden als hierzulande.

So lagen die privaten Konsumausgaben in der Schweiz zum Beispiel im Juli dieses Jahres 51 Prozent höher als in Deutschland. Auch in den skandinavischen Staaten, dem Vereinigten Königreich, Österreich, Belgien oder Frankreich war das tägliche Leben den Angaben nach teurer als in Deutschland. Günstiger war es hingegen in Italien und Spanien sowie in vielen osteuropäischen Ländern. In der Türkei beträgt das Preisniveau nur ein gutes Drittel (36 Prozent) des deutschen Wertes.

© dpa-infocom, dpa:210916-99-241024/2

Mitteilung Destatis


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wegen der Corona-Krise: Der private Konsum in Deutschland ist so stark zurückgegangen wie seit 50 Jahren nicht mehr. Foto: Markus Scholz/dpa Coronakrise lässt privaten Konsum einbrechen Während der Corona-Lockdowns haben die Menschen in Deutschland deutlich weniger konsumiert als zuvor. Wohin das nicht ausgegebene Geld geflossen ist, weiß das Statistische Bundesamt.
Im April sind die Verbraucherpreise insgesamt Deutschland kaum noch gestiegen. Bei Nahrungsmittel mussten die Menschen jedoch tiefer in die Tasche greifen. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa Verbraucherpreise steigen kaum noch Obst und Gemüse kosten mehr. Sprit und Heizöl sind im April dagegen deutlich billiger. Die Corona-Krise hinterlässt Spuren bei den Verbraucherpreisen.
Die Inflation in Deutschland ist im Mai in der Corona-Krise auf den niedrigsten Stand seit fast vier Jahren gesunken. Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa Inflation auf tiefstem Stand seit fast vier Jahren Tanken und Heizen sind zuletzt spürbar günstiger geworden. Viele Volkswirte gehen davon aus, dass die rückläufige Entwicklung bei den Verbraucherpreisen vorerst anhalten wird.
Eine höhere Inflation schwächt die Kaufkraft und lässt Guthaben an Wert verlieren. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Inflation auf höchstem Stand seit Ende 1993 Deutschlands Verbraucher müssen einen erneuten Preisanstieg verkraften. Und in den nächsten Monaten dürfte die Teuerungsrate weiter nach oben gehen. Vor allem vorübergehende Sonderfaktoren infolge der Corona-Krise treiben die Inflation.