Das Arbeitszeugnis unbedingt rechtzeitig beantragen

16.08.2019
Jeder Arbeitnehmer hat das Recht auf ein faires Arbeitszeugnis. Jedoch sollte man dieses nicht zu spät beantragen. Auf keinen Fall sollte man die im Tarifvertrag geregelte Anspruchsfrist verstreichen lassen.
Häufig gibt es Fristen, nach deren Ablauf der Arbeitnehmer kein Arbeitszeugnis mehr einfordern kann. Foto: Thalia Engel/dpa
Häufig gibt es Fristen, nach deren Ablauf der Arbeitnehmer kein Arbeitszeugnis mehr einfordern kann. Foto: Thalia Engel/dpa

Mainz/Berlin (dpa/tmn) - Sind Beschäftigte mit einer Kündigung durch ihren Arbeitgeber nicht einverstanden, können sie versuchen, sich mit einer Kündigungsschutzklage dagegen zu wehren. Ein Arbeitszeugnis erhalten sie trotzdem - sie sollten es aber rechtzeitig beantragen.

Denn wenn sie das Zeugnis erst nach einer gescheiterten Klage einfordern, kann es zumindest für Beschäftigte im Öffentlichen Dienst zu spät sein. Das zeigt ein Urteil des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz (Az.: 7 Sa 208/18),auf das die Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht des Deutschen Anwaltvereins hinweist.

Im konkreten Fall hatte ein Arbeitgeber einem Gemeindearbeiter gekündigt. Der Mann erhob Kündigungsschutzklage, hatte aber keinen Erfolg. Erst anschließend bat er seinen früheren Arbeitgeber um ein Arbeitszeugnis. Das lehnte dieser ab und berief sich dabei auf eine Ausschlussfrist im Tarifvertrag.

Die Klage des Mannes gegen diese Entscheidung scheiterte. Sein Anspruch auf ein qualifiziertes Arbeitszeugnis sei bereits verfallen, entschied das Gericht. Laut Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst verfallen Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis, wenn sie nicht innerhalb von sechs Monaten schriftlich geltend gemacht werden.

Das Zeugnis sei bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses zu erteilen, entschied das Arbeitsgericht. Der Anspruch entsteht zu diesem Zeitpunkt und sei sogleich fällig. Das gilt dem Gericht zufolge auch dann, wenn die Parteien in einem Kündigungsschutzprozess über die Rechtmäßigkeit der Kündigung streiten. Der Arbeitnehmer müsse sich nicht bis zum Ende des Prozesses mit einem Zwischenzeugnis begnügen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Arbeit von Zuhause, genannt Homeoffice, ist für viele Arbeitnehmer zunehmend attraktiv. Foto: Daniel Naupold Habe ich ein Recht auf Arbeit von Zuhause aus? Beschäftigungsverhältnisse werden immer flexibler. Viele Arbeitnehmer sind heute nicht mehr an feste Arbeitszeiten- oder Orte gebunden. So ist das Homeoffice inzwischen keine Seltenheit mehr - aber hat deshalb jeder Arbeitnehmer Anspruch darauf?
Immer nur sitzen ist ungesund. Doch auf einen höhenverstellbaren Schreibtisch haben Arbeitnehmer nicht automatisch einen Anspruch. Foto: Andrea Warnecke Wer hat Anspruch auf höhenverstellbare Schreibtische? Ständiges Sitzen kann zu Verspannungen führen. Ein automatisch höhenverstellbarer Tisch am Arbeitsplatz ist daher optimal. Vom Arbeitnehmer kann ein solcher Tisch nicht gefordert werden, auch nicht mit Attest. Doch es gibt Ausnahmen.
Auch schwangeren Arbeitnehmerinnen kann in Ausnahmefällen gekündigt werden. Die oberste Landesbehörde für Arbeitsschutz muss jedoch zustimmen. Foto: Andrea Warnecke Schwangere sind nicht vor Massenentlassungen sicher Während der Schwangerschaft und nach der Geburt des Kindes sind Frauen vor Kündigungen geschützt - eigentlich. Doch es gibt Ausnahmen, wie ein europäisches Urteil zeigt. Es dürfte auch der Debatte in Deutschland neue Nahrung geben.
Das Arbeitsschutzgesetz sieht vor, dass die Bildschirme, die ein Arbeitgeber am Arbeitsplatz einrichtet, nicht die Gesundheit der Mitarbeiter beeinträchtigen dürfen. Foto: Jan Woitas Mitbestimmung bei Bildschirmarbeit eingeschränkt Richtet der Arbeitgeber Arbeitsplätze mit Bildschirmen ein, muss er darauf achten, dass sie gesundheitsgerecht sind. Dazu gehört, dass die Qualität der Bildschirme und die Ergonomie passen. Der Betriebsrat darf mitbestimmen - innerhalb gewisser Grenzen.