Darf ein Chef verbieten, dass Angestellte Bart tragen?

15.04.2019
Vor Gericht scheitern Arbeitgeber oft, wenn es um das Äußere ihrer Angestellten geht, denn diese Anweisungen unterliegen dem Persönlichkeitsrecht. Unter gewissen Umständen können Vorgesetzte trotzdem Einfluss üben.
Nur frisch rasiert zur Arbeit? In der Regel darf ein Arbeitgeber keine Vorgaben zum Aussehen seiner Angestellten machen - das betrifft auch den Bart. Foto: Judith Michaelis
Nur frisch rasiert zur Arbeit? In der Regel darf ein Arbeitgeber keine Vorgaben zum Aussehen seiner Angestellten machen - das betrifft auch den Bart. Foto: Judith Michaelis

Nürnberg (dpa/tmn) - Ein gepflegtes Erscheinungsbild und Auftreten - eine Anforderung von Arbeitgebern an Angestellte, die eigentlich jeder nachvollziehen kann. Für einige Chefs gehört dazu jedoch, dass Angestellte glatt rasiert zur Arbeit kommen.

Das ist nicht immer nach dem Geschmack der Mitarbeiter. Darf ein Chef verbieten, dass Angestellte Bart tragen?

«Vorgaben zum Aussehen greifen in die freie Entfaltung des Persönlichkeit ein», erklärt Jürgen Markowski, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Nürnberg. Das gilt bei Bärten ebenso wie bei Tätowierungen, Frisuren oder Piercings. In solchen Fällen steht im Zweifel das allgemeine Persönlichkeitsrecht, das im Grundgesetz festgeschrieben ist, dem Interesse des Arbeitgebers gegenüber. «Und die Persönlichkeitsrechte überwiegen in der Regel», sagt der Fachanwalt, der Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht des Deutschen Anwaltvereins ist.

Sollte es im Betrieb besondere Hygienevorschriften geben, kann der Arbeitgeber aber zum Beispiel verlangen, dass der Arbeitnehmer ein Bartnetz trägt, erläutert Markowski. Gleiches gilt für Sicherheitsbedenken. Etwa wenn ein Angestellter an Maschinen tätig ist, in denen sich der Bart verfangen kann.

Unter bestimmten Umständen kann ein Arbeitgeber auch von einem Angestellten mit Kundenkontakt ein gewisses Erscheinungsbild erwarten. Allerdings muss er im Streitfall sein berechtigtes Interesse nachweisen könne. «In aller Regel sind Vorschriften, die das persönliche Erscheinungsbild betreffen, nicht berechtigt.»

Zudem gilt: «Jede kollektive oder generelle Anweisung, die das Verhalten von Beschäftigten betrifft, vor allem wenn diese Persönlichkeitsrechte von Angestellten berührt, ist mitbestimmungspflichtig», sagt Markowski. Das heißt: Gibt es im Unternehmen einen Betriebsrat, muss dieser einem Verbot zunächst zustimmen. Außerdem muss die Regelung dann in der Betriebsvereinbarung festgeschrieben werden.

Nicht zuletzt müsse man unterscheiden, ob ein Bartträger im öffentlichen Dienst oder in einem Beamtenverhältnis angestellt ist. Hier können die Regeln durchaus strenger sein. «Aber selbst da ist es für Arbeitgeber nicht so einfach, Vorgaben zu machen, die das Persönlichkeitsrecht des Einzelnen einschränken», sagt Markowski.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ob Beschäftigte alle Aufgaben erledigen müssen, die der Chef vorgibt, ist vom Arbeitsvertrag abhängig. Foto: Jens Kalaene Muss ich im Job alle Aufgaben erledigen? Jedes Berufsbild umfasst ein Spektrum an typischen Aufgaben. Im Arbeitsvertrag werden die Anforderungen schriftlich festgehalten. Sind diese jedoch sehr allgemein gehalten, wird es schwierig. Müssen Arbeitnehmer dann alles machen, was der Chef verlangt?
Sich ein Bier in der Mittagspause zu gönnen, ist kein Problem: Ein gesetzliches Verbot gibt es nicht - jedenfalls nicht für den durchschnittlichen Schreibtischtäter. Foto: Andrea Warnecke Darf ich in der Mittagpause Alkohol trinken? Ist Alkoholkonsum in der Mittagspause erlaubt? Wenn ja, darf es dann auch mal ein Schlückchen mehr sein? Wie verhalte ich mich, wenn der Arbeitger dazu keine klaren Regeln vorgibt? Eine Fachanwältin für Arbeitsrecht gibt Tipps.
Hat eine Krankenschwester mehrere Arbeitgeber, liegt noch keine Selbstständigkeit vor. Es kommt darauf an, wie stark sie in die betriebliche Organisation des Krankenhauses eingebunden ist. Foto: Patrick Pleul/dpa Krankenschwester über Agentur ist nicht selbstständig Krankenschwestern, die über Agenturen in verschiedenen Einrichtungen arbeiten, gelten nicht gleich als Selbstständige. Denn für eine selbstständige Tätigkeit müssen bestimmte Voraussetzungen vorliegen. Ein Fall aus Heilbronn.
«Arbeitsunfähig» heißt nicht immer «krank»: Wenn der Arzt es absegnet, darf man durchaus in den Urlaub fahren. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Darf ich trotz Krankschreibung reisen? Im Volksmund heißt es «Krankschreibung», im Amtsdeutschen verklausuliert «Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigung». Warum Arbeitnehmer nach Abgabe des «Gelben Scheins» nicht zwangsläufig zuhause herumsitzen müssen, erklären Arbeitsrechtler.