Böllerverbot stößt auf Verständnis

23.11.2020
Kommt das Böllerverbot zu Silvester oder nicht? Nicht nur mehrere Bundesländer sind dafür. Auch viele Bürger halten ein Verbot in diesem Jahr für sinnvoll.
In einer Umfrage sprachen sich 64 Prozent der Befragten für ein Feuerwerksverbot in diesem Jahr aus. Foto: Inga Kjer/dpa
In einer Umfrage sprachen sich 64 Prozent der Befragten für ein Feuerwerksverbot in diesem Jahr aus. Foto: Inga Kjer/dpa

Berlin (dpa) - Allen ist klar: Im Corona-Jahr werden die Feiertage anders als sonst. Bei Silvester stößt ein angedachtes Böllerverbot auf Verständnis in der Bevölkerung, dürfte sich jedoch kaum durchsetzen, denn mächtige Bundesländer sind dagegen.

Am Mittwoch (25. November) beraten Bund und Länder über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise. Deutschlands größte Silvesterparty am Brandenburger Tor in Berlin wurde schon abgesagt, die dortige ZDF-Show mit Andrea Kiewel und Johannes B. Kerner und Stars wie Peter Maffay soll es aber geben.

Knapp zwei Drittel der Bundesbürger sind laut einer aktuellen Umfrage dafür, das Silvesterfeuerwerk 2020/'21 wegen der Corona-Krise zu verbieten. Dies sagten 64 Prozent in einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Yougov. 25 Prozent lehnen ein solches Verbot derzeit ab, 10 Prozent machten keine Angabe. Gefragt wurden die Teilnehmer, ob sie ein Feuerwerksverbot «in diesem Jahr aufgrund der coronabedingten Überlastung von Gesundheitssystem und Krankenhäusern» befürworten oder ablehnen.

Im vergangenen Jahr verzeichnete die Böllerbranche laut Verband der pyrotechnischen Industrie rund 130 Millionen Euro Umsatz. Doch eine Skepsis gegenüber Krachern und farbenfrohen Funken am Silvesterhimmel gibt es in Deutschland schon seit Jahren - freilich früher aus anderen Gründen. Schon 2019 gaben 57 Prozent der Bundesbürger in einer Yougov-Umfrage fürs Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) an, dass ihrer Meinung nach «Böllern zu Silvester aus Umwelt- und Sicherheitsgründen verboten» werden sollte.

In einer repräsentativen Yougov-Umfrage im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur stimmten zudem gut drei Viertel der Befragten der Aussage zu, dass Raketen und Böller schlecht für die Umwelt seien. Außerdem stimmten 79 Prozent (und bei den Frauen sogar 84 Prozent) der Aussage zu, dass Feuerwerke «gefährlich» seien.

In einem Papier Berlins als Vorsitzland der Ministerpräsidentenkonferenz heißt es dagegen, zum Jahreswechsel solle der Verkauf, der Kauf und das Zünden von Feuerwerk verboten werden - insbesondere um die Einsatz- und Hilfskräfte zu entlasten, die Kapazitäten des Gesundheitssystems freizuhalten und um größere Gruppenbildungen zu vermeiden.

Die sieben unionsgeführten Bundesländer sind anders als die sieben SPD-geführten Länder gegen ein Verkaufsverbot für Silvesterböller. Der Verkauf und das Mitführen von Pyrotechnik solle nicht untersagt werden, heißt es in einem Papier. Stattdessen solle es einen Appell geben sowie ein Verbot von Feuerwerk auf belebten Plätzen.

© dpa-infocom, dpa:201123-99-433412/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In diesem Jahr gelten an Silvester besondere Regeln: Böllern etwa ist auf belebten Plätzen und Straßen oder sogar im ganzen Stadtgebiet verboten. Foto: Tobias Kleinschmidt/dpa Kein Feuerwerkverkauf: Darf ich Silvester trotzdem böllern? Für die einen gehört ein Jahresabschluss mit Raketen einfach dazu, die anderen wollen die private Böllerei verbieten. Dieses Jahr ist durch die Corona-Pandemie vieles anders. Diese Regeln gelten.
Finger weg: Die Zerstörkraft von illegalen Böllern kann ungeahnte Ausmaße annehmen. Foto: Tobias Kleinschmidt/dpa Experten warnen vor illegalen Knallern Ungeprüfte Böller, Raketen und Batterien verursachen an Silvester oft schwere Verletzungen. Deshalb warnen Experten ausdrücklich davor. Doch auch zertifizierte Ware wird bei falscher Benutzung zur Gefahr.
Die meisten Bundesbürger empfinden Feuerwerk zum Jahreswechsel als Tradition. Dennoch spricht sich die Mehrheit für ein Verbot von Böllern aus. Foto: Marc Müller/dpa Was die Deutschen von der Silvester-Böllerei halten Von Samstag an dürfen sie wieder verkauft werden: Knaller und Raketen für die Neujahrsnacht. Für eine Mehrheit der Bundesbürger gehört Feuerwerk fest zur Silvester-Tradition. Viele sehen allerdings auch die Kehrseiten.
Auch wenn ein Feuerwerk in einem anderen EU-Land die CE-Kennzeichnung erhält, muss es noch einmal der BAM vorgelegt werden. Das EuGH verurteilte nun diese Praxis. Foto: Tobias Kleinschmidt Wer darf Silvester-Böller prüfen? Jeder in der EU zugelassene Böller muss in Deutschland noch einmal an der Bundesanstalt für Materialforschung vorbei. Der EuGH sieht das in einem aktuellen Urteil kritisch. Ob der deutsche Sonderweg fällt, ist aber unklar.