Bei Witwenrenten gelten höhere Einkommensgrenzen

22.07.2020
Die Einkommensgrenzen für Bezieher von Witwen- und Witwerrenten haben sich erhöht. In Ost und West sind die Freibeträge allerdings unterschiedlich - ein Umzug kann also die Rentenhöhe beeinflussen.
Wer eine Witwen- oder Witwerrente bezieht, erhält diese nur dann in voller Höhe, wenn das eigene Einkommen einen Freibetrag nicht übersteigt. Seit Anfang Juli gelten hierfür neue Einkommensgrenzen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Wer eine Witwen- oder Witwerrente bezieht, erhält diese nur dann in voller Höhe, wenn das eigene Einkommen einen Freibetrag nicht übersteigt. Seit Anfang Juli gelten hierfür neue Einkommensgrenzen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Seit Anfang Juli gelten neue Einkommensgrenzen für die Bezieher von Witwen- und Witwerrenten. Wer eine entsprechende Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung bezieht, erhält diese nur dann in voller Höhe, wenn das eigene Einkommen einen Freibetrag nicht übersteigt.

Wird dieser Freibetrag überschritten, erfolgt eine teilweise Anrechnung des Einkommens auf die Rente, wie die Deutsche Rentenversicherung Bund erläutert.

Der Freibetrag ist dabei abhängig vom Wohnsitz des Rentenempfängers. Zum 1. Juli ist er von 873 auf 903 Euro in Westdeutschland und von 842 auf 877 Euro in Ostdeutschland gestiegen. Für jedes waisenrentenberechtigte Kind des Rentenempfängers hat sich der Freibetrag um 191 Euro im Westen und um 186 Euro im Osten erhöht.

Durch die unterschiedlich hohen Freibeträge kann sich die Höhe der Rente bei einem Umzug zwischen alten und neuen Bundesländern ändern.

Fragen zu Auswirkungen beantworten die Mitarbeiter der Deutschen Rentenversicherung in den Auskunfts- und Beratungsstellen und am kostenlosen Servicetelefon unter der Rufnummer 0800/1000 4800.

© dpa-infocom, dpa:200721-99-874642/3

Infos der Deutschen Rentenversicherung Bund


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Was kann alles in der Steuererklärung angegeben werden?. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Unterhaltskosten für Schwester steuerlich absetzbar Werden Lebenshaltungskosten für Familienmitglieder übernommen, damit diese in Deutschland geduldet werden, können diese als steuermindernd abgesetzt werden. Das entschied das Finanzgericht Köln.
Wer noch auf der Suche nach dem passenden Ausbildungsplatz ist, kann in der gesetzlichen Rentenversicherung Anrechnungszeiten bekommen. Foto: Carsten Rehder/dpa/dpa-tmn Gut für die Rente: Suche nach Ausbildungsplatz melden An die Rente denken die wenigsten, wenn sie nach einem Ausbildungsplatz suchen. Doch das kann ein Fehler sein. Denn selbst die Suche kann sich auszahlen.
Wegen einer Erkrankung kann es nötig sein, eine Ausbildung zu unterbrechen. Der Anspruch auf Kindergeld bleibt bestehen - unter bestimmten Bedingungen. Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa Anspruch auf Kindergeld trotz Krankheit Ist ein volljähriges Kind krank und kann daher keine Ausbildung beginnen, besteht trotzdem Anspruch auf Kindergeld. Voraussetzung: Es ist grundsätzlich der Wille vorhanden, die Ausbildung anzutreten.
Grundsätzlich können Arbeitnehmer die Kosten für den Weg zur Arbeit über die sogenannte Penderpauschale steuerlich geltend machen. Das kann auch für Taxi-Fahrten gelten. Foto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa/Illustration Taxifahrten zur Arbeit können steuerlich absetzbar sein Ein Taxi ist aus Sicht des Steuerrechts ebenso ein öffentliches Verkehrsmittel wie Bus und Bahn. Daher können die Kosten für Taxifahrten zur Arbeit sich auch steuerlich auswirken.