Darauf sollte man achten: Vertrag mit Kreditvermittler

30.05.2016
Wer dringend Geld braucht, kann dafür einen Kredit aufnehmen. Für die Suche nach Angeboten bieten Darlehensvermittler ihre Dienste an. Sie dürfen unter bestimmten Voraussetzungen ihre Auslagen dafür berechnen - doch hier gibt es strenge Vorgaben.
Fußnoten und Fallstricke beim Kreditvertrag: Auch eine neue EU-Richtlinie erspart vor dem Darlehensabschluss nicht das genaue Rechnen. Foto: Andrea Warnecke
Fußnoten und Fallstricke beim Kreditvertrag: Auch eine neue EU-Richtlinie erspart vor dem Darlehensabschluss nicht das genaue Rechnen. Foto: Andrea Warnecke

Stuttgart (dpa/tmn) - Darlehensmakler dürfen Kosten, die ihnen bei der Vermittlung eines Kredits entstehen, nicht einfach pauschal abrechnen. Laut Gesetz können sie dem Kunden nur tatsächliche Auslagen in Rechnung stellen.

Das sind Kosten, die konkret aufgetreten sind, wie für eine Abfrage von Kreditangeboten oder für das Porto. Der Darlehensvermittler muss seine Aufwendungen mit Belegen nachweisen können. Fordert der Kreditmakler unabhängig von einem abgeschlossenen Vermittlungsvertrag eine Erstattung von Kosten, ist dies in der Regel rechtswidrig. «Der Makler kann eine Auslagenentschädigung erst nach dem Abschluss des Vermittlungsvertrags verlangen», erklärt sagt Julia Woywod-Dorn von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Er könne also nicht einfach Anreisekosten für ein erstes Treffen fordern, wenn bei dem Termin der Vertrag erst noch unterzeichnet werden soll.

Der Kunde muss auch nur Aufwendungen begleichen, wenn dies vorher schriftlich vereinbart wurde. Das heißt konkret: Solange man nichts unterschrieben hat, muss man auch nichts bezahlen. Außerdem ist wichtig: Im Vertrag sollte ein klarer Auftrag stehen - etwa das Ziel, dass der Makler einen günstigen Kredit für den Kunden findet.

Neben den Auslagen müssen Kunden natürlich auch das Honorar des Vermittlers zahlen. «Wer sich die Kosten für eine Kreditvermittlung sparen will, kann selbst Angebote bei mehreren Kreditinstituten einholen», sagt die Verbraucherschützerin. Bei einer tatsächlichen Kreditanfrage gilt: Kommt der Vertrag nicht zustande, etwa weil der Kunde ein günstigeres Angebot gefunden hat, kann sich dies negativ auf die Bewertung seiner Kreditwürdigkeit auswirken. Man spricht hier vom Scoring. «Im schlimmsten Fall wird dadurch die Bonität des Kunden abgewertet», sagt Woywod-Dorn. Deshalb sei es wichtig, dass man den jeweiligen Anbieter bittet, dass er die Bonität über die sogenannte Konditionen-Abfrage überprüft.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Einigen Sparern wurden bei Prämiensparverträgen zu wenig Zinsen gutgeschrieben. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Wie Sparer Geld nachfordern können Kunden von Sparverträgen haben jahrelang zu wenig Zinsen bekommen - das haben Verbraucherschützer herausgefunden. Wer ist betroffen? Und was können Verbraucher nun tun?
Bei Haustürgeschäften geht es nicht immer seriös zu. Verbraucher sollten in dem Fall von ihrem Widerrufsrecht Gebrauch machen. Foto: Peer Grimm/Zentralbild/dpa Wie man nicht auf Betrüger beim Haustürgeschäft reinfällt Der Gesetzgeber schützt Verbraucher, die an der Haustür oder am Telefon von einem Verkäufer überrumpelt worden sind. Doch Betrüger wenden Tricks an, um die Rechte auszuhebeln. Experten klären auf, worauf man bei sogenannten Haustürgeschäften besonders achten muss.
Derzeit landen nach Angaben von Verbraucherschützern vermehrt unseriöse Inkassoforderungen in den Briefkästen. Empfänger sollten die Schreiben gut prüfen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Verbraucherschützer warnen vor Betrug mit Inkasso-Briefen Drohen, einschüchtern, fordern: Das ist die Masche von Betrügern. Mit dubiosen Inkassoschreiben versuchen sie Verbrauchern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Was tun mit solchen Briefen?
Lockangebot: Bei Stromverträgen mit Bonus sparen Verbraucher oft nur im ersten Jahr. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Stromvertrag mit Bonus lohnt oft nicht