Coronabedingte Vertragsverlängerungen sind ungültig

24.09.2021
Dürfen Fitnessstudio-Betreiber Laufzeitverträge wegen der Schließzeiten in der Pandemie einfach verlängern? Nein, sagen Verbraucherzentralen schon länger. Nein, sagt jetzt auch ein Gericht.
Wer will, kann, wer nicht will, muss nicht. Das gilt nicht nur für den Besuch des Fitnessstudios. Es gilt auch für das von Betreibern praktizierte Angebot, den Laufzeitvertrag wegen der coronabedingten Schließungen um eben diesen Zeitraum zu verlängern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer will, kann, wer nicht will, muss nicht. Das gilt nicht nur für den Besuch des Fitnessstudios. Es gilt auch für das von Betreibern praktizierte Angebot, den Laufzeitvertrag wegen der coronabedingten Schließungen um eben diesen Zeitraum zu verlängern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Nur weil Fitnessstudios während der Corona-Pandemie länger geschlossen bleiben mussten, dürfen Laufzeitverträge nicht einfach um diese Zeit verlängert werden. Das Landgericht Würzburg hat nun einem Betreiber untersagt, anderslautende Informationen unter den Mitgliedern zu streuen.

Geklagt hatte der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv),der E-Mail-Anschreiben eines Fitnessstudio-Betreibers als irreführend kritisiert hatte. Darin habe es geheißen, der Vertrag eines Kunden verlängere sich automatisch um die behördlich angeordnete Schließzeit. Das Gericht gab dem vzbv recht.

Laut Gericht kann die zeitweise Schließung der Studios nicht zu einer einseitigen Vertragsverlängerung führen. Vielmehr seien beide Parteien während dieses Zeitraums von ihrer Leistungspflicht befreit. Für Verbraucherinnen und Verbraucher sei das Urteil ein positives Signal, heißt es vom vzbv.

© dpa-infocom, dpa:210924-99-344555/3

Verbraucherzentrale zum Fitnessstudio-Urteil


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Beschäftigte profitieren von Firmenfitnessverträgen. Allerdings entsteht durch ein solches Modell ein geldwerter Vorteil. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Firmenfitnessvertrag: Monatliche Steuerfreigrenze nutzen Gesünder leben und mehr Sport treiben - das nehmen sich viele Menschen vor. Arbeitgeber können das mit einem Firmenfitnessvertrag unterstützen. Welche steuerlichen Folgen hat das?
Wegen der Corona-Pandemie mussten Fitnessstudios zeitweise schließen. Die Verträge wurden dadurch oft einseitig verlängert. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Fitnessstudio muss Beiträge zurückzahlen Fitnessstudios mussten während der Corona-Beschränkungen schließen. Manche Betreiber haben nach der Wiedereröffnung die Verträge ihrer Kunden verlängert. Ist das zulässig?
Zahlungen an das Fitness-Studio: Mitgliedsbeiträge müssen nicht unbedingt gezahlt werden, solange ein Sportclub geschlossen hat. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Was die Corona-Krise für Verträge bedeutet Das neue Coronavirus sorgt dafür, dass viele derzeit unfreiwillig auf einiges verzichten müssen - zum Beispiel auf das Training im Fitnessstudio. Müssen Betroffene weiter dafür zahlen?
Fitness kann bei Krankheit sinnvoll sein. Wer zu krank ist, kann seinen Vertrag aber vorzeitig kündigen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Wann der Fitnessvertrag kündbar ist Sport ist oft selbst bei Krankheit sinnvoll. Daher kann sich der Gang ins Fitnessstudio mit Vorerkrankungen lohnen. Was aber, wenn sich die Symptome verschlechtern? Kann der Vertrag gekündigt werden?