Bei Versicherungsfragen immer zweite Meinung einholen

10.11.2020
Eine Versicherung kann man in der Regel schnell abschließen. Doch was, wenn man vorher gute Beratung braucht? Wo bekommen Verbraucher fundierte Hilfe?
Bei wichtigen Fragen rund um Versicherungen sollten man sich nicht nur auf eine Meinung verlassen. Denn nicht jede Beratung ist gut. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Bei wichtigen Fragen rund um Versicherungen sollten man sich nicht nur auf eine Meinung verlassen. Denn nicht jede Beratung ist gut. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer Hilfe bei wichtigen Versicherungsfragen braucht, sollte sich nicht nur auf eine Meinung verlassen. Denn die Beratung bei Versicherungsmaklerfirmen ist nicht immer gut. Das zeigt eine Untersuchung der Zeitschrift «Finanztest» (12/2020) der Stiftung Warentest.

Dafür ließen die Warentester Testkunden insgesamt 32 mal mit der gleichen Frage beraten: Lohnt der Wechsel in die private Krankenversicherung? Im Test waren vier Maklerfirmen, die alle auch am Verkauf von Versicherungsverträgen verdienen. Nur eine der getesteten Firmen schaffte in puncto Beratungsqualität knapp das Urteil «Gut». Zwei weitere berieten «befriedigend», eine nur «ausreichend».

Falsche Infos und fehlende Fragen

In 21 von 32 Beratungsgesprächen wurde dieser Schritt empfohlen. Und das, obwohl ein Wechsel aufgrund der persönlichen Situation der Testkunden eigentlich eher für den Verbleib in der gesetzlichen Krankenversicherung gesprochen hätte.

In einzelnen Gesprächen wurde die private Krankenversicherung als Modell zum Geldsparen dargestellt. Dabei hatten die Testkunden zwei Kinder beziehungsweise einen entsprechendem Kinderwunsch. Für Kinder werden in der privaten Krankenversicherung eigene Beiträge fällig. Mitunter vergaßen die Makler in den Beratungen auch, wichtige Fragen zur persönlichen Situation der Kunden zu stellen.

Berater und Verbraucherschützer als Alternative

Das Fazit: Wer eine wichtige Frage in Bezug auf Versicherungen beantworten will, sollte sich eine Zweitmeinung einholen. Neben Versicherungsmaklern gibt es außerdem Versicherungsberater und Versicherungsvertreter, die bei der Entscheidung helfen können.

Anders als Makler und Vertreter bekommen Versicherungsberater keine Provisionen von den Versicherungsgesellschaften. Sie erhalten ein Honorar vom Kunden. Eine weitere Möglichkeit sind die Verbraucherzentralen, die kostenpflichtig zu Versicherungsfragen beraten und keine Verträge vermitteln.

© dpa-infocom, dpa:201109-99-272811/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Nachwuchs soll gut abgesichert sein - diesen Wunsch haben viele Eltern. Wichtig dafür sind aber nur ein paar Versicherungen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Welche Versicherungspolicen Eltern haben sollten Familien wollen sich meist gut absichern. Doch aus Sicht von Experten ist nicht jede Versicherung wirklich sinnvoll. Oft reicht es aus, wenn die Eltern gute Policen haben.
Kapitalbildende Lebensversicherungen sind Rentenversicherungen mit Kapitalwahlrecht. Statt einer Rentenzahlung kann hier eine Einmalauszahlung gewählt werden. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Kein Steuervorteil bei verkaufter Lebensversicherung Eine kapitalbildende Lebensversicherung sichert das Leben finanziell ab. Bei der Auszahlung muss nur der halbe Ertrag versteuert werden - wenn Versicherte ein paar Punkte beachten.
Ist das Geld auf den Namen des Kindes angelegt, dürfen Eltern nicht mehr eigenmächtig darüber verfügen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Lohnt sich eine Ausbildungsversicherung? Ausbildungsversicherungen sind bei Großeltern oder Eltern durchaus gefragt. Schließlich versprechen die Policen, die Ausbildung der Kinder zu finanzieren. Das klingt bequem. Aber ist das wirklich die beste Art, finanziell für den Nachwuchs vorzusorgen?
Verbraucher, die eine Lebensversicherung zwischen Mitte 1994 und Ende 2007 abgeschlossen haben, sollten ihren Vertrag prüfen. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa «Finanztest» zu Lebensversicherung: Widerspruch lohnt sich Kunden können vielen Lebens- und Rentenversicherungsverträgen noch nach Jahren widersprechen. Voraussetzung: Die Verträge enthalten eine fehlerhafte Belehrung. In diesem Fall ist durchaus noch eine Nachzahlung möglich.