Darf der Arbeitgeber Urlaub in der Probezeit verweigern?

25.03.2019
Um die Probezeit kommt kaum ein neuer Angestellter herum. Viele fragen sich aber, ob sie in dieser Zeit Urlaub nehmen dürfen. Generell schon - doch es gibt Einschränkungen.
Die Entscheidung, ob und wann ein Arbeitnehmer in der Probezeit Urlaub nehmen kann, liegt ganz beim Arbeitgeber. Foto: Andrea Warnecke
Die Entscheidung, ob und wann ein Arbeitnehmer in der Probezeit Urlaub nehmen kann, liegt ganz beim Arbeitgeber. Foto: Andrea Warnecke

Leipzig (dpa/tmn) - Wer gerade einen Arbeitsvertrag unterschrieben hat, startet oft mit einer Probezeit in das neue Arbeitsverhältnis. Viele glauben, dass sie in dieser Zeit keinen Urlaub nehmen dürfen. Doch wie sind die Regeln? Darf der Arbeitgeber in der Probezeit eine Urlaubssperre verhängen?

Grundsätzlich gilt: Arbeitnehmer haben auch während einer vereinbarten Probezeit, also den ersten sechs Monaten im Job, Anspruch auf Urlaub. Ob und wann der Arbeitgeber den Urlaub jedoch gewährt, unterliegt seiner sogenannten «billigen Ermessensentscheidung», sagt Roland Gross, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Leipzig. Man müsse sich vergegenwärtigen, dass der Urlaub vom Arbeitgeber gewährt werden muss. Dabei müssen die Wünsche des Arbeitnehmers nicht zwingend berücksichtigt werden.

«Der Arbeitgeber erfasst die Urlaubswünsche der Angestellten und erstellt daraufhin einen Urlaubsplan», erklärt Gross, der auch Mitglied im Ausschuss Arbeitsrecht des Deutschen Anwaltvereins ist. Verweigern kann er den Urlaubswunsch zum Beispiel dann, wenn betriebliche Gründe oder Urlaubswünsche von anderen Angestellten vorliegen. Das ist unabhängig davon, ob ein Arbeitnehmer in der Probezeit ist oder nicht.

Ein Arbeitgeber kann gegenüber einem Arbeitnehmer in der Probezeit aber folgendermaßen argumentieren: In der Probezeit beziehungsweise in den ersten sechs Monaten eines neuen Beschäftigungsverhältnisses soll das Arbeitsverhältnis von beiden Seiten erprobt werden. Wenn ein Arbeitnehmer während dieser Zeit erkrankt oder im Urlaub ist, verkürzt sich für den Arbeitgeber die Beurteilungszeit. Bei längerem Ausfall könne es dann erforderlich werden, ausnahmsweise die Probezeit zu verlängern. Deshalb besteht in der Probezeit kein Anspruch des Arbeitnehmers auf Urlaubsgewährung.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch während der Probezeit ist es erlaubt, in den Urlaub zu fahren. Foto: Ina Fassbender/dpa Urlaub ist auch in der Probezeit erlaubt In der Probezeit dürfen sich Arbeitnehmer keine Fehler erlauben. Deswegen nehmen sie in dieser Periode meistens keinen Urlaub. Doch verboten ist das nicht. Es gibt lediglich eine Einschränkung.
Wenn bestimmte Sachgründe vorliegen, kann ein Arbeitgeber einen unbefristeten Arbeitsvertrag nachträglich befristen. Foto: Karolin Krämer Darf ein Arbeitgeber den Vertrag nachträglich befristen? Befristet oder unbefristet: Das ist ein entscheidendes Kriterium bei der Wahl der zukünftigen Stelle. Doch bleibt ein unbefristeter Vertrag auch in jedem Fall ohne zeitliche Begrenzung? - Nicht unbedingt.
Arbeitgeber müssen für die Befristung eines Arbeitsvertrages einen sachlichen Grund haben. Das sind häufig etwa Elternzeit- oder Krankheitsvertretungen. Foto: Jens Schierenbeck Befristete Verträge: Was erlaubt ist - und was nicht Vor allem Jüngere, Ausländer, Menschen ohne Berufsabschluss sind betroffen - aber auch Akademiker: Befristungen haben immer mehr zugenommen. Arbeitgeber profitieren davon. Doch welche Spielregeln müssen sie einhalten?
Arbeitnehmer dürfen über ihr Gehalt sprechen. Eine Klausel im Arbeitsvertrag, die das verbietet, ist unzulässig. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Dürfen sich Angestellte über ihr Gehalt austauschen? Arbeitsverträge enthalten häufig eine Verschwiegenheitsklausel, die Arbeitnehmer dazu verpflichtet, das Gehalt vertraulich zu behandeln. Doch sind Arbeitgeber überhaupt dazu berechtigt?