Darf ein Ghostwriter meine Bewerbung schreiben?

29.03.2021
Eigentlich ist es kein Hexenwerk: Für manche stellt das Verfassen einer Bewerbung aber eine riesengroße Herausforderung dar. Dürfen sie sich Hilfe holen oder ist das ein Täuschungsversuch?
Bewerberinnen und Bewerber dürfen sich zum Beispiel für ihr Anschreiben durchaus professionelle Hilfe holen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Bewerberinnen und Bewerber dürfen sich zum Beispiel für ihr Anschreiben durchaus professionelle Hilfe holen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - «Hiermit bewerbe ich mich für...»: Recht viel mehr fällt manchem Bewerber oder mancher Bewerberin für das Anschreiben nicht ein. Dass sie damit nicht weit kommen, ist ihnen klar. Ist es erlaubt, sich nun professionelle Hilfe zu holen?

«Ein Bewerber darf zur Erstellung der Bewerbungsunterlagen fremde Hilfe in Anspruch nehmen», erklärt Alexander Bredereck, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Berlin.

Es gibt jedoch Grenzen: Bewerber sollten keine falsche Angaben machen oder über bestimmte Qualifikationen täuschen. Übertreibt der Bewerbungscoach oder Ghostwriter im Anschreiben also maßlos, ist wenig gewonnen. Nicht nur, weil die Wahrheit meist schnell ans Licht kommt.

Wer falsche Angaben macht und den Arbeitgeber über die eigene Eignung täuscht, riskiert, dass der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis später anficht. Bewerberinnen und Bewerber sollten laut Alexander Bredereck auch nicht behaupten, dass sie die Bewerbung eigenhändig verfasst haben, wenn das nicht der Fall ist.

Ein Täuschungsversuch ist es aber nicht, wenn man sich für eine Bewerbung coachen lässt. Das sei schon deshalb nicht anzunehmen, weil heutzutage niemand davon ausgehen dürfe, dass Bewerbungsunterlagen komplett ohne fremde Hilfe erstellt werden. «Das wäre ja schon fast unprofessionell», so Bredereck.

© dpa-infocom, dpa:210326-99-983485/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Glaubenssache: Kirchen dürfen nicht für alle Tätigkeiten nach der Konfession der Bewerber fragen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Wann darf die Kirche nach der Konfession fragen? Für Verwaltungstätigkeiten in der Kirche muss man keiner Konfession angehören. Werden Bewerber dennoch danach gefragt, können sie bei Benachteiligung eine Entschädigung erhalten, zeigt ein Urteil.
Zum Bewerbungsmanagement nutzen Unternehmen zunehmend enstprechende Software. Auch der Betriebsrat muss dann mitlesen können, zeigt ein Urteil. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Betriebsrat bekommt Lesezugriff für Bewerbungssoftware Gerade mit digitalen Recruitingtools können viele Infos zu Bewerbern ausgetauscht werden. Darf der Betriebsrat dann mitlesen?
Lügen im Vorstellungsgespräch? Keine gute Idee. Wer etwa auf die Frage nach den eigenen Softwarekompetenzen flunkert, riskiert, dass der Arbeitgeber später das Arbeitsverhältnis anficht. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Darf ich beim Bewerbungsgespräch lügen? Bluffen, Erfahrung vortäuschen, Geheimnisse verschweigen - in Bewerbungsgesprächen will man unangenehme Dinge möglichst nicht ansprechen. Aber sind auch Lügen erlaubt?
Wer hat sich da beworben? Eine Suchmaschinenabfrage dürfen Personaler aus datenschutzrechtlicher Sicht eigentlich nicht machen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Dürfen Arbeitgeber Bewerber googeln? Was weiß der Arbeitgeber schon über mich, wenn ich zum Vorstellungsgespräch komme? Mit einer Suchmaschinenabfrage lässt sich ja vieles herausfinden. Aber ist das erlaubt?